Advertisement

Eine kurze Geschichte von Marke und Werbung

  • Oliver ErrichielloEmail author
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Marke gibt es, seitdem Menschen miteinander handeln. Ihre eigentliche Funktion hat sich über die Jahrtausende nicht verändert: In einem ansonsten anonymen Beziehungsgeflecht schafft sie Vertrauen zwischen einem Anbieter und einem Käufer. Da sich aber die sozioökonomischen Verhältnisse im historischen Kontext und aufgrund technischer Innovation ständig differenziert haben, passte sich auch die Marke als Mittel der kollektiven Vertrauensgewinnung an. Von der bloßen Markierung in der Antike entwickelte sie sich zu einem sozialen Bezugssystem, das immer umfassendere Teile der Persönlichkeit prädisponierte. Dieser Funktionswandel ist ein Resultat historischer Entwicklungen, welche die Aufgaben der Marke permanent neu definierten. Die entscheidenden geschichtlichen Wegmarken der Marke als Sachverhalt werden nachgezeichnet und verdeutlichen auf diese Weise die Anpassungsfähigkeit eines universellen Kultursystems.

Literatur

  1. Aristoteles (1981) Politik (Erstes Buch). Meiner Felix Verlag, HamburgGoogle Scholar
  2. Astheimer L (1932) Der Markenartikel und seine wirtschaftliche Bedeutung. Dissertation Universität Gießen, GießenGoogle Scholar
  3. Berekoven L (1987) Geschichte des deutschen Einzelhandels. Deutscher Fachverlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Deichsel A, Errichiello O, Zschiesche A (2017) Markensoziologie. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Domizlaff H (1992) Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Marketing Journal, HamburgGoogle Scholar
  6. Hellmann K-U (2003) Die Soziologie der Marke. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Hundhausen C (1954) Wesen und Formen der Werbung. Girardet, EssenGoogle Scholar
  8. Kühn D (1963) Der Markenartikel, Wesen und Begriff, seine Entwicklung in der Literatur. Dissertation Technische Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  9. Levine R, Searls D, Weinberger D (1999) Cluetrain Manifesto. http://www.cluetrain.com. Zugegriffen: 17. Febr. 2017
  10. Maase K (1997) Grenzenloses Vergnügen: Der Aufstieg der Massenkultur 1850–1970. Fischer Taschenbuch, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Reinhardt D (1993) Von der Reklame zum Marketing. Geschichte der Wirtschaftswerbung in Deutschland. Akademie, BerlinGoogle Scholar
  12. Schnierer T (1999) Soziologie der Werbung. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  13. Sombart W (1908) Die Reklame. In: Der Morgen (Wochenzeitschrift für deutsche Kultur), S 475–482Google Scholar
  14. Strasser S (1989) Satisfaction guaranteed. The making of American mass market. Pantheon, New YorkGoogle Scholar
  15. Striebitz JB (1802) Die Intelligenzblätterkunde für den nicht unterrichteten Privatmann. Privatdruck, WeimarGoogle Scholar
  16. Tönnies F (1923) Zweck und Mittel im sozialen Leben. In: Hauptprobleme der Soziologie – Erinnerungsausgabe für Max Weber, Bd 1. Duncker & Humblot, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Büro für MarkenentwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations