Advertisement

Organisation pp 257-371 | Cite as

Wertschöpfungsstrukturen

  • Norbert Bach
  • Carsten Brehm
  • Wolfgang Buchholz
  • Thorsten PetryEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die im vorherigen Kapitel vorgestellten Wertschöpfungsprozesse benötigen Strukturen, in denen sie ablaufen: Es sind für jede Wertschöpfungsaktivität Personen bzw. Organisationseinheiten nötig, die für die Erfüllung verantwortlich sind. Dementsprechend befasst sich Kap. 5 mit der Zuweisung von Wertschöpfungsaktivitäten zu Organisationseinheiten. Wesentliche Merkmale der Wertschöpfungsstruktur sind einzelne Strukturelemente, die sogenannten Organisationseinheiten (Stellen und Stellenmehrheiten), und deren Beziehungen zueinander, insbesondere deren Über‐ und Unterordnung (Hierarchie). Die Darstellung der Wertschöpfungsstruktur erfolgt i. d. R. in einem Organigramm. Kap. 5 erläutert typische Muster der Ausgestaltung der Wertschöpfungsstruktur innerhalb eines Unternehmens und unternehmensübergreifend. Außerdem wird vorgestellt, wie Strukturen analysiert und gestaltet werden.

Das Kapitel beantwortet folgende Leitfragen
  • Welche Bedeutung kommt den Strukturen in einer wertschöpfungsorientierten Organisation zu?

  • Was sind die wesentlichen Merkmale und Elemente der Wertschöpfungsstruktur?

  • Welche Fragen und Optionen bestehen hinsichtlich der unternehmensinternen Wertschöpfungsstruktur?

  • Welche Fragen und Optionen bestehen hinsichtlich der unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsstruktur?

  • Wie werden Wertschöpfungsstrukturen gestaltet? Welche Aufgaben sind hierbei zu erfüllen, und welche Techniken werden häufig eingesetzt?

Literatur

  1. Appelfeller, W., & Buchholz, W. (2011). Supplier Relationship Management: Strategie, Organisation und IT des modernen Beschaffungsmanagements (2. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  2. Argyris, C. (1967). Today’s problems with tomorrow’s organizations. Journal of Management Studies, 4(1), 31–55.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bach, N. (2008). Effizienz der Führungsorganisation deutscher Konzerne. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bach, N., & Petry, T. (2004). Corporate Functions und Corporate Services als Führungsinstrumente im Konzern: Ergebnisse einer Untersuchung der DAX 30 Unternehmen. Arbeitspapier Nr. 2/2004 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre II. Gießen: Justus-Liebig-Universität.Google Scholar
  5. Bach, N., & Petry, T. (2006). Effizienz der Führungsorganisation der DAX 30 Unternehmen. Arbeitspapier Nr. 3/2006 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre II. Gießen: Justus-Liebig-Universität.Google Scholar
  6. Bach, N., Buchholz, W., & Eichler, B. (2003). Geschäftsmodelle für Wertschöpfungsnetzwerke – Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen. In N. Bach, W. Buchholz & B. Eichler (Hrsg.), Geschäftsmodelle für Wertschöpfungsnetzwerke (S. 1–20). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bach, N., Buchholz, W., & Eichler, B. (Hrsg.). (2003). Geschäftsmodelle für Wertschöpfungsnetzwerke. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Baetge, J., & Bitz, M. (Hrsg.). (1984). Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre. Bd. 2. München.Google Scholar
  9. Bartlett, C., & Ghoshal, S. (2002). Managing Across Borders: The Transnational Solution (2. Aufl.). Boston.Google Scholar
  10. Bea, F. X., Friedl, B., & Schweitzer, M. (Hrsg.). (2005). Führung (9. Aufl.). Allgemeine Betriebswirtschafslehre, Bd. 2. Stuttgart.Google Scholar
  11. Beck, T. C. (1998). Coopetition bei der Netzwerkorganisation. Zeitschrift Führung + Organisation, 67(5), 271–276.Google Scholar
  12. Becker, F. G. (2007). Organisation der Unternehmensleitung: Stellgrößen der Leitungsorganisation. Stuttgart.Google Scholar
  13. Becker, L. (2013). Insgesamt hat sich eine Dezentralisierung bewährt. Zeitschrift Führung + Organisation, 82(3), 180–183.Google Scholar
  14. Becker, L., & Neuwirth, S. (2004). Internationales Human Resources Management bei Bayer. In A. v. Werder & H. Stöber (Hrsg.), Center-Organisation: Gestaltungskonzepte, Strukturentwicklung und Anwendungsbeispiele (S. 77–88). Stuttgart.Google Scholar
  15. Becker, J., Kugeler, M., & Rosemann, M. (Hrsg.). (2012). Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung (7. Aufl.). Berlin: Aufl.Google Scholar
  16. Beckmann, C., & Graumann, M. (2004). Center-Organisation von Führungsfunktionen am Beispiel des Konzerncontrolling der Deutsche Post AG. In A. v. Werder & H. Stöber (Hrsg.), Center-Organisation: Gestaltungskonzepte, Strukturentwicklung und Anwendungsbeispiele (S. 89–109). Stuttgart.Google Scholar
  17. Bernecker, T. (2002). Danske Fragmænd: Entwicklungsdynamik eines virtuellen Speditionsnetzwerks, Fallstudie des Lehrstuhls für ABWL und Organisation an der Universität Stuttgart. Stuttgart.Google Scholar
  18. Bialas, M., Paulsen, W., Stentzel, M., & Wohlleben, D. (2001). Techniken der Präsentation (6. Aufl.). Gießen.Google Scholar
  19. Bort, S., & Kieser, A. (2011). Fashion in organization theory: an empirical analysis of the diffusion of theoretical concepts. Organization Studies, 32(5), 655–681.CrossRefGoogle Scholar
  20. Brandenburger, A. M., & Nalebuff, B. J. (1996). Co-opetition. New York.Google Scholar
  21. Brehm, C. (2014). Kommunikation im Wandel. In W. Krüger & N. Bach (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (5. Aufl., S. 237–264). Wiesbaden.Google Scholar
  22. Brehm, C., & Petry, T. (2014). Toolbox – Denkwerkzeuge für Change Manager. In W. Krüger & N. Bach (Hrsg.), Excellence in Change – Wege zur Strategischen Erneuerung (5. Aufl., S. 295–322). Wiesbaden.Google Scholar
  23. Buell, V. P. (1975). The changing role of the product manager in consumer goods companies. Journal of Marketing, 39(7), 3–11.CrossRefGoogle Scholar
  24. Chandler, A. D. (1962). Strategy and Structure: Chapters in the History of American Industrial Enterprise. Cambridge.Google Scholar
  25. Chandler, A. D. (2004). Scale and Scope: The Dynamics of Industrial Capitalism (7. Aufl.). Cambridge.Google Scholar
  26. Clark, K. B., & Fujimoto, T. (1991). Product Development Performance: Strategy, Organization, and Management in the World Auto Industry. Boston.Google Scholar
  27. Claßen, M. (2013). Change Management aktiv gestalten: Personalmanager und Führungskräfte als Architekten des Wandels (2. Aufl.). Köln.Google Scholar
  28. Claßen, M., & Kern, D. (2010). HR Business Partner: Die Spielmacher des Personalmanagements. Köln.Google Scholar
  29. Corsten, H. (Hrsg.). (2001). Unternehmungsnetzwerke: Formen unternehmungsübergreifender Zusammenarbeit. München Wien.Google Scholar
  30. Dillerup, R., & Stoi, R. (2016). Unternehmensführung (5. Aufl.). München.CrossRefGoogle Scholar
  31. Dombrowski, U., Grundei, J., Melcher, P. R., & Schmidtchen, K. (2015). Prozessorganisation in deutschen Unternehmen: Eine Studie zum aktuellen Stand der Umsetzung. Zeitschrift Führung + Organisation, 84(1), 63–69.Google Scholar
  32. Fahn, M., & Köhler, O. (2008). Aufbau eines strategischen IT-Controllings zur Unterstützung übergreifender IT-Steuerung im Lufthansa-Konzern. Controlling, 20(10), 535–541.CrossRefGoogle Scholar
  33. Findeisen, H. (2011). Sich Vollzeit um die Allianzgeschicke kümmern (Interview). Zeitschrift Führung + Organisation, 80(6), 394–397.Google Scholar
  34. Frese, E. (Hrsg.). (1987). Unternehmensführung. Landsberg am Lech.Google Scholar
  35. Frese, E. (Hrsg.). (2001a). Organisationsmanagement. Neuorientierung der Organisationsarbeit. Stuttgart.Google Scholar
  36. Frese, E. (2001b). Grundlagen der Organisation: Konzept – Prinzipien – Strukturen (8. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  37. Gaitanides, M. (2012). Prozessorganisation: Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen (3. Aufl.). München.Google Scholar
  38. Galbraith, J. R. (1971). Matrix organization designs: how to combine functional and project forms. Business Horizons, 14(1), 29–40.CrossRefGoogle Scholar
  39. Galbraith, J. R. (2009). Designing Matrix Organizations that Actually Work: How IBM, Procter & Gamble, and Others Design for Success. San Francisco.Google Scholar
  40. Gion-Röckelein, I., Hellmann, W., Pösinger, J., & Zöllner, J. (2013). Nachhaltiges und ganzheitliches Kompetenzmanagement bei Merck. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (S. 207–227). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  41. Goold, M., & Campbell, A. (1987). Strategies and Styles. Oxford.Google Scholar
  42. Goold, M., Campbell, A., & Alexander, M. (1994). Corporate-Level Strategy: Creating Value in the Multibusiness Company. New York.Google Scholar
  43. Grigoleit, J., Nippa, M., & Steger, T. (2011). Ökonomische Konsequenzen der Mitgliedschaft ehemaliger Vorstandsmitglieder im Aufsichtsrat: Eine empirische Analyse. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 63(9), 578–608.CrossRefGoogle Scholar
  44. Grochla, E. (Hrsg.). (1969). Handwörterbuch der Organisation. Stuttgart.Google Scholar
  45. Grochla, E. (1978). Einführung in die Organisationstheorie. Stuttgart.Google Scholar
  46. Hamel, W. (1978). Diskrepanz zwischen Kompetenz und Verantwortung: organisatorisches Übel der Führungsinstrumente? In H. Jakob (Hrsg.), Schriften zur Unternehmensführung (Bd. 25, S. 103–128). Wiesbaden.Google Scholar
  47. Hauschildt, J. (1969). Verantwortung. In E. Grochla (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation (S. 1693–1702). Stuttgart.Google Scholar
  48. Henschel, K., Gruner, A., & v. Freyberg, B. (2013). Hotelmanagement (4. Aufl.). München.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hess, T. (2002). Netzwerkcontrolling: Instrumente und ihre Werkzeugunterstützung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  50. Homburg, C., Workman Jr., J. P., & Jensen, O. (2000). Fundamental changes in marketing organization: the movement toward a customer-focused organizational structure. Journal of the Academy of Marketing Science, 28(4), 459–478.CrossRefGoogle Scholar
  51. Horvath, P. (Hrsg.). (2003). Performancesteigerung und Kostenoptimierung: Neue Wege und erfolgreiche Praxislösungen. Stuttgart.Google Scholar
  52. Hungenberg, H. (1992). Die Aufgabe der Zentrale: Ansatzpunkte für die zeitgemäße Organisation der Unternehmensführung in Konzernen. Zeitschrift Führung + Organisation, 61(6), 341–354.Google Scholar
  53. Hungenberg, H. (2012). Strategisches Management in Unternehmen: Ziele – Prozesses – Verfahren (7. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  54. Jäger, W., & Petry, T. (Hrsg.). (2012). Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur. Köln.Google Scholar
  55. Jakob, H. (Hrsg.). (1978). Schriften zur Unternehmensführung. Bd. 25. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Janisch, M. (1993). Das strategische Anspruchsgruppenmanagement. Vom Shareholder Value zum Stakeholder Value. Bern.Google Scholar
  57. Kagelmann, U. (2001). Shared Services als alternative Organisationsform. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  58. Kaluza, B., & Blecker, T. (Hrsg.). (2000). Produktions- und Logistikmanagement in Virtuellen Unternehmen und Unternehmensnetzwerken. Berlin.Google Scholar
  59. Kerkhoff, G., & Michalak, C. (2007). Erfolgsgarantie Einkaufsorganisation: Effiziente Strukturen zur Optimierung von Einkaufspreisen. Weinheim.Google Scholar
  60. Kieser, A., & Walgenbach, P. (2010). Organisation (6. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  61. Knieß, M. (2006). Kreativitätstechniken – Methoden und Übungen. Berlin.Google Scholar
  62. Kosiol, E. (1962). Organisation der Unternehmung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  63. Kotter, J. P. (2012). Die Kraft der zwei Systeme. Harvard Business Manager, 38(12), 22–33.Google Scholar
  64. Krüger, W. (1994). Organisation der Unternehmung (3. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  65. Krüger, W. (2004). Center-Konzepte in der Konzernentwicklung. In A. v. Werder & H. Stöber (Hrsg.), Center-Organisation: Gestaltungskonzepte – Strukturentwicklung – Anwendungsbeispiele (S. 181–205). Stuttgart.Google Scholar
  66. Krüger, W. (2005). Organisation. In F. X. Bea, B. Friedl & M. Schweitzer (Hrsg.), Führung 9. Aufl. Allgemeine Betriebswirtschafslehre, (Bd. 2, S. 140–234). Stuttgart.Google Scholar
  67. Krüger, W., & Danner, M. (2004). Einsatz von Shared Service Centern für Finanzfunktionen. Controller Magazin, 29(3), 215–220.Google Scholar
  68. Kugeler, M., & Vieting, M. (2005). Gestaltung einer prozessorientiert(er)en Aufbauorganisation. In J. Becker, M. Kugeler & M. Rosemann (Hrsg.), Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung (7. Aufl., S. 229–275). Berlin.Google Scholar
  69. Liebhart, U. E. (2002). Strategische Kooperationsnetzwerke: Entwicklung, Gestaltung und Steuerung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  70. Litke, H.-D. (2007). Projektmanagement: Methoden, Techniken, Verhaltensweisen, evolutionäres Projektmanagement (5. Aufl.). München.CrossRefGoogle Scholar
  71. Lorenzoni, G., & Baden-Fuller, C. (1995). Creating a strategic center to manage a web of partners. California Management Review, 39(3), 146–163.CrossRefGoogle Scholar
  72. Macharzina, K., & Wolf, J. (2012). Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen: Konzepte – Methoden – Praxis (8. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  73. March, J. G., & Sutton, R. I. (1997). Organizational performance as a dependent variable. Organization Science, 8, 698–706.CrossRefGoogle Scholar
  74. Mathieu, J., Maynard, M. T., Rapp, T., & Gilson, L. (2008). Team effectiveness 1997–2007: a review of recent advancements and a glimpse into the future. Journal of Management, 34(3), 410–476.CrossRefGoogle Scholar
  75. Mellewigt, T., & Matiaske, W. (2000). Strategische Konzernführung: Stand der empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 70(5), 611–631.Google Scholar
  76. Menzel, A., & Nauer, E. (1972). Das Funktionendiagramm – ein flexibles Organisations- und Führungsinstrument. Bonn.Google Scholar
  77. Miller, D. (1988). Relating Porter’s business strategies to environment and structure: analysis and performance implications. Academy of Management Journal, 31(2), 280–308.CrossRefGoogle Scholar
  78. Müller-Stewens, G., & Brauer, M. (2009). Corporate Strategy & Governance: Wege zur nachhaltigen Wertsteigerung im diversifizierten Unternehmen. Stuttgart.Google Scholar
  79. Neuwirth, S. (2004). Stäbe. In G. Schreyögg & A. v. Werder (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (S. 1349–1356). Stuttgart.Google Scholar
  80. Nordsieck, F. (1932). Die schaubildliche Erfassung und Untersuchung der Betriebsorganisation. Stuttgart.Google Scholar
  81. North, K. (2016). Wissensorientierte Unternehmensführung: Wissensmanagement gestalten (6. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  82. Osterloh, M., & Frost, J. (2006). Prozessmanagement als Kernkompetenz: Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können (3. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  83. Ostroff, F. (1999). The Horizontal Organization: What the Organization of the Future Actually Looks Like and How it Delivers Value to Customers. New York.Google Scholar
  84. Petry, T. (2006). Netzwerkstrategie – Kern eines integrierten Managements von Unternehmungsnetzwerken. Wiesbaden.Google Scholar
  85. Petry, T. (2010). Center-Organisation. WISU: Das Wirtschaftsstudium, 11, 1459–1461.Google Scholar
  86. Petry, T. (2014). Führungsorganisation. WISU: Das Wirtschaftsstudium, 6, 741–743.Google Scholar
  87. Petry, T. (2016). Digital Leadership – Unternehmens- und Personalführung in der Digital Economy. In T. Petry (Hrsg.), Digital Leadership – Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy (S. 21–82). Freiburg.Google Scholar
  88. Petry, T. (Hrsg.). (2016). Digital Leadership – Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy. Freiburg.Google Scholar
  89. Petry, T., & Schreckenbach, F. (2012). Empirische Ergebnisse zum Status Quo von Enterprise 2.0 in Unternehmen. In W. Jäger & T. Petry (Hrsg.), Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur. Köln.Google Scholar
  90. Petry, T., & Schreckenbach, F. (2013). Enterprise 2.0 Transformation: Social Media unternehmensintern nutzen. Zeitschrift Führung + Organisation, 4, 237–244.Google Scholar
  91. Picot, A. (1984). Organisation. In J. Baetge & M. Bitz (Hrsg.), Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre (Bd. 2, S. 95–158). München.Google Scholar
  92. Porter, M. E. (1980). Competitive Strategy. New York.Google Scholar
  93. Pun, K., & White, A. S. (2005). A performance measurement paradigm for integrating strategy formulation: a review of systems and frameworks. International Journal of Management Reviews, 7(1), 49–71.CrossRefGoogle Scholar
  94. Reiß, M. (2000). Koordinatoren in Unternehmensnetzwerken. In B. Kaluza & T. Blecker (Hrsg.), Produktions- und Logistikmanagement in Virtuellen Unternehmen und Unternehmensnetzwerken (S. 217–248). Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  95. Reiss, M. (2001). Netzwerk-Kompetenz. In H. Corsten (Hrsg.), Unternehmungsnetzwerke: Formen unternehmungsübergreifender Zusammenarbeit (S. 121–187). München Wien.Google Scholar
  96. Roghe, F., Frensch, F., Strack, R., Grün, O., Krüger, W., & Sulzberger, M. (2009). Organisation 2015: Designed to Win. Düsseldorf.Google Scholar
  97. Rutherford, D. G. (2007). Hotel Management and Operations (4. Aufl.). Hoboken.Google Scholar
  98. Schmelzer, H. J., & Sesselmann, W. (2013). Geschäftsprozessmanagement in der Praxis (8. Aufl.). München.Google Scholar
  99. Schmidt, G. (2014). Organisation und Business Analysis: Methode und Techniken (15. Aufl.). Gießen.Google Scholar
  100. Schreyögg, G., & v. Werder, A. (Hrsg.). (2004). Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation. Stuttgart.Google Scholar
  101. Schuh, G., Millarg, K., & Görannson, A. (1998). Virtuelle Fabrik: Neue Marktchancen durch dynamische Netzwerke. München Wien.Google Scholar
  102. Schulte-Zurhausen, M. (2014). Organisation (6. Aufl.). München.Google Scholar
  103. Schwarze, J. (2010). Projektmanagement mit Netzplantechnik (10. Aufl.). Herne.Google Scholar
  104. Seifert, J. W. (2011). Visualisieren, Präsentieren, Moderieren (30. Aufl.). Offenbach.Google Scholar
  105. Siemens AG (2014). Geschäftsordnung für den Vorstand der Siemens AG vom 01.10.2014. http://www.siemens.com/investor/de/corporate_governance/geschaeftsordnungen.htm. Zugegriffen: 18. März 2015.Google Scholar
  106. Siemens AG (2015). Management und Unternehmensstruktur. http://www.siemens.com/about/de/management_unternehmensstruktur/vorstand.htm. Zugegriffen: 18. März 2015.Google Scholar
  107. Smith, R. F. (2007). Business Process Management and the Balanced Scorecard: Using Processes as Strategic Drivers. New Jersey.Google Scholar
  108. Snow, C. C., & Thomas, J. B. (1993). Building networks: broker roles and behaviours. In P. Lorange (Hrsg.), Implementing strategic processes: change, learning and co-operation (S. 217–238). Oxford.Google Scholar
  109. Snow, C. C., Miles, R. E., & Coleman, H. J. (1992). Managing 21st century network organization. Organizational Dynamics, 20(3), 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  110. Steinle, C., Eggers, B., & Kolbeck, F. (1999). Wandel planen und umsetzen mit PUZZLE. Frankfurter Allgemeine Zeitung.Google Scholar
  111. Stock-Homburg, R. (Hrsg.). (2013). Handbuch Strategisches Personalmanagement. Wiesbaden.Google Scholar
  112. Stöger, R. (2011). Wirksames Projektmanagement. Mit Projekten zu Ergebnissen (3. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  113. Stopford, J., & Wells, I. (1972). Managing the Multinational Enterprise. London.Google Scholar
  114. Sydow, J. (Hrsg.). (2010). Management von Netzwerkorganisationen (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  115. Thommen, J.-P., & Richter, A. (2004). Matrix-Organisation. In G. Schreyögg & A. v. Werder (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensführung und Organisation (S. 828–836). Stuttgart.Google Scholar
  116. Tietmeyer, E. (2005). Projektumfeldanalyse – Stakeholdermanagement. In H.-D. Litke (Hrsg.), Projektmanagement. Handbuch für die Praxis (S. 622–639). München Wien.Google Scholar
  117. Ulrich, D. (1997). Human Resource Champions. Boston.Google Scholar
  118. Vahs, D. (2015). Organisation: Ein Lehr- und Managementbuch (9. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  119. Walsh, J. P., & Seward, J. K. (1990). On the efficiency of internal and external corporate control mechanisms. Academy of Management Review, 15(3), 421–458.Google Scholar
  120. Welge, M. K., & Al-Laham, A. (2008). Strategisches Management. Grundlagen – Prozess – Implementierung (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  121. Wenger, A. P. (1999). Organisation multinationaler Konzerne: Grundlagen, Konzeption und Evaluation. Bern.Google Scholar
  122. Wenger, E. (1998). Communities of Practice: Learning, Meaning, and Identity. Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  123. v. Werder, A. (1987). Organisation der Unternehmensführung. In E. Frese (Hrsg.), Unternehmensführung (S. 299–383). Landsberg am Lech.Google Scholar
  124. v. Werder, A. (2015). Führungsorganisation: Grundlagen der Corporate Governance, Spitzen- und Leitungsorganisation (3. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  125. v. Werder, A., & Grundei, J. (2000). Organisation des Organisationsmanagements: Gestaltungsalternativen und Effizienzbewertung. In E. Frese (Hrsg.), Organisationsmanagement. Neuorientierung der Organisationsarbeit (S. 97–141). Stuttgart.Google Scholar
  126. v. Werder, A., & Grundei, J. (2006). Konzeptionelle Grundlagen des Organisations-Controllings. In A. v. Werder, H. Stöber & J. Grundei (Hrsg.), Organisations-Controlling: Konzepte und Praxisbeispiele (S. 15–50). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  127. v. Werder, A., & Stöber, H. (Hrsg.). (2004). Center-Organisation: Gestaltungskonzepte, Strukturentwicklung und Anwendungsbeispiele (S. 77–88). Stuttgart.Google Scholar
  128. v. Werder, A., Stöber, H., & Grundei, J. (Hrsg.). (2006). Organisations-Controlling: Konzepte und Praxisbeispiele. Wiesbaden.Google Scholar
  129. Wildemann, H. (1997). Koordination von Unternehmensnetzwerken. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 67(4), 417–439.Google Scholar
  130. Wildemann, H. (2015). Auftragsabwicklungsprozess: Leitfaden für eine kundenorientierte Neuausrichtung und Kundenbindung (21. Aufl.). München.Google Scholar
  131. Williamson, O. E. (1991). Comparative economic organization: the analysis of discrete structural alternatives. Administrative Science Quarterly, 36(2), 269–296.CrossRefGoogle Scholar
  132. Wittlage, H. (1993). Methoden und Techniken praktischer Organisationsarbeit (3. Aufl.). Herne Berlin.Google Scholar
  133. Wohlgemuth, O., & Hess, T. (1999). Erfolgsbestimmung in Kooperationen: Entwicklungsstand und Perspektiven. Arbeitsbericht Nr. 6/1999 des Instituts für Wirtschaftsinformatik II an der Universität Göttingen. Göttingen.Google Scholar
  134. Wolf, J., & Egelhoff, W. G. (2001). Strategy and structure: extending the theory and integrating the research on national and international firms. Schmalenbach Business Review, 53(4), 117–139.Google Scholar
  135. Wunderer, R., & v. Arx, A. (1992). Personalmanagement als Wertschöpfungscenter. Wiesbaden.Google Scholar
  136. Zeiss, H. (2006). Die Management-Holding: Anspruch, Wirklichkeit und Weiterentwicklung. Aachen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Norbert Bach
    • 1
  • Carsten Brehm
    • 2
  • Wolfgang Buchholz
    • 3
  • Thorsten Petry
    • 4
    Email author
  1. 1.Technische Universität IlmenauIlmenauDeutschland
  2. 2.Duale Hochschule Baden-Württemberg RavensburgRavensburgDeutschland
  3. 3.Institut für Prozessmanagement und Digitale Transformation (IPD)Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Wiesbaden Business SchoolHochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations