Advertisement

Schutz kritischer Infrastrukturen

Eine Herausforderung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft
Chapter
  • 6.5k Downloads

Zusammenfassung

Kritische Infrastrukturen sind für die Versorgung moderner Gesellschaften mit essenziellen Gütern und Dienstleistungen unverzichtbar. Von ihnen hängen die Energieversorgung, Kommunikationsverbindungen und Logistikprozesse genauso ab wie die Wasserversorgung oder die Entsorgung von Abfällen und Abwasser. Entsprechend weitreichend können die Auswirkungen einer Störung oder eines Ausfalls einzelner Systemkomponenten kritischer Infrastrukturen sein. In diesem Kapitel wird die Relevanz kritischer Infrastrukturen für moderne Volkswirtschaften und Gesellschaften aufgezeigt und auf die Herausforderungen hingewiesen, die mit dem Schutz solcher Infrastrukturen verbunden sind. Unter Bezugnahme auf das Konzept der Resilienz wird ein Lösungsansatz vorgestellt und mit einer Übersicht über verschiedene nationale und internationale Bestrebungen zum Schutz kritischer Infrastrukturen illustriert. Dabei wird deutlich, dass effektive Ansätze nicht nur auf der staatlichen, sondern auch auf der einzelbetrieblichen Ebene eines Infrastrukturbetreibers ihren Niederschlag finden müssen und dass eine intensive Zusammenarbeit zwischen diese beiden Ebenen unabdingbar ist. Sämtliche Unternehmen sind gut beraten, sich in Abstimmung mit den staatlichen Vorsorgebestrebungen Gedanken zu machen, inwiefern sie selbst von kritischen Versorgungsprozessen und Infrastrukturen abhängig sind und wie sie ihre Geschäftstätigkeit im Notfall bestmöglich aufrechterhalten können.

Literatur

  1. Baer R (2008) Vom Umgang mit Risiken. Die andere Seite. IT Security 4(Juli/August):13–19Google Scholar
  2. Barnes J (2001) A guide to business continuity planning. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  3. Braun D, Giraud O (2003) Steuerungsinstrumente. In: Schubert K, Bandelow N (Hrsg) Lehrbuch der Politikfeldanalyse. Oldenbourg, WienGoogle Scholar
  4. BS 25999-1:2006 (2006) Business continuity management – part 1: code of practice. British Standards, LondonGoogle Scholar
  5. Bundesamt für Bevölkerungsschutz (2007) Erster Bericht an den Bundesrat zum Schutz Kritischer Infrastrukturen. http://www.news-service.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/9039.pdf. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  6. Bundesamt für Bevölkerungsschutz (2015) Leitfaden Schutz kritischer Infrastrukturen. http://www.babs.admin.ch/de/aufgabenbabs/ski/leitfaden.html. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  7. Bundesamt für Bevölkerungsschutz (2017) Die kritischen Infrastrukturen. http://www.babs.admin.ch/de/aufgabenbabs/ski/kritisch.html. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  8. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (2016) Internationale Aktivitäten zum Schutz Kritischer Infrastrukturen. http://www.kritis.bund.de/SubSites/Kritis/DE/Aktivitaeten/Internationales/internationales_node.html. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  9. Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (2016) Bericht zur wirtschaftlichen Landesversorgung 2013–2016. www.bwl.admin.ch/bwl/de/home/dokumentation/grundlagendokumente.html. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  10. Bundeskanzleramt Österreich (2016) Das österreichische Programm zum Schutz kritischer Infrastrukturen. https://www.bundeskanzleramt.at/schutz-kritischer-infrastrukturen. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  11. Bundesministerium des Innern (2007) Umsetzungsplan KRITIS des Nationalen Plans zum Schutz der Informationsinfrastrukturen. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Bilder/DE/Broschueren/2007/Kritis.html?nn=3314962. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  12. Bundesministerium des Innern (2009) Schutz Kritischer Infrastrukturen – Risiko- und Krisenmanagement. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Bilder/DE/Broschueren/2008/Leitfaden_Schutz_kritischer_Infrastrukturen.html?nn=3314962. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  13. Bundesministerium des Innern (2017) Schutz kritischer Infrastrukturen. http://www.bmi.bund.de/DE/Themen/Bevoelkerungsschutz/Schutz-Kritischer-Infrastrukturen/schutz-kritischer-infrastrukturen_node.html. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  14. Bundesrat (2012) Nationale Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen. http://www.babs.admin.ch/de/aufgabenbabs/ski/nationalestrategie.html. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  15. Cabinet Office (2017) Emergency planning. https://www.gov.uk/government/policies/emergency-planning. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  16. Center for Security Studies (2009) Resilienz: Konzept zur Krisen- und Katastrophenbewältigung. http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSS-Analysen-60.pdf. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  17. Denk R, Exner-Merkelt K, Ruthner R (2008) Corporate Risk Management. Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe. Linde, WienGoogle Scholar
  18. Dunn Cavelty M, Suter M (2008) Public-Private Partnerships und die Grenzen einer vermeintlichen Wunderlösung: ein erweitertes Governance-Modell für den Schutz kritischer Infrastrukturen. Bulletin 2008 zur schweizerischen Sicherheitspolitik, S 9–42Google Scholar
  19. Elliot D, Swartz E, Herbane B (2002) Business continuity management. A crisis management approach. Routledge, AbingdonGoogle Scholar
  20. Europäische Kommission (2006) Europäisches Programm für den Schutz kritischer Infrastrukturen. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=URISERV:l33260. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  21. Europäische Kommission (2008) Non-binding guidelines for application of the council directive on the identification and designation of European critical infrastructure and the assessment of the need to improve their protection. http://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/bitstream/JRC48985/guidelines%20document%20final.pdf. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  22. Europäische Kommission (2009) Schutz Europas vor Cyber-Angriffen und Störungen grossen Ausmasses: Stärkung der Abwehrbereitschaft, Sicherheit und Stabilität. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2009:0149:FIN:DE:PDF. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  23. Europäische Kommission (2010) Digitale Agenda für Europa. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=URISERV%3Asi0016. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  24. Hale A, Heijer T (2006) Defining Resilience. In: Hollnagel E, Woods D, Leveson N (Hrsg) Resilience engineering. Concepts and precepts. Ashgate, Aldershot, S 35–40Google Scholar
  25. Hiles A (1999) Foreword and introduction. In: Hiles A, Barnes P (Hrsg) The Definitive Handbook of Business Continuity Management. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  26. Hohl M, Müller-Gauss U (2008) Notfall und Krise erfolgreich bewältigen. Business Continuity Management. MQ Manage Qual 2008(6):17–19Google Scholar
  27. KPMG (2008) IT Advisory. Roundtable-Protokoll. KPMG AG. Zürich, Business Continuity Management (BCM)Google Scholar
  28. Landeshauptleutekonferenz (2016) Länderprogramm Schutz kritischer Infrastruktur. http://archiv.bundeskanzleramt.at/DocView.axd?CobId=64070. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  29. Peter D, Willisegger J (2016) Damit Entsorgungspannen nicht zur Katastrophe werden. Umw Perspekt 2016(1):19–21Google Scholar
  30. Rat der Europäischen Union (2008) Richtlinie 2008/114/EG. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2008:345:0075:0082:DE:PDF. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  31. Rat der Europäischen Union (2009a) Entschließung des Rates vom 18. Dezember 2009 über ein kooperatives europäisches Vorgehen im Bereich der Netz- und Informationssicherheit (NIS). http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2009:321:0001:0004:DE:PDF. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  32. Rat der Europäischen Union (2009b) Europäische Sicherheitsstrategie. https://www.consilium.europa.eu/uedocs/cms_data/librairie/PDF/QC7809568DEC.pdf. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  33. Scharpf F (2000) Interaktionsformen: Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  34. Schedler K (2015) Die Governance des Gesundheitswesens. Institut für Systemisches Management und Public Governance der Universität St. Gallen. IMPacts Ausgabe 9: 5–7Google Scholar
  35. Swedish Civil Contingencies Agency (2017) Homepage. https://www.msb.se/en/. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  36. Taleb N (2007) The black swan. The impact of the highly improbable. Random House, New YorkGoogle Scholar
  37. Westrum R (2006) A typology of resilience situations. In: Hollnagel E, Woods D, Leveson N (Hrsg) Resilience engineering. Concepts and precepts. Ashgate, Aldershot, S 55–65Google Scholar
  38. Wirtschaftliche Landesversorgung (2013) Bericht über die Gefährdungen der Landesversorgung. https://www.bwl.admin.ch/dam/bwl/de/dokumente/ueber-uns/gefaehrdungsanalyse.pdf.download.pdf/Gef%C3%A4hrdungsanalyse%20ohne%20Seite%2036%20mit%20Logo.pdf. Zugegriffen: 27. Jan. 2017
  39. World Economic Forum (2009) Global risks 2009. A global risk network report. WEF, ColognyGoogle Scholar
  40. World Economic Forum (2016) The global risks report 2016. http://www3.weforum.org/docs/Media/TheGlobalRisksReport2016.pdf. Zugegriffen: 27. Jan. 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBRLuzernSchweiz

Personalised recommendations