Advertisement

Das subjektive Krankheitsverständnis von onkologisch erkrankten Kindern

  • Katharina PfefferleEmail author
Chapter
  • 4.4k Downloads
Part of the Edition Centaurus - Perspektiven Sozialer Arbeit in Theorie und Praxis book series (ECPSATP)

Zusammenfassung

In Deutschland erkranken im Jahr durchschnittlich 1.760 Kinder unter 15 Jahren onkologisch, am häufigsten an Leukämien (30,6%), ZNS-Tumoren (23,8%) oder Lymphomen (14,2%). Von diesen überleben 81% ihre onkologische Erkrankung mindestens 15 Jahre lang. Insgesamt sterben pro Jahr ca. 400 onkologisch erkrankte Kinder (vgl. Kaatsch und Spix 2015, S. 4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (Hrsg.) (2013): Psychosoziale Versorgung in der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie. Entwicklungsstufe 3. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/025-002l_S3_Psychosoz_Versorgung_P%C3%A4d_Onkol__H%C3%A4matol_2013.pdf. Zugegriffen: 14.04.2015
  2. Bamler, V., Werner, J. & Wustmann, C. (2010): Lehrbuch Kindheitsforschung. Grundlagen, Zugänge und Methoden. Weinheim/München: Juventa-Verlag, Studium Elementarpädagogik.Google Scholar
  3. Bearison, D. J. (1993): Keiner spricht mit mir darüber. Krebskranke Kinder erzählen von ihren Erfahrungen. München: Th. Knaur Nachf.Google Scholar
  4. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (2001): Anders als Erwachsene. Erstellung von Info-Material für Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen. Grundlagen und Hilfen. http://www.rhhr.de/tl_files/rhhr/inhalte/publikationen/medizinpaedagogik/Anders%20als%20Erwachsene%20BZgA.pdf. Zugegriffen: 14.04.2015.
  5. Calaminus, G., Schröder, H., Wiener, A. & Baust, K. (2013): Krebserkrankungen. In: Lohaus, A. & Heinrichs, N. (Hrsg.), Chronische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Psychologische und medizinische Grundlagen (S. 134–155). Weinheim/Basel: Beltz-VerlagGoogle Scholar
  6. Faller, H. (2013): Krankheitsvorstellungen bei Krebskranken. In: Hoefert, H.-W. & Brähler, E. (Hrsg.). Krankheitsvorstellungen von Patienten. Herausforderung für Medizin und Psychotherapie (S. 129-137). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  7. Faller, H. (1998): Krankheitsverarbeitung bei Krebskranken. Göttingen/Bern/Toronto/Seattle: Hogrefe-Verlag/Verlag für Angewandte Psychologie, Reihe Psychosoziale Medizin, Bd. 5.Google Scholar
  8. Faltermaier, T. & Levke Brütt, A. (2013): Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen: Bedeutung für Forschung und Praxis. In: Hoefert, H.-W. m& Brähler, E. (Hrsg.). Krankheitsvorstellungen von Patienten. Herausforderung für Medizin und Psychotherapie (S. 59-72). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  9. Faltermaier, T. & Levke Brütt, A. (2009): Subjektive Krankheitstheorien. In: Schaeffer, D. (Hrsg.). Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 207-221). Bern: Verlag Hans Huber, Hogrefe AG.Google Scholar
  10. Feldhaus, K. & Mehring-Fuchs, M. (Hrsg.) (2014): Ich hab jetzt die gleiche Frisur wie Opa. Wie kranke Kinder und Jugendliche das Leben sehen. Ostfildern: Patmos Verlag der Schwaben-verlag AG.Google Scholar
  11. Flick, U. (1998): Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Überblick und Einleitung. In: Flick, U. (Hrsg.). Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit (S. 7-30). Weinheim/München: Juventa-Verlag (Gesundheitsforschung).Google Scholar
  12. Glattacker, M. (2013): Methoden der Erfassung von Krankheitsvorstellungen. In: Hoefert, H.-W.& Brähler, E. (Hrsg.): Krankheitsvorstellungen von Patienten. Herausforderungen für Medizin und Psychotherapie (S. 73-94). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  13. Grunert, C.& Krüger, H.-H. (2006): Kindheit und Kindheitsforschung in Deutschland. Forschungszugänge und Lebenslagen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Gutjahr, P. (2009). Kurzlehrbuch Kinderkrebs. Pädiatrische Onkologie für Nicht-Onkologen. Aachen: Shaker, Pädiatrische Onkologie, Bd. 2.Google Scholar
  15. Heinzel, F. (Hrsg.) (2012): Methoden der Kindheitsforschung. Ein Überblick über Forschungszugänge zur kindlichen Perspektive. 2., überarbeitete Aufl., Weinheim und Basel: Juventa-Verlag (Kindheiten).Google Scholar
  16. Heinzel, F. (2003). Methoden der Kindheitsforschung. Probleme und Lösungsansätze. In: Prengel, A. (Hrsg.): Im Interesse von Kindern? Forschungs- und Handlungsperspektiven in Pädagogik und Kinderpolitik (S. 123-135). Weinheim/Basel: Juventa-Verlag.Google Scholar
  17. Hesselbarth, B. (2009). Krebserkrankungen. In: Hagen, C. von/Schwarz, H. P. (Hrsg.), Psychische Entwicklung bei chronischer Krankheit im Kindes- und Jugendalter (S. 97-111). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Hoefert, H.-W. & Brähler, E. (2013): Vorwort der Herausgeber. In: Hoefert, H.-W. & Brähler, E. (Hrsg.). Krankheitsvorstellungen von Patienten. Herausforderung für Medizin und Psychotherapie (S. 9-18). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  19. Hurrelmann, K. (2003): Entwicklungsbedürfnisse und Gesundheitsprobleme von Kindern und Jugendlichen. In: Prengel, A. (Hrsg.). Im Interesse von Kindern? Forschungs- und Handlungsperspektiven in Pädagogik und Kinderpolitik (S. 79-90). Weinheim und München: Juventa-Verlag.Google Scholar
  20. Kaatsch, P. & Spix, C. (2015): German Childhood Cancer Registry-Annual Report 2015 (1980-2014). Institute of Medical Biostatistics, Epidemiology and Informatics (IMBEI) at the University Medical Center of the Johannes Gutenberg University Mainz.Google Scholar
  21. Lohaus, A. (2013): Kindliche Krankheitskonzepte. In: Pinquart, M. (Hrsg.), Wenn Kinder und Jugendliche körperlich chronisch krank sind. Psychische und soziale Entwicklung, Prävention, Intervention (S. 17-32). Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  22. Lohaus, A. (1996): Krankheitskonzepte von Kindern aus entwicklungspsychologischer Sicht. In: Schmitt, G. M., Kammerer, E. & Harms, E. (Hrsg.), Kindheit und Jugend mit chronischer Erkrankung. Verstehen und Bewältigen von Belastung und Bedrohung (S. 3-14). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  23. Lohaus, A. & Ball, J. (2006): Gesundheit und Krankheit aus der Sicht von Kindern. 2., überarbeitete und erweiterte Aufl., Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  24. Lucius-Hoene, G. & Deppermann, A. (2004): Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Mey, G. (2011): Zugänge zur kindlichen Perspektive. Methoden der Kindheitsforschung. Das Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP), 2003. http://www.familienhandbuch.de/kindheitsforschung/allgemeines-kindheitsforschung/zugange-zur-kindlichen-perspektive-methoden-der-kindheitsforschung. Zugegriffen: 26.04.2015.
  26. Niethammer, D. (2010): Wenn ein Kind schwer krank ist. Über den Umgang mit der Wahrheit. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  27. Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M. (2008). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenburg Wissenschaftsverlag GmbH.Google Scholar
  28. Scheytt-Lempp, M. (1984): Das Krankheitserleben krebskranker Kinder. Eine praxisorientierte Untersuchung in teilnehmender Beobachtung auf einer hämatologisch-onkologischen Kinderstation. Dissertation. Fakultät für Theoretische Medizin der Universität Ulm.Google Scholar
  29. Trabert, G. & Waller, H. (2013): Sozialmedizin. Grundlagen und Praxis. 7., aktualisierte und erweiterte Auflage, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Tschuschke, V. (2013): Der Einfluss von Krankheitstheorien auf erwachsene Leukämie-Patienten. In: Hoefert, H.-W. & Brähler, E. (Hrsg.), Krankheitsvorstellungen von Patienten. Herausforderungen für Medizin und Psychotherapie (S. 139-142). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  31. Wiehe, K. (2013): Subjektive Krankheitstheorien bei Kindern und Jugendlichen. In: Hoefert, H.-W. & Brähler, E. (Hrsg.), Krankheitsvorstellungen von Patienten. Herausforderung für Medizin und Psychotherapie (S. 255-278). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.SchönenbergSchweiz

Personalised recommendations