Advertisement

Gestaltsystem Marke

  • Alexander Deichsel
  • Oliver Errichiello
  • Arnd ZschiescheEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nachdem die Marke als Ergebnis der Rückkoppelung zwischen einer Leistung und der sich um diese spezifische Leistung versammelnden Kundschaft vergegenwärtigt wurde, soll die Marke jetzt als einzigartiges Individuum erkennbar werden. Diese soziale Anziehungskraft auf freiwilliger Basis gelingt ihr durch jene Eigenschaft, die jeden Körper unverwechselbar machtseine individuelle Gestalt. Es gilt für physische wie für kulturelle Körper, also für ganze Völker ebenso wie für Städte, Regionen, für eine Blume ebenso wie für ein Gedicht oder einen Roman – aber eben auch für eine Automarke, Sportkleidung mit Swoosh oder Teddybären mit einem goldenen Knopf im Ohr.

Literatur

  1. Deichsel, Alexander. 1988. Die paranoide Soziologie – Soziologie der Antwort vs. Soziologie der Verfolgung. Die Kob’sche Perspektive. In Formen und Möglichkeiten des Sozialen, Eine Gedenkschrift für Janpeter Kob, Hrsg. Alexander Deichsel, 155–165. Hamburg: Weltarchiv.Google Scholar
  2. Domizlaff, Hans. 1992. Und alles ordnet die Gestalt, Gedanken und Gleichnisse. Hrsg. Alexander Deichsel von. Zürich: Kriterion Verlag.Google Scholar
  3. Glinternik, Eleonora. 2003. Russland entdeckt seine Marken. In Jahrbuch Markentechnik 2004/2005, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 477–499. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  4. Haken, Hermann, und Maria Haken-Krell. 1994. Erfolgsgeheimnisse der Wahrnehmung, Synergetik als Schlüssel zum Gehirn. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  5. Kant, Immanuel. 1990. Kritik der Urteilskraft, Hrsg. Karl Vorländer. 7. Aufl. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  6. Kreiner, Rolf. 2003. McDonald’s orientiert alles an McDonald’s. In Jahrbuch Markentechnik 2004/2005, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 73–86. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  7. Leibniz, Gottfried Wilhelm. 1998. Monadologie. Übers. und Hrsg.: Hartmut Hecht. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  8. Meyer, Henning. 2003. Komplexen Markenportfolien eine Architektur geben. In Jahrbuch Markentechnik 2004/2005, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 259–280. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  9. Postler, Annika. 1999. Sobornost, Markenführung in Russland. In Jahrbuch Markentechnik 2000/2001, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 87–117. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  10. Riegas, Volker, und Christian Vetter. 1993. Zur Biologie der Kognition – Ein Gespräch mit Humberto R. Maturana und Beiträge zur Diskussion seines Werkes, 3. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Schiller, Friedrich. 1993. Sämtliche Werke, Hrsg. Gerhard Fricke et al., Bd. 5, 9. Aufl. München: Hanser.Google Scholar
  12. Sivers, Rolf von. 1999. Sound-Engineering bei Porsche. In Jahrbuch Markentechnik 2000/2001, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 119–132. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  13. Tönnies, Ferdinand. 1991. Gemeinschaft und Gesellschaft, Grundbegriffe der reinen Soziologie, 3. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Zschiesche, Arnd. 2007. Ein Positives Vorurteil Deutschland gegenüber. Mercedes-Benz als Gestaltsystem. Ein markensoziologischer Beitrag zur Vorurteilsforschung. Zürich: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Alexander Deichsel
    • 1
  • Oliver Errichiello
    • 2
  • Arnd Zschiesche
    • 2
    Email author
  1. 1.JorkDeutschland
  2. 2.Hofbüro EppendorfBüro für MarkenentwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations