Advertisement

Wertschöpfung als zentrales Ziel von Unternehmensführung

  • Norbert Bach
  • Carsten Brehm
  • Wolfgang Buchholz
  • Thorsten PetryEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Lehrbuch versteht Organisation als Instrument der Unternehmensführung. Organisation dient dazu, die Unternehmensziele zu erreichen. Dementsprechend wird Organisation im Kap. 1 zunächst in den Gesamtkomplex der Unternehmensführung eingeordnet. Dabei wird auch aufgezeigt, dass der Wertschöpfung eine essenzielle Rolle für die Unternehmensführung zukommt. Daher wird dieser für das Buch prägende Begriff zunächst vorgestellt.

Das Kapitel beantwortet folgende Leitfragen
  • Was ist unter Wertschöpfung zu verstehen und auf welchen Ebenen wird Wertschöpfung erbracht?

  • In welchem Zusammenhang steht Wertschöpfung zu Unternehmensführung und Organisation?

  • Was bedeutet und beinhaltet Unternehmensführung und warum muss sich ein Organisator damit auseinandersetzen?

  • Worin besteht der Zusammenhang von Organisation und den anderen Funktionen der Unternehmensführung?

  • Wie sieht der weitere Aufbau des Lehrbuchs auf Basis der hier vorgestellten Einordnung aus?

Literatur

  1. Al-Debei, M. M., El-Haddadeh, R., & Avison, D. (2008). Defining the business model in the new world of digital business. Conference paper 14th Americas Conference on Information Systems, Toronto.Google Scholar
  2. Amit, R., & Zott, C. (2001). Value creation in e-business. Strategic Management Journal, 22(6), 493–520.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bach, N., Becker, L., & Danner, M. (2002). Personalmanagement: Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien. Gießen.Google Scholar
  4. Barney, J. B. (1991). Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management, 17(1), 99–120.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bleicher, K. (2011). Das Konzept integriertes Management: Visionen – Missionen – Programme. Bd. 8. Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  6. Brehm, C. R. (2003). Organisatorische Flexibilität der Unternehmung: Bausteine eines erfolgreichen Wandels. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Chandler, A. D. (1962). Strategy and Structure: Chapters in the History of the American Industrial Enterprise. Cambridge.Google Scholar
  8. Coase, R. H. (1937). The nature of the firm. Economica, 16(4), 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  9. Collins, J. (2001). Good to Great: Why Some Companies Make the Leap and Others Don’t. New York.Google Scholar
  10. Dicke, R., Roghe, F., & Strack, R. (2012). Spielräume statt Regeln: Was überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen auszeichnet (Studie der Boston Consulting Group). Zeitschrift Führung + Organisation, 81(1), 51–57.Google Scholar
  11. Dillerup, R., & Stoi, R. (2016). Unternehmensführung (5. Aufl.). München.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fixson, S. K., & Park, J.-K. (2008). The power of integrality: Linkages between product architecture, innovation, and industry structure. Research Policy, 37(8), 1296–1316.CrossRefGoogle Scholar
  13. Galan, J. I., & Sanchez-Bueno, M. J. (2009). The continuing validity of the strategy-structure nexus: new findings 1993–2003. Strategic Management Journal, 30(11), 1234–1243.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grochla, E. (1972). Unternehmungsorganisation: Neue Ansätze und Konzeptionen. Hamburg.Google Scholar
  15. Gulick, L. (1937). Notes on the theory of organization. In L. Gulick & L. Urwick (Hrsg.), Papers on the Science Of Administration (S. 3–45). New York.Google Scholar
  16. Gutenberg, E. (1951). Die Produktion. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1. Berlin.Google Scholar
  17. Hahn, D., & Hungenberg, H. (2001). PuK – Wertorientierte Controllingkonzepte (6. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  18. Haller, A. (2002). Wertschöpfung. In H.-U. Küpper & A. Wagenhofer (Hrsg.), Handwörterbuch Unternehmensrechnung und Controlling (4. Aufl., S. 2131–2142). Stuttgart.Google Scholar
  19. Hungenberg, H. (2014). Strategisches Management in Unternehmen: Ziele, Prozesse, Verfahren (8. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  20. Koontz, H., & O’Donnell, C. (1955). Principles of Management: An Analysis of Managerial Functions. New York.Google Scholar
  21. Kosiol, E. (1962). Organisation der Unternehmung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  22. Krüger, W. (1994). Organisation der Unternehmung (3. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  23. Krüger, W. (2005). Organisation. In F. X. Bea, B. Friedl & M. Schweitzer (Hrsg.), Führung 9. Aufl. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, (Bd. 2, S. 140–234). Stuttgart.Google Scholar
  24. Krüger, W., & Bach, N. (2001). Geschäftsmodell und Wettbewerb im E-Business. In W. Buchholz & H. Werner (Hrsg.), Supply Chain Solutions: Best Practices in E-Business (S. 29–51). Stuttgart.Google Scholar
  25. Macharzina, K., & Wolf, J. (2015). Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen (9. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  26. Menz, M., Schmid, T., Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (Hrsg.). (2011). Strategische Initiativen und Programme: Unternehmen gezielt transformieren. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Mintzberg, H. (1983). Structure in Fives: Designing effective Organizations. Englewood Cliffs. (2. Aufl.). München.Google Scholar
  28. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2016). Strategisches Management: Wie strategische Initiativen zum Wandel führen (5. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  29. Normann, R., & Ramirez, R. (1993). From value chain to value constellation: designing interactive strategy. Harvard Business Manager, 71(4), 65–77.Google Scholar
  30. Petry, T. (2006). Netzwerkstrategie: Kern eines integrierten Managements von Unternehmensnetzwerken. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Petry, T. (2011). Integrierte Unternehmensführung. WISU: Das Wirtschaftsstudium, 7, 921–923.Google Scholar
  32. Petry, T. (2014). Wertschöpfungskette Personalmanagement. WISU: Das Wirtschaftsstudium, 12, 1441–1444.Google Scholar
  33. Porter, M. E. (1980). Competitive Strategy. New York.Google Scholar
  34. Porter, M. E. (2010). Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten (7. Aufl.). Frankfurt a. M.Google Scholar
  35. Roghe, F., Frensch, F., Strack, R., Grün, O., Krüger, W., & Sulzberger, M. (2009). Organisation 2015: Designed to Win (Studie der Boston Consulting Group). Düsseldorf.Google Scholar
  36. Rumelt, R. P. (1974). Strategy, Structure, and Economic Performance. Cambridge.Google Scholar
  37. Schmidt, R. B. (1977). Wirtschaftslehre der Unternehmung (2. Aufl.). Bd. 1. Stuttgart.Google Scholar
  38. Stock-Homburg, R. (2013). Personalmanagement: Theorien – Konzepte – Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  39. Ulrich, H. (1970). Die Unternehmung als produktives soziales System: Grundlagen einer allgemeinen Unternehmungslehre (2. Aufl.). Bern Stuttgart.Google Scholar
  40. Welge, M., & Al-Laham, A. (2012). Strategisches Management. Grundlagen – Prozess – Implementierung (6. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wild, J. (1973). Product Management: Ziele, Kompetenzen und Arbeitstechniken des Produktmanagers (2. Aufl.). München.Google Scholar
  42. Wirtz, B. W. (2013). Business Model Management: Design – Instrumente – Erfolgsfaktoren von Geschäftsmodellen (3. Aufl.). Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Norbert Bach
    • 1
  • Carsten Brehm
    • 2
  • Wolfgang Buchholz
    • 3
  • Thorsten Petry
    • 4
    Email author
  1. 1.Technische Universität IlmenauIlmenauDeutschland
  2. 2.Duale Hochschule Baden-Württemberg RavensburgRavensburgDeutschland
  3. 3.Institut für Prozessmanagement und Digitale Transformation (IPD)Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Wiesbaden Business SchoolHochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations