Spitzenfrauen pp 115-137

Privatmenschen im Dienst

PolitikerInnen und die journalistische Konstruktion von Privatheit
Chapter

Zusammenfassung

Ob frei- oder unfreiwillig: In medienzentrierten Demokratien können sich PolitikerInnen der Berichterstattung über das eigene Privatleben kaum noch entziehen. Die Kommunikationswissenschaft widmet sich dem Phänomen unter anderem im Rahmen der Personalisierungsforschung. Privatisierung kann als Teilaspekt von Personalisierung angesehen werden, da mit der Fokussierung auf das Privatleben von PolitikerInnen ein zentraler Aspekt menschlichen Daseins in das Zentrum der Aufmerksamkeit rückt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschmann, Birgit (Hrsg.) (2005): Gefühl mit Kalkül. Der Einfluss von Emotionen auf die Politik des 19. und 20. Jahrhunderts. München: Steiner.Google Scholar
  2. Ballensiefen, Moritz/Klingen, Tobias/Nieland, Jörg-Uwe (2007): Imagesetting im Bundestagswahlkampf 2005. Eine Untersuchung der Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung und Bild-Zeitung. In: Gassen et. al. (2006): 35-54.Google Scholar
  3. Bernschneider, Florian (2013): Welche Bedeutung das Private in der Politik hat. Die Öffentlichkeit ist nicht nur beim heilen Familienleben dabei. URL: www.theeuropean.de/florian-bernschneider/6712-welche-bedeutung-das-private-in-der-politik-hat.
  4. Caspers, Markus (2010): Bin baden! Deutsche Politiker im Urlaub. Köln: Fackelträger.Google Scholar
  5. Ciompi, Luc (1997): Die emotionalen Grundlagen des Denkens. Entwurf einer fraktalen Affektlogik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Dörner, Andreas (2012): Politainment. Thesen zum Zusammenhang von Politik und Unterhaltung in der deutschen Gegenwartsgesellschaft. In: Grünewald et. al. (2012): 25-33.Google Scholar
  7. Eisenegger, Mark (2010): Eine Phänomenologie der Personalisierung. In: Eisenegger et. al. (2009): 11-26.Google Scholar
  8. Eisenegger, Mark/ Wehmeier, Stefan (Hrsg.) (2009): Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Ferran, Íngrid Vendrell (2008): Die Emotionen. Gefühle in der realistischen Phänomenologie. Berlin: Akademie.Google Scholar
  10. Franck, Georg (1998): Ökonomie der Aufmerksamkeit. Ein Entwurf. München: Hanser.Google Scholar
  11. Fröhlich, Romy/Holtz-Bacha, Christina (1995): Frauen und Medien. Eine Synopse der deutschen Forschung. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  12. Gassen, Vera et al. (Hrsg.) (2006): Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation. Münster et al.: LIT.Google Scholar
  13. Grenz, Fabian (2013): PolitikerInnen und die journalistische Konstruktion von Privatheit. Berlin. Zugleich: MA-Thesis.Google Scholar
  14. Grünewald, Robert/Güldenzopf, Ralf/Piepenschneider, Melanie (Hrsg.) (2012): Politische Kommunikation. Beiträge zur Politischen Bildung, Band 1. Münster: LIT.Google Scholar
  15. Haider, Hilde (2005): Emotionen als Steuerungselemente menschlichen Handelns. In: Aschmann et. al. (2005): 33-47.Google Scholar
  16. Holtz-Bacha, Christina/Lessing, Eva-Maria/Hettesheimer, Merle (1998): Personalisierung als Strategie der Wahlwerbung. In: Imhof et. al. (1998): 240-250.Google Scholar
  17. Holtz-Bacha, Christina (2001): Das Private in der Politik. Ein neuer Medientrend? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, 2001/41-42. 20-26.Google Scholar
  18. Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.) (1999): Wahlkampf in den Medien – Wahlkampf mit den Medien. Opladen et al.: Westdeutscher.Google Scholar
  19. Hombach, Bodo (Hrsg.) (2012): Politik und Medien. Essen: Klartext.Google Scholar
  20. Imhof, Kurt/Schulz, Peter (Hrsg.) (1998): Die Veröffentlichung des Privaten – die Privatisierung des Öffentlichen. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  21. Jarren, Otfried (Hrsg.) (1994): Politische Kommunikation in Hörfunk und Fernsehen. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  22. Jebril, Nael/Albæk, Erik/Vreese, Claes H. de (2013): Infotainment, Cynicism and Democracy. The Effects of Privatization vs Personalization in the News. In: European Journal of Communication, 2013/2. 105-121.Google Scholar
  23. Kaase, Max (1994): Is There Personalization in Politics? Candidates and Voting Behavior in Germany. In: International Political Science Review, 1994/3. 211-230.Google Scholar
  24. Kaschura, Kathrin (2005): Politiker als Prominente. Wie nehmen Fernsehzuschauer Politikerauftritte in Personality-Talks wahr? Eine qualitative Analyse. Münster: LIT.Google Scholar
  25. Knaut, Annette (2012): Geschlecht in ‚neutralen‘ Institutionen. Zur Bedeutung von Differenzstrukturen in Parlamenten. In: Soeffner (Hrsg.) (2012): 1-12.Google Scholar
  26. Kroeber-Riel, Werner/Weinberg, Peter (2003): Konsumentenverhalten. München: Vahlen.Google Scholar
  27. Kurbjuweit, Dirk (2013): Das Bild der Kanzlerin. In: Der Spiegel, 2013/15. 152-154.Google Scholar
  28. Langer, Ana, Inés (2007): A Historical Exploration of the Personalisation of Politics in the Print Media. The British Prime Ministers. 1945-1999. In: Parliamentary Affairs, 2007/3. 371-381.Google Scholar
  29. Lünenborg, M./Röser, J. (Hrsg.) (2012): Ungleich mächtig. Das Gendering von Führungspositionen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in der Medienkommunikation. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Marcinkowski, Frank (Hrsg.) (2001): Die Politik der Massenmedien. Heribert Schatz zum 65. Geburtstag. Köln: Halem.Google Scholar
  31. Marcinkowski, Frank/Greger, Volker/Hüning, Wolfgang (2001): Stabilität und Wandel der Semantik des Politischen. Theoretische Zugänge und empirische Befunde. In: Marcinkowski (2001): 12-114.Google Scholar
  32. Münkel, Daniela (2005): Willy Brandt und die „Vierte Gewalt“. Politik und Massenmedien in den 50er bis 70er Jahren. Frankfurt et al.: Campus.Google Scholar
  33. Müßigbrodt, Klaus (2006): Journalismus und der Schutz des Privaten. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  34. Müller, Marion G. (2011): Ikonografie und Ikonologie, visuelle Kontextanalyse, visuelles Framing. In: Petersen et. al. (2011): 28-55.Google Scholar
  35. Panofsky, Erwin (2006): Ikonographie und Ikonologie. Bildinterpretation nach dem Dreistufenmodell. Köln: DuMont.Google Scholar
  36. Panofsky, Erwin (2006a): Zum Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst. In: Panofsky (2006): 5-32.Google Scholar
  37. Panofsky, Erwin (2006b): Ikonographie und Ikonologie. In: Panofsky (2006): 33-60.Google Scholar
  38. Petersen, Thomas/Schwender, Clemens (Hrsg.) (2011): Die Entschlüsselung der Bilder. Methoden zur Erforschung visueller Kommunikation. Ein Handbuch. Köln: Halem.Google Scholar
  39. Rahat, Gideon/Sheafer, Tamir (2007): The Personalization(s) of Politics. Israel 1949-2003. In: Political Communication, 2007/1. 65-80.Google Scholar
  40. Reiher, Ruth (Hrsg.) (1995): Sprache im Konflikt. Zur Rolle der Sprache in sozialen, politischen und militärischen Auseinandersetzungen. Berlin et al.: de Gruyter.Google Scholar
  41. Rohowski, Tina (2009): Das Private in der Politik. Politiker-Homestories in der deutschen Unterhaltungspresse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  42. Roth, Anna-Lena (2013): Bundestagsneulinge im Internet. Wenn Politiker Privates posten. URL: www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagsabgeordnete-posten-peinlichkeitenauf-facebook-und-twitter-a-926712.html.
  43. Ross, Dieter (1998): Die Regression des Politischen. Die Massenmedien privatisieren die Öffentlichkeit. In: Imhof et. al. (1998): 149-156.Google Scholar
  44. Sarcinelli, Ulrich (1994): Mediale Politikdarstellung und politisches Handeln. Analytische Anmerkungen zu einer notwendigerweise spannungsreichen Beziehung. In: Jarren (1994): 35-50.Google Scholar
  45. Schicha, Christian/Brosda, Carsten (Hrsg.) (2002): Politikvermittlung in Unterhaltungsformaten. Medieninszenierungen zwischen Popularität und Populismus. Münster: LIT.Google Scholar
  46. Schmerl, Christiane (Hrsg.) (1989): In die Presse geraten. Darstellungen von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien. Wien et al.: Böhlau.Google Scholar
  47. Schmerl, Christiane (1989): Die öffentliche Inszenierung der Geschlechtscharaktere. Berichterstattung über Frauen und Männer in der deutschen Presse. In: Schmerl (1989): 7-52.Google Scholar
  48. Schmidt, Helmut (2011): Verstehen Sie das, Herr Schmidt? Fragen an den Altkanzler. URL: pdf.zeit.de/2011/45/Fragen-an-Helmut-Schmidt.pdf.
  49. Schöllgen, Gregor (2001): Willy Brandt. Die Biographie. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  50. Schulz, Winfried (1976): Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg: Alber.Google Scholar
  51. Schultz, Tanjev (2002): Menschelnde Unterhaltung mit Politikern. Daten und Überlegungen zu Politikerauftritten in Promi-Talkshows. In: Schicha et. al. (2002): 182-194.Google Scholar
  52. Schwender, Clemens (2006): Medien und Emotionen. Evolutionspsychologische Bausteine einer Medientheorie. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  53. Sennett, Richard (1983): Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  54. Sigelman, Lee/Bullock, David (1991): Candidates, Issues, Horse Races, and Hoopla. Presidential Campaign Coverage. 1888-1988. In: American Politics Quarterly, 1991/1. 5-32.Google Scholar
  55. Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) (2012): Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt/Main, CDRom. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  56. Stanyer, James (2013): Intimate Politics. Publicity, Privacy and the Personal Lives of Politicians in Media Saturated Democracies. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  57. Steg, Thomas (2012): Formwandel. Personalisierung und Privatisierung von Politik. In: Hombach (2012): 67-81.Google Scholar
  58. Süddeutsche Zeitung (2014, ohne Autorenangabe): Schmidt war fast 100 Mal bewusstlos. Krankheit während Amtszeit. URL: www.sueddeutsche.de/politik/krankheit-waehrendamtszeit-schmidt-war-fast-mal-bewusstlos-1.2244590.
  59. Thomas, Edith (1995): Die Funktion von Emotionswörtern in der politischen Debatte um Attentate. In: Reiher (1995): 303-324.Google Scholar
  60. van Aelst, Peter/Sheafer, Tamir/Stanyer, James (2012): The Personalization of Mediated Political Communication. In: Journalism. Theory, Practice and Criticism, 2012/2. 203-220.Google Scholar
  61. van Santen, Rosa (2012): Popularization and Personalization. A Historical and Cultural Analysis of 50 Years of Dutch Political Television Journalism. Amsterdam.Google Scholar
  62. Vogt, Ludgera (2002): Scharping im Pool. Über Chancen und Risiken der Privatisierung des Politischen. In: Schicha et. al. (2002): 134-151.Google Scholar
  63. Wegener, Claudia (2001): Informationsvermittlung im Zeitalter der Unterhaltung. Eine Langzeitanalyse politischer Fernsehmagazine. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  64. Westerbarkey, Joachim (1998): Wir Voyeure. Zur Attraktivität publizierter Privatheit. In: Imhof et. al. (1998): 312-318.Google Scholar
  65. Wirth, Werner/Voigt, Ronald (1999): Der Aufschwung ist meiner! Personalisierung von Spitzenkandidaten im Fernsehen zur Bundestagswahl 1998. In: Holtz-Bacha (1999): 133-158.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Lehrstuhl für KommunikationswissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations