Advertisement

Respekt pp 73-118 | Cite as

Strategien und Strategeme

  • Helmut EbertEmail author
  • Sven Pastoors
Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

Nachdem wir Ihnen im letzten Kapitel die Begriffe Aufmerksamkeit, Respekt und Vertrauen erläutert haben, kommen wir zum Kern des Buches: zu den Grundlagen einer respektvollen, strategischen Kommunikation und den 36 Strategemen, die Ihnen helfen, respektvoll Ihre Ziele zu erreichen. In diesem Kapitel lernen Sie alles über die vier wichtigsten strategischen Ebenen: andere führen, miteinander kommunizieren, sich integrieren und sich selbst treu bleiben.

Literatur

  1. Arendt, H. (1970). Macht und Gewalt. München: Piper.Google Scholar
  2. Berthold, S. (1994). Friedfertige Reaktionen auf Beleidigungen in Gesprächen. In E. Bartsch (Hrsg.), Sprechen, Führen, Kooperieren in Betrieb und Verwaltung (S. 201–209). München: Reinhardt.Google Scholar
  3. Birkenbihl, V. F. (1990). Psycho-logisch verhandeln (6. Aufl.). München: mvg.Google Scholar
  4. Clausewitz, C. v. (2008). Vom Kriege. Hamburg: Nikol.Google Scholar
  5. Deutsch, K. (1968). Analyse internationaler Beziehungen, Konzeptionen und Probleme der Friedensforschung. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Duden. (2014). Führung. Duden. http://www.duden.de/rechtschreibung/Fuehrung. Zugegriffen: 3. Dez. 2016.
  7. Echter, D. (2003). Rituale im Management. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Fix, U. (2017). Religion als Ressource in säkularisierten Gesellschaften. In A. Lasch & W.-A. Liebert (Hrsg.), Handbuch Sprache und Religion. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  9. Goldmann, K. (1978). Det internationella systemet: En teori och dess begränsningar. Stockholm: Aldus.Google Scholar
  10. Harter, S. (2002). Authenticity. In C. Snyder & S. J. Lopez (Hrsg.), Handbook of positive psychology (S. 382). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Heringer, H.-J. (2004). Interkulturelle Kommunikation. Tübingen: UTB.Google Scholar
  12. Hinterhuber, H. H. (2013). Führung mit strategischer Teilhabe. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  13. Kernis, M. H., & Goldman, B. M. (2006). A multicomponent conceptualization of authenticity. Theory and research. In J. M. Olson & M. P. Zanna (Hrsg.), Advances in experimental social psychology (S. 283–357). New York: Academic.Google Scholar
  14. Machiavelli, N. (2007). Der Fürst. Die Kunst des Regierens. Frankfurt a. M.: Insel. (Erstveröffentlichung 1516, Deutsch von Friedrich Oppeln-Bronikowski).Google Scholar
  15. Meyers, R. (1979). Weltpolitik in Grundbegriffen: Bd 1. Ein Lehr- und ideengeschichtlicher Grundriss. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  16. Milner, H. (1992). International theories of co-operation among nations. Strengths and weaknesses. World Politics, 44, 466–496.CrossRefGoogle Scholar
  17. Pastoors, S. (2005). Anpassung um jeden Preis: Die europapolitischen Strategien der Niederlande in den Neunziger Jahren. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Richter, H. E. (2006). Die Krise der Männlichkeit in der unerwachsenen Gesellschaft. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  19. Rosenstiel, L. v. (1991). Grundlagen der Führung. In L. v Rosenstiel, E. Regnet, & M. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 3–24). Stuttgart: Schäffer Pöschel.Google Scholar
  20. Schlizio, B., Schürings, U., & Thomas, A. (2009). Beruflich in den Niederlanden. Trainingsprogramm für Manager, Fach- und Führungskräfte. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  21. Schröder, P. (2000). Politische Strategien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Senger, H. v. (2004). 36 Strategeme für Manager (3. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  23. Sjöstedt, G. (1979). Power base: From definition to measurement. In K. Goldmann & G. Sjöstedt (Hrsg.), Power, capabilities, interdependence (S. 37–62). London: Sage.Google Scholar
  24. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Woodruff, P. (2011). The Ajax Dilemma: Justice, Fairness, and Rewards. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Zimbardo, P. G. (1995). Psychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Prof. Ebert Kommunikationsstrategie und Coaching GmbHBochumDeutschland
  2. 2.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationNeuss-HolzheimDeutschland

Personalised recommendations