Advertisement

Respekt pp 279-329 | Cite as

Sich selbst treu bleiben

  • Helmut EbertEmail author
  • Sven Pastoors
Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie Sie sich auch in Konfliktsituationen selber treu bleiben können. Der zentrale Begriff ist dabei „Authentizität“. Für die Psychologin Susan Harter bedeutet authentisch zu sein, gemäß dem wahren Selbst zu leben, gemäß der eigenen Gedanken, Emotionen, Bedürfnissen, Vorlieben und Überzeugungen zu handeln und sich dementsprechend auszudrücken (vgl. Harter 2002, S. 382). Hierzu zeigen wir Ihnen, wie Sie die folgenden Strategeme selber anwenden können: Seien Sie, wer Sie sind; Achten Sie sich selbst; Verschaffen Sie sich Klarheit über Ihre Ziele; Sagen Sie nein, wenn Sie nein meinen; Stehen Sie zu Ihrem Wort; Schmücken Sie sich nicht mit fremden Federn; Bewahren Sie den Überblick; Wahren Sie den Respekt vor Ihren Freunden; Begegnen Sie Herausforderungen mit einem Lächeln.

Literatur

  1. Covey, S. (2005). Die 7 Wege zur Effektivität. Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  2. Dorn, T. (2. Oktober 2010). Tribunal der Gutmeinenden. Die Zeit, 40, 5.Google Scholar
  3. Ebert, H. (2003). Höflichkeit und Respekt in der Unternehmenskommunikation. Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  4. Ebert, H. (2014). Organisationskultur und Verhaltensstile von Unternehmen: Einflussgrößen für die Kommunikationsstrategie. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 431–448). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Feldmann, R. (2012). Lügner – die Wahrheit übers Lügen. Berlin: Springer Spectrum.Google Scholar
  6. Kluge, H. (1999). Optimisten leben länger: Die große Macht des kleinen Lächelns. München: Herbig.Google Scholar
  7. Köhler, P. (2005). Die schönsten Zitate der Politiker. Baden-Baden: Humboldt.Google Scholar
  8. Konfuzius – Kungfutse. (2005). Gespräche – Lunyü, Deutsch von Richard Wilhelm (2. Aufl.). Wiesbaden: marix.Google Scholar
  9. Lienhart, A. (2011). Strategien für eine andere Unternehmenskultur. München: Kösel.Google Scholar
  10. Lorenzoni, B., & Bernhard, W. (2001). Professional Politeness. Die Anti-Ellbogen-Strategie für Ihren persönlichen Auftritt im Beruf und im Privatleben. Düsseldorf.Google Scholar
  11. Lützeler, H. (1978). Persönlichkeiten. Freiburg: Herder.Google Scholar
  12. Nöllke, M. (2002). Anekdoten, Geschichten, Metaphern für Führungskräfte. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  13. Romhardt, K. (2004). Slow down your life. Berlin: Edition steinrich.Google Scholar
  14. Rost, W. (1990). Emotionen – Elixiere des Lebens. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Röthlein, B. (2004). Anleitung zur Langsamkeit – Ruhiger und glücklicher leben. München: Piper.Google Scholar
  16. Schönberger, O., & Rückert, F. (Hrsg.). (2012). Phaedrus. Liber Fabularum/ Fabelbuch. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  17. Ulrich, B., & Wefing, H. (2010). Das Bürgertum muss stolz sein. Die Zeit, 38, 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Prof. Ebert Kommunikationsstrategie und Coaching GmbHBochumDeutschland
  2. 2.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationNeuss-HolzheimDeutschland

Personalised recommendations