Advertisement

Die Marke als sozialer Gegenstand

  • Oliver ErrichielloEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Die Marke kann mit ökonomischen Erklärungen nur oberflächlich beschrieben werden. Die eigentlichen Triebkräfte für die universelle Präsenz der Marke über Länder und Zeitalter hinweg liegen in ihren sozialen und psychologischen Funktionen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, die kulturellen Gesetzmäßigkeiten der Massenbildung um den „Leistungskörper Marke“ herum zu verstehen. Welche sozialen Bedürfnisse erfüllt die starke Marke und wie gelingt es ihr, individuelle Menschen an bestimmten Punkten ihres Handels zu vereinen? Die Grundbegriffe eines sozialen Phänomens, das betriebswirtschaftliche Auswirkungen hat, werden geklärt, um auf ihrer Basis die entscheidenden philosophischen Betrachtungen des Kulturkörpers Marke vornehmen zu können.

Literatur

  1. Allport GW (1971) Die Natur des Vorurteils. Kiepenheuer und Witsch, KölnGoogle Scholar
  2. Agamben G (2008) Was ist ein Dispositiv?. Diaphanes, ZürichGoogle Scholar
  3. Bergler R (1976) Vorurteile – erkennen, verstehen, korrigieren. Deutscher Institutsverlag, KölnGoogle Scholar
  4. Deichsel A (1998) Marke. Das Recht auf Ungleichheit. In: Unveröffentlichte Konferenzdokumentation des Instituts für Markentechnik Genf zum 2. Internationalen Markentechnikum®, GenfGoogle Scholar
  5. Fromm E (1999) Märchen, Mythen, Träume. Rororo, ReinbekGoogle Scholar
  6. Gutjahr G (2015) Markenpsychologie. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Homann T (1999) Die Marke als Instanz der strategischen Unternehmensführung. Ein Beitrag zur markentechnischen Führungslehre. Universität Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  8. Horkheimer M (1962) Über das Vorurteil. In: Horkheimer M (Hrsg) Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Bd 108. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Pessoa F (2010) Das Buch der Unruhe. Ammann, ZürichGoogle Scholar
  10. Steiner G (2013) Warum Denken traurig macht. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Tönnies F (1991) Gemeinschaft und Gesellschaft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  12. Wilde O (2015) Epistola: in carcere et vinculis. dearbooks, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Büro für MarkenentwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations