Advertisement

Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie

  • Wolfgang MerkelEmail author
Part of the Vergleichende Politikwissenschaft book series (VGPO)

Abstract

Eine neue Konfliktlinie beginnt in Europa die Parteienlandschaft zu verändern. Der Konflikt fokussiert auf die Frage: Wie stark sollen die Grenzen des Nationalstaats geöffnet oder geschlossen werden? Die „Grenzfrage“ bezieht sich dabei umfassend auf Güter, Dienstleistungen, Kapital, Arbeitskräfte, Flüchtlinge, Asylsuchende, Menschenrechte oder aber die Abgabe nationalstaatlicher Kompetenzen zugunsten supranationaler Regime und transnationaler Politik. Die neue Konfliktlinie besitzt eine ökonomische und eine kulturelle Dimension. Auf der einen Seite sammeln sich die Kosmopoliten als Grenzöffner und Vertreter universaler Menschenrechte. Kosmopoliten sind die Globalisierungsgewinner, besser gebildet und ausgestattet mit mobilen Human-, Sozial- und Kulturkapital. Auf der anderen Seite stehen als tendenzielle Globalisierungsverlierer die Kommunitaristen mit vergleichsweise niedriger Bildung, geringerem Einkommen und lokal-stationärem Human-, Sozial- wie Kulturkapital. Sie bekunden ein hohes Interesse an nationalstaatlichen Grenzen. Die ökonomische und kulturelle Konfliktdimension überlappen sich in erheblichem Maße.

Erklären lässt sich der sich formierende cleavage mit einer Repräsentationslücke in den europäischen Parteiensystemen. Es hat sich in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten eine anwachsende Gruppe von Bürgern gebildet, die sich weder ökonomisch noch diskursiv oder kulturell von den etablierten Parteien repräsentiert fühlt. In diese Repräsentationslücke haben sich in West- wie Osteuropa die Rechtspopulisten eingenistet. Die Dynamik ihrer zunehmenden Wahlerfolge und die Tatsache, dass in der einstigen demokratischen Vormacht der Welt mit Trump ein Präsident gewählt wurde, der sich rechtspopulistischer Techniken bedient und nationalistische Inhalte vertritt, wird die neue Konfliktlinie weiter verstetigen.

Keywords

Party System European Politics Constitutional Patriotism Voter Alignment West European Politics 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Allardt, E. und P. Pesonen. 1967. Cleavages in Finnish Politics. In Lipset, S. M., und S. Rokkan (Hrsg.), Party Systems and Voter Alignments, 325-366. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Bartolini, S. 2005. Restructuring Europe. Centre Formation, System Building, and Political Structuring between the Nation State and the European Union. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Calhoun, C. 2002. “Imagining Solidarity: Cosmopolitanism, Constitutional Patriotism, and the Public Sphere.” Political Culture 14 (1), 141-71.Google Scholar
  4. De Wilde, P., R. Koopmans, W. Merkel, O. Strijbis und M. Zürn. 2017. The Struggle over Borders: The Sociology of Cosmopolitism and Communitarianism, (im Erscheinen).Google Scholar
  5. Dahl, R. 1989. Democracy and Its Critics. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  6. Eckstein, H. 1966. Division and Cohesion in Democracy: A Study of Norway. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  7. Held. D. 2010. Principles of Cosmopolitan Order. In Brown, G. W., und D. Held (Hrsg.), The Cosmopolitan Reader, 229-247. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Kelsen, H. 1925. Allgemeine Staatslehre. Enzyklopädie der Rechts- und Sozialwissenschaften, 23. Band. Berlin: J. Springer.Google Scholar
  9. Kriesi, H., E. Grande, R. Lachat, M. Dolezal, S. Bornschier und T. Frey. 2008. West European Politics in the Age of Globalization. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Laclau, E. 2005. On Political Reason. London: Verso.Google Scholar
  11. Lipset, S. M., und S. Rokkan (Hrsg.). 1967. Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. New York, London: Free Press.Google Scholar
  12. Mouffe, C. 2005. The Democratic Paradox. London: Verso.Google Scholar
  13. Merkel, W., A. Petring, C. Henkes und C. Egle. 2008. Social Democracy in Power. The Capacity to Reform. London, New York: Routledge.Google Scholar
  14. Pogge, T. 1992. “Cosmopolitanism and Sovereignty.” Ethics 103(1), 48-75.Google Scholar
  15. Rodrik, D. 2011. The Globalization Paradox: Democracy and the Future of the World Economy. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  16. Strijbis, O., C. Teney und M. Helbling. 2017. Why Are Elites More Cosmopolitan than the Masses? (im Erscheinen).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Demokratie und DemokratisierungWissenschaftszentrum Berlin WZBBerlinGermany

Personalised recommendations