Advertisement

Operative Exzellenz: die ersten Schritte

Chapter

Zusammenfassung

Der Fokus der folgenden Kapitel liegt auf der Umsetzung operativer Exzellenz in der Produktionsbank der Retail Bank AG. Bevor ich näher auf dieses Thema eingehe, möchte ich die bisherige Leistung des Managements hervorheben. Diesem war es durch einen bislang beispiellosen Anstrengungsprozess gelungen, die große Mehrheit der Mitarbeiter und Interessengruppen in der Bank für die Notwendigkeit des bevorstehenden Wandels zu gewinnen. Vielen Betroffenen war noch nicht im Detail klar, was sich im täglichen Miteinander und im Ablauf der Arbeit verändern würde. Entscheidend war aber, dass sich die Meinung durchgesetzt hatte, ein grundlegender Wandel sei als Chance zu verstehen. Die neue Offenheit des Managements und die ungeschminkte Schilderung der Lage der Bank wurden durchweg honoriert.

Literatur

  1. DE ROND, M. (2012): There is an I in team – what elite athletes and coaches really know about high performance. Boston, Massachusetts: Harvard Business School Publishing Corporation 2012.Google Scholar
  2. HORVÁTH, P.; GLEICH, R.; SEITER, M. (2015): Controlling. München: Verlag Franz Vahlen 2015Google Scholar
  3. INGHAM, A. G., LEVINGER, G., GRAVES, J., PECKHAM, V. (1974): The Ringelmann Effect: Studies of Group Size and Group Performance. Boston, Journal of Experimental Social Psychology 1974.Google Scholar
  4. KLEWES, J.; ZERFASS, A. (2012): Kommunikation besser organisieren. Harvard Business Manager, Ausgabe April 2012Google Scholar
  5. KOTTER, J. P., WHITEHEAD, L. A. (2010): Buy-in: Saving your idea from getting shot down. Boston, Massachusetts: Harvard Business School Publishing 2010.Google Scholar
  6. Lazear E. P., Shaw, K. L., Stanton, C. T. (2012). THE VALUE OF BOSSES; http://www.nber.org/papers/w18317.pdf; 08/2012. Letzter Zugriff: 10.11.2012
  7. MOORMANN, J. (2014): 8. ProcessLab-Konfrerenz, Frankfurt School of Finance and Management vom 12.06.2014, Frankfurt am Main, Präsentation: Anforderungen an OpEx in der Zukunft.Google Scholar
  8. Recklies, D. (2000). Das Konzept der generischen Strategien von Michael Porter; http://www.themanagement.de/Ressources/generische-strategien.htm; 12/2000 Letzter Zugriff: 11.02.2016
  9. SCHIEMANN, W. A.; LINGLE J. H. (2005): Strategieziele erreichen: Erfolgsfaktoren identifizieren und messbar machen, zit. n. KRAUSE, Oliver: Performance Management: eine Stakeholder-Nutzen-orientierte und Geschäftsprozess-basierte Methode. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage 2005Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad VilbelDeutschland

Personalised recommendations