Advertisement

(Un-)Möglichkeiten der Inklusionsarbeit

  • Florian SpissingerEmail author
Chapter
  • 4.5k Downloads
Part of the Edition Centaurus - Perspektiven Sozialer Arbeit in Theorie und Praxis book series (ECPSATP)

Zusammenfassung

In Deutschland hat die Thematisierung von Inklusion bis etwa 2015 in Zeitungssparten wie ‚Soziales’ und ‚Bildung’ stetig zugenommen. Der Begriff fand zunehmend Verwendung, immer wieder wurde er inflationär gebraucht. Die Artikel handelten von Inklusion als Teilhabe von Menschen mit Einschränkung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antor, G. (2006): Helfen, Hilfe. In: G. Antor & U. Bleidick (Hrsg.), Handlexikon der Behindertenpädagogik. Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis (S. 37-39). 2., überarbeitete und erweiterte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Bielefeldt, H. (2012): Inklusion als Menschenrechtsprinzip: Perspektiven der UN-Behindertenrechtskonvention. In: V. Moser & D. Horster (Hrsg.), Ethik der Behindertenpädagogik. Menschenrechte, Menschenwürde, Behinderung. Eine Grundlegung (S. 149-166). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Beck, I. (2006): Normalisierung. In: G. Antor & U. Bleidick (Hrsg.), Handlexikon der Behindertenpädagogik. Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis (S. 105-108). 2., überarbeitete und erweiterte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Benz, B. & Rieger, G. (2015): Politikwissenschaft für die Soziale Arbeit. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bommes, M. & Scherr, A. (2012): Soziologie der Sozialen Arbeit. Eine Einführung in Formen und Funktionen organisierter Hilfe. 2., vollständig überarbeitete Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Cloerkes, G. (2007): Soziologie der Behinderten. Eine Einführung. 3., neu bearbeitete und erweiterte Aufl. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  7. Cloerkes, G. (2006): Stigma, Stigmatisierung. In: G. Antor & U. Bleidick (Hrsg.), Handlexikon der Behindertenpädagogik. Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis (S. 250-252). 2., überarbeitete und erweiterte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Dederich, M. (2007): Körper, Kultur und Behinderung. Eine Einführung in die Disability Studies. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Felkendorff, K. (2003): Ausweitung der Behinderungszone: Neuere Behinderungsbegriffe und ihre Folgen. In: G. Cloerkes (Hrsg.), Wie man behindert wird. Texte zur Konstruktion einer sozialen Rolle und zur Lebenssituation betroffener Menschen (S. 25-52). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  10. Hinte, W. & Treeß, H. (2014): Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Theoretische Grundlagen, Handlungsprinzipien und Praxisbeispiele einer kooperativ-integrativen Pädagogik. 3., überarbeitete Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Hinz, A. (2006): Inklusion. In: G. Antor & U. Bleidick (Hrsg.), Handlexikon der Behindertenpädagogik. Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis (S. 97-99). 2., überarbeitete und erweiterte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Jall, H. (2015): „Wir schaffen das!“ – mit und ohne Soziale Arbeit. Anmerkungen zur seltsamen Enthaltsamkeit Sozialer Arbeit in der Zuwanderungsdebatte. FORUM sozial 4, 30-31.Google Scholar
  13. Lawrenz, W. (2011): Die Entwicklung eines inklusiven Gemeinwesens. Das Praxishandbuch „Inklusion von Ort – Der Kommunale Index für Inklusion“. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. 12, 519-523.Google Scholar
  14. Meyer, T. (2014): Informelle Bildungsprozesse im Sozialraum – ein (vergessenes) Thema in der Inklusionsdebatte? Lernen Fördern 1, 4-25.Google Scholar
  15. Meyer, T. (2013): Wer nicht ausgegrenzt wird, muss auch nicht integriert werden. Inklusion als sozialpolitische und pädagogische Herausforderung im Umgang mit benachteiligten Jugendlichen. In: P. M. Thomas & M. Calmbach (Hrsg.), Jugendliche Lebenswelten. Perspektiven für Politik, Pädagogik und Gesellschaft (S. 241-263). Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  16. Ratheb, K. (2012): Disability Studies. Kritische Perspektiven für die Arbeit am Sozialen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Rohrmann, E. (2015): Teilhabe für alle - unter Anerkennung ihrer Verschiedenheit. Anmerkungen zu Beharrlichkeiten der Praxis, zur Utopie einer inklusiven Gesellschaft und den Konsequenzen für die Soziale Arbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege 6, 203-205.Google Scholar
  18. Rohrmann, E. (2008): Zwischen selbstbestimmter sozialer Teilhabe und fürsorglicher Ausgrenzung. Lebenslagen und Lebensbedingungen von Menschen, die wir behindert nennen. In: E.-U. Huster, J. Boeckh & H. Mogge-Grotjahn (Hrsg.), Handbuch Armut und Soziale Ausgrenzung (S. 400-416). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Roß, P.-S. (2006): Bürger sucht Gesellschaft. Auf dem Weg zur Teilhabe für alle. Fachdienst der Lebenshilfe 3, 1-9.Google Scholar
  20. Sennett, R. (2012): Zusammenarbeit. Was unsere Gesellschaft zusammenhält. München: Dtv.Google Scholar
  21. Stark-Angermeier, G. (2014). Definition „Soziale Arbeit“. IFSW beschließt in Melbourne neue Fassung. FORUM sozial 2, 35-37.Google Scholar
  22. Wacker, E. (2011): Behindertenpolitik, Behindertenarbeit. In: H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (S. 87-100). 4., völlig neu bearbeitete Aufl. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  23. Waldschmidt, A. & Schneider, W. (Hrsg.) (2007): Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Wansing, G. & Westphal, M. (Hrsg.) (2014): Behinderung und Migration. Inklusion, Diversität, Intersektionalität. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations