Advertisement

Marke als sozialer Wille

  • Alexander Deichsel
  • Oliver Errichiello
  • Arnd ZschiescheEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Was verleiht dem Wertschöpfungssystem Marke Kraft? Vom Energiesystem Marke war in Kap. 1 ausführlich die Rede, aber welche Energie genau fließt dort? Die Antwort ist einfach und komplex zugleich: Die in Marken zirkulierende Energie besteht aus menschlichen Wünschen, Plänen und Urteilen, in einem Wort: aus wollendem Geist. Dieser Geist ist nicht esoterisch oder abstrakt, im Gegenteil – er ist immer gerichtet und gestaltet wichtige Prozesse weltweit nach seinen konkreten Vorstellungen. Zu diesen Prozessen gehören auch jene der Herstellung, des Vertriebs und der Nutzung von Waren. Die menschlichen Einzelwillen stehen dabei untereinander in vielfältigen Wechselwirkungen. Auf Herstellerseite werden bestimmte Leistungen erdacht und erzeugt, durch gewissenhafte Händler werden sie auf eine bestimmte Art und Weise präsentiert und verkauft. Auf Kundenseite werden gute Erfahrungen begehrt, bezahlt und weitererzählt.

Literatur

  1. Deichsel, Alexander. 1999. Herkunft, Geschichte, Vorurteil – Energiefelder im internationalen Wettbewerb. In Jahrbuch Markentechnik 2000/2001, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 193–219. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  2. Domizlaff, Hans. 1946. Analogik. Denkgesetzliche Grundlagen der naturwissenschaftlichen Forschung. Hamburg: Wolfgang Krüger.Google Scholar
  3. Domizlaff, Hans. 1968. Brevier für Könige. Massenpsychologisches Praktikum. Hamburg: Institut für Markentechnik.Google Scholar
  4. Domizlaff, Hans. 1992. Und alles ordnet die Gestalt, Gedanken und Gleichnisse. Hrsg. Alexander Deichsel von. Zürich: Kriterion Verlag.Google Scholar
  5. Domizlaff, Hans. 1992a. Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Hamburg: Marketing Journal.Google Scholar
  6. Frerichs, Klaus. 1990. Das entfernte Preisschild – Von der Ware zum Geschenk. In Der situative Mensch. Der Mensch und seine Dinge in der Massengesellschaft, Hrsg. Klaus Brandmeyer und Alexander Deichsel, 115–131. Hamburg: Marketing Journal. Google Scholar
  7. Goethe, Johann W. 1991. Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche, Bd. 23/1. Frankfurt a. M.: Deutscher Klassiker Verlag.Google Scholar
  8. Hellmann, Kai-Uwe. 2003. Soziologie der Marke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Herder, Johann G. 1985. Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Wiesbaden: Fourier.Google Scholar
  10. Kagan, Moissej. 2001. Die Dinge sind die Gene der Kultur. In Jahrbuch Markentechnik 2002/2003, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 379–388. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  11. Le Bon, Gustave. 1953. Psychologie der Massen. Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar
  12. Marx, Karl. 1957. Das Kapital. Stuttgart: Alfred Kröner.Google Scholar
  13. Mooji, Marieke de. 1998. Mapping cultural values for global marketing and advertising. In Global marketing and advertising, understanding cultural paradoxes, Hrsg. Marieke de Mooij, 675–693. Philadelphia: Sage.Google Scholar
  14. O’Guinn, Thomas C., und Albert M. Muñiz Jr. 2003. Zur Soziologie von Markengemeinschaften. In Jahrbuch Markentechnik 2004/2005, Hrsg. Klaus Brandmeyer, Alexander Deichsel, und Christian Prill, 307–328. Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  15. Pross, Helge, und Eugen Buß. 1984. Soziologie der Masse. Heidelberg: UTB Quelle & Meyer.Google Scholar
  16. Simmel, Georg. 1908. Soziologie, Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  17. Tönnies, Ferdinand. 1931. Einführung in die Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  18. Tönnies, Ferdinand. 1991. Gemeinschaft und Gesellschaft, Grundbegriffe der reinen Soziologie, 3. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Alexander Deichsel
    • 1
  • Oliver Errichiello
    • 2
  • Arnd Zschiesche
    • 2
    Email author
  1. 1.JorkDeutschland
  2. 2.Hofbüro EppendorfBüro für MarkenentwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations