Advertisement

Der globale Siegeszug der Marke als universeller Sinnstifter

  • Oliver ErrichielloEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Die Marke gilt zwar in der öffentlichen Betrachtung als Gegenstand der Ökonomie, aber bei genauerer Analyse der Wirkmechanismen stellt sich heraus, dass die Triebkräfte nicht durch betriebswirtschaftliche Instrumente und Analysen tiefgründig erklärt werden können. Umso wichtiger ist es, die eigentlichen Ursachen für den globalen Siegeszug des „Kulturphänomens“ Marke genauer zu betrachten. Dabei wird deutlich: Die Marke repräsentiert zwar in vielen Bereichen den modernen Zeitgeist, ihre essenziellen sozialen Anziehungskräfte beruhen allerdings auf fundamentalen menschlichen Bedürfnissen und Sehnsüchten, auf die eine reine zahlenbasierte Betrachtungsweise keine Antworten hat.

Literatur

  1. Bourdieu P (1987) Die feinen Unterschiede – Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp Taschenbuch, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Deichsel A (1987) Von Tönnies her gedacht. Soziologische Skizzen. Rolf Fechner, HamburgGoogle Scholar
  3. Dscout (2016) Putting a finger on our phone obsession. Mobile touches: A study on humans and their tech. https://blog.dscout.com/mobile-touches. Zugegriffen: 14. Febr. 2017.
  4. Harari YN (2015) Eine kurze Geschichte der Menschheit. Pantheon, MünchenGoogle Scholar
  5. Joop W (1990) Das Ich in der Garderobe. In: Brandmeyer K, Deichsel A (Hrsg) Der situative Mensch. Der Mensch und seine Dinge in der Massengesellschaft. Marketing Journal, Hamburg, S 15–21Google Scholar
  6. Konersmann R (2015) Die Unruhe der Welt. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Büro für MarkenentwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations