Advertisement

Organisation pp 373-399 | Cite as

Entwicklung und Wandel wertschöpfungsorientierter Organisation

  • Norbert Bach
  • Carsten Brehm
  • Wolfgang Buchholz
  • Thorsten PetryEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In Zeiten einer dynamischen Unternehmensumwelt erscheint eine zuverlässige Entwicklungs‐ und Wandlungsfähigkeit des Unternehmens und seiner Organisation fast zwingend. Zum Management dieses Wandels braucht es ein Orientierungsmodell, das wesentliche Koordinaten, Dimensionen und im Kern den Wandlungsprozess selbst enthält. Er bedarf aber auch einer „Organisation des Wandels“. In der Praxis untrennbar damit verbunden ist das Projektmanagement, mit den beiden Schwerpunkten Ablauf und Organisation eines Projekts oder mehrerer Projekte, als einmalige, zumeist komplexe und zeitlich befristete Vorhaben. Effektiver ist es aber, wenn organisatorische Veränderungen bewusst fester Bestandteil der Entwicklung des Unternehmens werden, so richtet sich der Blick auf die aktive Gestaltung einer wandlungsfähigen Primärorganisation. Vier Gestaltungsparameter sorgen mit dafür, dass sie flexibel und anpassungsfähig wird und bleibt.

Das Kapitel beantwortet folgende Leitfragen
  • Wie sieht die langfristige Entwicklung eines Unternehmens aus?

  • Wie können transformative Veränderungen (Wandel) bewältigt werden?

  • Welche Phasen und Aufgaben hat aus Managementsicht ein Wandlungsprozess, und wie konkretisiert sich dieser Prozess in einzelnen Projekten?

  • Welches sind die wesentlichen Einheiten und Merkmale einer Projektstruktur?

  • Wie kann durch organisatorische Gestaltung eine kontinuierliche Entwicklung hin zu einer wandlungsfähigen, agilen Organisation ermöglicht werden?

Literatur

  1. Aghina, W., & De Smet, A. (2015). The Keys to Organizational Agility. McKinsey. http://www.mckinsey.com/business-functions/organization/our-insights/the-keys-to-organizational-agility Google Scholar
  2. Aghina, W., De Smet, A., & Weerda, K. (2016). Agility: it rhymes with stability. McKinsey Quarterly, (1), 58–69.Google Scholar
  3. Bach, N. (2014). Leadership in Change. In W. Krüger & N. Bach (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (5. Aufl., S. 97–126). Wiesbaden.Google Scholar
  4. Baldwin, C., & Clark, K. (1998). Modularisierung: Ein Konzept wird universell. Harvard Business Manager, 20, 39–48.Google Scholar
  5. Baum, J., & Singh, J. (1994). Organization-environment coevolution. In J. Baum & J. Singh (Hrsg.), Evolutionary Dynamics of Organizations (S. 379–402). New York.Google Scholar
  6. Baum, J., & Singh, J. (Hrsg.). (1994). Evolutionary Dynamics of Organizations. New York.Google Scholar
  7. Bea, F. X., & Scheurer, S. (2012). Trends im Projektmanagement. Zeitschrift Führung + Organisation, 80(6), 425–431.Google Scholar
  8. Birkinshaw, J., & Gupta, K. (2013). Clarifying the distinctive contribution of ambidexterity to the field of organization studies. The Academy of Management Perspectives, 27(4), 287–298.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bleicher, K. (1979). Unternehmungsentwicklung und organisatorische Gestaltung. Stuttgart.Google Scholar
  10. Bleicher, K. (1991). Organisation: Strategien – Strukturen – Kulturen (2. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brehm, C. (2003). Organisatorische Flexibilität der Unternehmung: Bausteine eines erfolgreichen Wandels. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Brehm, C., & Hackmann, S. (2005). Organisatorische Gestaltung von Unternehmensintegrationen. Arbeitspapier Nr. 1/2005 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre II. Gießen: Justus-Liebig-Universität.Google Scholar
  13. Brehm, C., & Hackmann, S. (2014). Projekt- und Programm-Management. In W. Krüger & N. Bach (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (5. Aufl., S. 163–198). Wiesbaden.Google Scholar
  14. Brehm, C., & Petry, T. (2014). Toolbox – Denkwerkzeuge für Change Manager. In W. Krüger & N. Bach (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (5. Aufl., S. 295–320). Wiesbaden.Google Scholar
  15. Bucy, M., Hall, S., & Yakola, D. (2016). Transformation with a capital T, McKinsey Quarterly, November 2016, S. 1–9. http://www.mckinsey.com/business-functions/mckinsey-recovery-and-transformation-services/our-insights/transformation-with-a-capital-t. Zugegriffen: 15. Dez. 2016.Google Scholar
  16. Capgemini Consulting (2012). Digitale revolution, change management Studie 2012. München.Google Scholar
  17. Capgemini Consulting (2015). Superkräfte oder Superteam, Change Management Studie 2015. Offenbach.Google Scholar
  18. Dicke, R., Roghé, F., & Strack, R. (2012). Spielraum statt Regeln. Zeitschrift Führung + Organisation, 81(1), 51–57.Google Scholar
  19. Doppler, K., & Voigt, B. (2012). Feel the change. Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Duncan, W. J. (1978). Organizational Behaviour. Boston.Google Scholar
  21. Eggers, B., & Ahlers, F. (2008). Konzeptionelle Überlegungen zur Handhabung des Konfliktes zwischen Linienaufgaben und Projektaufgaben bei Mitarbeitern. In C. Steinle, V. Eßeling & T. Eichenberg (Hrsg.), Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling (S. 205–214). Berlin.Google Scholar
  22. Foss, K. (2001). The Modularization of Products and Organizations: Improving Lead-Time in Product Development. Working Paper. Copenhagen: Center for Economic Business Research.Google Scholar
  23. Frese, E., Graumann, M., & Theuvsen, L. (2012). Grundlagen der Organisation – Entscheidungsorientiertes Konzept der Organisationsgestaltung (10. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  24. Göbel, E. (1998). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  25. Haberfellner, R. (1992). Projektmanagement. In E. Frese (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation (3. Aufl., S. 2090–2102). Stuttgart.Google Scholar
  26. Hamel, G., & Zanini, M. (2014). Build a change platform, not a change program, in: McKinsey Quarterly, October 2014, S. 1–4. http://www.mckinsey.com/business-functions/organization/our-insights/build-a-change-platform-not-a-change-program. Zugegriffen: 15. Dez. 2016.Google Scholar
  27. Jantzen-Homp, D. (2000). Projektportfolio-Management – Multiprojektarbeit im Unternehmungswandel. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Joiner, B., & Josephs, S. (2007). Leadership Agility: Five Levels of Mastery for Anticipating and Initiating Change. San Francisco.Google Scholar
  29. Kienbaum Management Consultants (2015). Agility – überlebensnotwendig für Unternehmen in unsicheren und dynamischen Zeiten – Change Management Studie 2014/15. Düsseldorf.Google Scholar
  30. Kirsch, W., Esser, W.-M., & Gabele, E. (1979). Das Management des geplanten Wandels von Organisationen. Stuttgart.Google Scholar
  31. Kotter, J., & Cohen, D. (2012). The Heart Change. Boston.Google Scholar
  32. Kraus, G., & Westermann, R. (2014). Projektmanagement mit System – Organisation, Methoden, Steuerung (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  33. Krüger, W. (1993). Projektmanagement. In W. Wittmann, W. Kern, R. Köhler, H. U. Küpper & K. Wysocki (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaft (5. Aufl., S. 3559–3570). Stuttgart.Google Scholar
  34. Krüger, W. (1994). Organisation der Unternehmung (3. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  35. Krüger, W. (2004). Wandel, Management des (Change Management). In G. Schreyögg & A. v. Werder (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (4. Aufl., S. 1605–1614). Stuttgart.Google Scholar
  36. Krüger, W. (2009). Strategische Erneuerung: Programme, Prozesse, Probleme. In W. Krüger (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (4. Aufl., S. 45–114). Wiesbaden.Google Scholar
  37. Krüger, W. (2014a). Das 3W-Modell: Bezugsrahmen für das Wandlungsmanagement. In W. Krüger & N. Bach (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (5. Aufl., S. 1–30). Wiesbaden.Google Scholar
  38. Krüger, W. (2014b). Strategische Erneuerung: Programme, Prozesse, Probleme. In W. Krüger & N. Bach (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (5. Aufl., S. 33–59). Wiesbaden.Google Scholar
  39. Kuster, J., Huber, E., Lippmann, R., Schmid, A., Schneider, E., Witschi, U., & Wüst, R. (2011). Handbuch Projektmanagement. Berlin Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lavie, D., Stettner, U., & Tushmann, M. L. (2010). Exploration and exploitation within and across organizations. The Academy of Management Annals, 4(1), 109–155.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics: social equilibria and social change. Human Relations, 1(2), 5–41.CrossRefGoogle Scholar
  42. Litke, H.-D. (2007). Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, evolutionäres Projektmanagement (5. Aufl.). München.CrossRefGoogle Scholar
  43. Miller, D., & Friesen, P. (1984). Organizations – A Quantum View. Englewood Cliffs.Google Scholar
  44. Ottaway, R. N. (1983). The change agent: a taxonomy in relation to the change process. Human Relations, 36(4), 361–392.CrossRefGoogle Scholar
  45. Patzak, G., & Rattay, G. (2014). Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen (6. Aufl.). Wien.Google Scholar
  46. Perich, R. (1992). Unternehmungsdynamik. Bern.Google Scholar
  47. Picot, A., Reichwald, R., & Wigand, R. (2003). Die grenzenlose Unternehmung – Information, Organisation und Management (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  48. Sanchez, R., & Mahoney, J. (1996). Modularity, flexibility, and knowledge management in product an organization design. Strategic Management Journal, 17, 63–76.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schilling, M. A. (2000). Toward a general modular systems theory and it’s application to interfirm product modularity. Academy of Management Review, 25(2), 312–334.Google Scholar
  50. Schröder, H. (1970). Projekt-Management. Eine Führungskonzeption für außergewöhnliche Vorhaben. Wiesbaden.Google Scholar
  51. Schwarze, J. (2010). Projektmanagement mit Netzplantechnik (10. Aufl.). Herne.Google Scholar
  52. Seidl, J. (2011). Multiprojektmanagement – Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituationen durch Projektportfolio- und Programm-Management.Google Scholar
  53. Stein, V., & Klein, T. (2010). Organizational Slack als Dynamisierungsquelle organisationaler Kompetenzen. In K. Stephan & W. Kerber (Hrsg.), „Ambidextrie“: Der unternehmerische Drahtseilakt zwischen Ressourcenexploration und -exploitation (S. 59–80). München.Google Scholar
  54. Steinhaus, H., & Krüger, W. (2012). Konfliktmanagement bei Betriebsänderungen – Mitbestimmung konstruktiv gestalten. Personal Quarterly, 64(4), 32–39.Google Scholar
  55. Stephan, K., & Kerber, K. (2010). „Ambidextrie“: Der unternehmerische Drahtseilakt zwische Ressourcenexploration und -exploitation. München.Google Scholar
  56. Stöger, R. (2011). Wirksames Projektmanagement. Mit Projekten zu Ergebnissen (3. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  57. Teubner, G., & Willke, H. (1984). Kontext und Autonomie: gesellschaftliche Selbststeuerung durch reflexives Recht. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 6, 4–35.Google Scholar
  58. Tushman, M. L., Newman, W. E., & Romanelli, E. (1986). Convergence and upheaval: managing the unsteady pace of organizational evolution. California Management Review, 29(1), 29–44.CrossRefGoogle Scholar
  59. Unger, B. (2012). Das Project Management Office – Strategische PMOs erfolgreich in komplexen Projektlandschaften einsetzen. Zeitschrift Führung + Organisation, 80(1), 11–16.Google Scholar
  60. Vahs, D., & Weiand, A. (2013). Workbook Change Management – Methoden und Techniken (2. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  61. Weiand, A. (2011). Projektauftrag – Das A und O für professionelles Projektmanagement. Zeitschrift Führung + Organisation, 80(3), 196–198.Google Scholar
  62. Weick, K. E. (1977). Organizations design: organizations as self designing systems. Organizational Dynamics, 6(2), 31–46.CrossRefGoogle Scholar
  63. Weick, K. E. (1985). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt am Main.Google Scholar
  64. Wollersheim, J. (2010). Exploration und Exploitation als zwei Seiten derselben Medaille. In M. Stephan & W. Kerber (Hrsg.), „Ambidextrie“: Der unternehmerische Drahtseilakt zwischen Ressourcenexploration und -exploitation (S. 3–26). München.Google Scholar
  65. Wolter, B., Salomon, C., Glohr, C., Mainusch, A., Mense, C., Sentürk, C., & Stylianou, L. (2016). Digitalisierung und Internet of Things (IoT) – Anforderungen an agile Organisationen (Detecon International GmbH). Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Norbert Bach
    • 1
  • Carsten Brehm
    • 2
  • Wolfgang Buchholz
    • 3
  • Thorsten Petry
    • 4
    Email author
  1. 1.Technische Universität IlmenauIlmenauDeutschland
  2. 2.Duale Hochschule Baden-Württemberg RavensburgRavensburgDeutschland
  3. 3.Institut für Prozessmanagement und Digitale Transformation (IPD)Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Wiesbaden Business SchoolHochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations