Advertisement

Die Machtverfassung im Geschlechterverhältnis der frühen Gesellschaften

Chapter
  • 484 Downloads
Part of the Gesammelte Schriften book series (GESCH, volume 13)

Zusammenfassung

Gesellschaften haben sich aus den Handlungs- und Machtpotenzialen gebildet, die die Subjekte zu erwerben und in die Gesellschaft einzubringen vermochten. Ihre Vernetzung erfolgte dadurch, dass sich jeder gezwungen sah, seine Handlungs- und Machtpotenziale mit den Handlungs- und Machtpotenzialen der anderen kompatibel zu halten. Ebenso hat sich uns der Bildungsprozess der Gesellschaft in der Rekonstruktion im Anschluss an eine evolutive Naturgeschichte dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Albert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations