Advertisement

Respekt pp 19-71 | Cite as

Aufmerksamkeit, Respekt und Vertrauen: theoretische Grundlagen

  • Helmut EbertEmail author
  • Sven Pastoors
Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Aufmerksamkeit und Präsenz sind wichtige Grundlagen für das Gelingen von Kommunikation. In diesem Kapitel lernen Sie alles über verschiedene Arten der Aufmerksamkeit (external und internal). Außerdem erfahren Sie, was die vier Ebenen des Respekts bedeuten und wie Vertrauen ein Garant des Erfolgs werden kann.

Literatur

  1. Amengual, G. (1999). Anerkennung. In H. J. Sandkühler (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie (Bd. 1, S. 66–68). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Bergler, R. (1993). Unternehmenskultur als Führungsaufgabe. Münster: Regensberg.Google Scholar
  3. Berschneider, W. (2003). Sinnzentrierte Unternehmensführung. Lindau: Orthaus.Google Scholar
  4. Bishop, S. R., & Lau, M. (2004). Mindfulness: A proposed operational definition. Clinical Psychology: Science and Practice, 11(3), 230–241.Google Scholar
  5. Borbonus, R. (2014). Respekt! Wie Sie Ansehen bei Freund und Feind gewinnen (7. Aufl.). Berlin: Econ.Google Scholar
  6. Brown, P., & Levinson, S. C. (1987). Politeness. Some universals in language usage. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Buss, E. (2009). Managementsoziologie (2. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Dahrendorf, R. (2009). Die verlorene Ehre des Kaufmanns. Tagesspiegel (12. Juli 2009). http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/dahrendorf-essay-die-verlorene-ehre-des-kaufmanns/1555814.html. Zugegriffen: 03. Dez. 2016.
  9. Darwall, S. L. (1977). Two kinds of respect. Ethics, 88(1), 36–49.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dießel, M. (2012). Die Wirkung von Vertrauen und Misstrauen auf Entscheidungen in sozialen Interaktionen. Eine kognitiv-neurowissenschaftliche Untersuchung (Dissertation), Universität Bonn, Bonn.Google Scholar
  11. Eberspächer, H. (2007). Mentales Training. Das Handbuch für Trainer und Sportler. München: Copress.Google Scholar
  12. Goleman, D. (1999). EQ2 – Der Erfolgsquotient. München: dtv.Google Scholar
  13. Hartmann, M. (2011). Die Praxis des Vertrauens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Held, G. (1995). Verbale Höflichkeit. Studien zur linguistischen Theorienbildung und empirische Untersuchung zum Sprachverhalten französischer und italienischer Jugendlicher in Bitt- und Dankessituationen. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  15. Higgins, R. C. A. (2004). The moral limits of law – Obedience, respect and legitimacy. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hoffjan, O. (2012). „Inszeniere und lüge – aber bitte authentisch!“ Wirklichkeit, Funktionen und Möglichkeit authentischer PR. In P. Szyszka (Hrsg.), Alles nur Theater (S. 138–162). Köln: Halem.Google Scholar
  17. Hubig, C. (2014). Vertrauen und Glaubwürdigkeit als konstituierende Elemente der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 351–370). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Huck-Sandhu, S. (2012). Vom Postulat des Authentischen. Empirische Hinweise auf Zuschreibungen im Rahmen der Organisationskommunikation. In P. Szyszka (Hrsg.), Alles nur Theater (S. 163–186). Köln: Halem.Google Scholar
  19. Kabat-Zinn, J. (1988). Im Alltag Ruhe finden. Freiburg: Herder.Google Scholar
  20. Kant, I. (1785). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Akademie-Ausgabe Kant Werke IV. Berlin: beyJohann Friedrich Hartknoch. Nachdruck von 1968.Google Scholar
  21. Lüger, H.-H. (2001). Höflichkeit und Höflichkeitsstile. In H.-H. Lüger (Hrsg.), Höflichkeitsstile (S. 3–23). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (2014). Vertrauen (5. Aufl.). Konstanz: UTB.Google Scholar
  23. Lützeler, H. (1978). Persönlichkeiten. Freiburg: Herder.Google Scholar
  24. Margalit, A. (1999). Politik der Würde – über Achtung und Verachtung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Matějková, P. (2009). Kann sich Linguistik an der Vertrauensforschung beteiligen? Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik, 14(1–2), 45–63.Google Scholar
  26. Monnet, J. (1978). Erinnerungen eines Europäers. München: dtv.Google Scholar
  27. Müsseler, J. (2000). Aufmerksamkeit. Lexikon der Psychologie. http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/aufmerksamkeit/1655. Zugegriffen: 3. Dez. 2016.
  28. Nideffer, R. (1976). The Inner Athlete: Mind plus muscle for winning. New York: Ty Crowell.Google Scholar
  29. Perls, F. S., Hefferlin, R., & Goodman, G. (1951). Gestalttherapie. Stuttgart.Google Scholar
  30. Pleil, T., & Rehn, D. (2012). Der Einzelne im Mittelpunkt. In P. Szyszka (Hrsg.), Alles nur Theater (S. 217–235). Köln: Halem.Google Scholar
  31. Raaz, O. (2014). Rezension zu. Peter Szyska (Hrsg.), Alles nur Theater. rezensionen: kommunikation: medien. http://www.rkm-journal.de/archives/14967. Zugegriffen: 3. Dez. 2016.
  32. RespectResearchGroup Hamburg. (2014). Zentrale Facetten des Respektbegriffs. http://wp.respectresearchgroup.org/respekt/definition/. Zugegriffen: 3. Dez. 2016.
  33. Romhardt, K. (2004). Slow down your life. Berlin. Google Scholar
  34. Roth, G. (2007). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  35. Röttger, U., Preusse, J., & Schmitt, J. (2011). Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schmidt-Tanger, M. (2010). Charisma-Coaching. Von der Ausstrahlungskraft zur Anziehungskraft. Präsenz für Wesentliches. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  37. Schreiner, K. (2013). Würde, Respekt, Ehre. Werte als Schlüssel zum Verständnis anderer Kulturen. München: Huber.Google Scholar
  38. Schwarz-Friesel, M. (2007). Sprache und Emotion. Tübingen: UTB.Google Scholar
  39. Sennett, R. (2002). Respekt im Zeitalter der Ungleichheit. Berlin: Berliner Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  40. Siep, L. (1979). Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie. Untersuchungen zu Hegels Jenaer Philosophie des Geistes. Freiburg: Alber.Google Scholar
  41. Stahl, H. K., & Menz, F. (2014). Handbuch Stakeholder-Kommunikation (2. Aufl.). Berlin: ESV.Google Scholar
  42. Szyszka, P. (Hrsg.). (2012). Alles nur Theater. Köln: Halem.Google Scholar
  43. Teichert, D. (1996). Toleranz. In J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie (Bd. 4). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  44. Ungeheuer, G. (1972). Sprache und Kommunikation (2. Aufl.). Hamburg: Buske.Google Scholar
  45. Waldenfels, B. (2004). Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Wehrle, M. (2013). Horizonte der Aufmerksamkeit. München: Fink.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Prof. Ebert Kommunikationsstrategie und Coaching GmbHBochumDeutschland
  2. 2.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationNeuss-HolzheimDeutschland

Personalised recommendations