Advertisement

Bewegung in der Unverfügbarkeit der Bildung

Ein praxistheoretischer Blick
Chapter
  • 4.6k Downloads
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 9)

Zusammenfassung

Man kann geteilter Meinung sein, ob Sportunterricht ein Bildungsprozess ist oder nicht. In den unterschiedlichen Meinungen dazu dokumentieren sich verschiedene Vorverständnisse zu Sport, zu Unterricht, zu Bildung, zu Schule, zu modernen Gesellschaften. Man kann sich – dies ist ein logisches „kann“ und keine Aussage zu Kompetenzen von theorietreibenden Menschen – von solchen Vorverständnissen nicht frei machen, um zunächst einmal, vermeintlich ‚vorurteilsfrei‘, anzugucken, was es wohl mit dem Unterrichten von Sport im Alltag einer Schule bestimmten Typs, etwa eines Gymnasiums, in einer modernen Gesellschaft auf sich haben mag, um dann, in logisch zweiten oder dritten Schritten, zu klären, was man für ein Verständnis von Sport, Unterricht, Schule, Moderne oder auch Bildung hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bedorf, T., Fischer, J. & Lindemann, G. (Hrsg.) (2010). Theorien des Dritten. Innovationen in Soziologie und Sozialphilosophie. München: Fink.Google Scholar
  2. Benner, D. (1999). Der Begriff moderner Kindheit und Erziehung bei Rousseau, im Philanthropismus und in der deutschen Klassik. Zeitschrift für Pädagogik, 45 (1), 1-18.Google Scholar
  3. Benner, D., Fischer, G., Gatzemann, Th., Göstemeyer, K.-F. & Sladek, H. (1998). Von der Unvereinbarkeit von Bildungsidee und Bildungsideal. Pädagogische Rundschau, 52 (3), 303-322.Google Scholar
  4. Benner, D. & Brüggen, F. (1996). Das Konzept der Perfectibilité bei Jean Jacques Rousseau. Ein Versuch, Rousseaus Programm theoretischer und praktischer Urteilsbildung problemgeschichtlich und systematisch zu lesen. In O. Hansmann (Hrsg.), Seminar: Der pädagogische Rousseau. Bd. II: Kommentare, Interpretationen, Wirkungsgeschichte (S. 12-48). Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  5. Betzler, M. (2011). Erziehung zur Autonomie als Elternpflicht. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 59 (6), 937-954.Google Scholar
  6. Bietz, J. (2005). Bewegung und Bildung – Eine anthropologische Betrachtung in pädagogischer Absicht. In J. Bietz, R. Laging & M. Roscher (Hrsg.), Bildungstheoretische Grundlagen der Bewegungs- und Sportpädagogik (S. 85-122). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  7. Bietz, J. (2015): Bewegungslernen im Horizont von Bildung. In J. Bietz, R. Laging & M. Pott-Klindworth (Hrsg.), Didaktische Grundlagen des Lehrens und Lernens von Bewegungen – bewegungswissenschaftliche und sportpädagogische Bezüge (S. 200-222). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  8. Bietz, J.; Laging, R. & Roscher, M. (Hrsg.) (2005). Bildungstheoretische Grundlagen der Bewegungs- und Sportpädagogik. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  9. Brandt, R. (Hrsg.) (2014). Die Macht des Vierten. Über eine Ordnung der europäischen Kultur. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  10. Brüggen, F. (1998). Bildsamkeit und Mündigkeit des Subjekts. Bildungsgeschichtliche und bildungstheoretische Überlegungen zu einer (nicht nur) pädagogischen Idee. Franz-Fischer-Jahrbücher 3, 1998, 111-125.Google Scholar
  11. Brüggen, F. (2015). ‚Bildung‘. In A. Hand, Ch. Bermes & U. Dierse (Hrsg.), Schlüsselbegriffe der Philosophie des 19. Jahrhunderts (S. 63-81). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  12. Butler, J. (2009). Frames of war. When is life grievable? London, New York: Verso 2016.Google Scholar
  13. Graumann, S. (2011). Assistierte Freiheit. Von einer Behindertenpolitik der Wohltätigkeit zu einer Politik der Menschenrechte. Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  14. Johnen, S. (2016). Die Entwicklung von Leistung und Erfolg im Wettkampfsport der Medialen Moderne. Ein Vergleich mit den Prinzipien der Ökonomie. Berlin: Lehmanns Media.Google Scholar
  15. Klafki, W. (1959a/1963). Zweite Studie: Kategoriale Bildung. Zur bildungstheoretischen Deutung der modernen Didaktik (S. 25-45). In W. Klafki, Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  16. Klafki, W. (1959b/1964). Das pädagogische Problem des Elementaren und die Theorie der kategorialen Bildung (4. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  17. Klafki, W. (1986). Die Bedeutung der klassischen Bildungstheorien für ein zeitgemäßes Konzept allgemeiner Bildung. Zeitschrift für Pädagogik 32 (4), 455-476.Google Scholar
  18. Koßler, M. (2015). Charakter als praxistheoretischer Begriff. In T. Alkemeyer, V. Schürmann & J. Volbers (Hrsg.), Praxis denken. Konzepte und Kritik (151-168). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Lange, M. G. (1947). Denken und handeln in der erziehung. In: Pädagogik, 2 (2), 65-75.Google Scholar
  20. Meinberg, E. (2010). Über das ungewisse Etwas in Bildungsprozessen. In P. Frei & S. Körner (Hrsg.), Ungewissheit – Sportpädagogische Felder im Wandel (S. 41-50). Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  21. Meinberg, E. (2011). Leibliche Bildung in der technischen Zivilisation. Über den Umgang mit dem Leibe. Berlin, Münster: Lit.Google Scholar
  22. Meyer-Drawe, K. (2002). Entbildung – Einbildung – Bildung. Zur Bedeutung der Imago-Dei-Lehre für moderne Bildungstheorien. In R. Behrens (Hrsg.), Ordnungen des Imaginären. Theorien der Imagination in funktionsgeschichtlicher Sicht (Sonderheft ZÄK) (S. 181-194), Hamburg: Meiner.Google Scholar
  23. Meyer-Drawe, K. & Witte, E. (2007). ‚Bilden‘. In R. Konersmann (Hrsg.), Wörterbuch der philosophischen Metaphern (S. 61-80). Darmstadt: WissBG.Google Scholar
  24. Müller, C. & Schürmann, V. (2012). Bewegung als Medium und als Mittel – Zur Bildungsdimension der bewegten Schule. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 53 (1), 9-22.Google Scholar
  25. Plessner, H. (1928/1975). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie (3. Aufl.). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  26. Plessner, H. (1931/1981). Macht und menschliche Natur. Ein Versuch zur Anthropologie der geschichtlichen Weltansicht. In H. Plessner, Gesammelte Schriften. Hg. v. Günter Dux, Odo Marquard und Elisabeth Ströker, Bd V (S. 135-234). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Plessner, H. (1941/1982). Lachen und Weinen. Eine Untersuchung der Grenzen menschlichen Verhaltens. In H. Plessner, Gesammelte Schriften. Hg. v. Günter Dux, Odo Marquard und Elisabeth Ströker, Bd VII (S. 201-387). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Plessner, H. (1969/1983). Homo absconditus. In H. Plessner, Gesammelte Schriften. Hg. v. Günter Dux, Odo Marquard und Elisabeth Ströker, Bd VIII (S. 353-366). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Prohl, R. & Seewald, J. (Hrsg.) (1995). Bewegung verstehen. Facetten und Perspektiven einer qualitativen Bewegungslehre. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  30. Prohl, R. (1999/2006). Grundriss der Sportpädagogik (2., stark überarb. Aufl.). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  31. Prohl, R. (Hrsg.) (2001). Bildung & Bewegung. Jahrestagung der DVS-Sektion Sportpädagogik vom 22.-24.6.2000 in Frankfurt/Main. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  32. Prohl, R. (2004). Bildungsaspekte des Trainings und Wettkampfs im Sport. In R. Prohl & H. Lange (Hrsg.), Pädagogik des Leistungssports. Grundlagen und Facetten (S. 11-39). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Röttgers, K. (2002). Kategorien der Sozialphilosophie. Magdeburg: Scriptum.Google Scholar
  34. Scherer, H.-G. & Bietz, J. (2013). Lehren und Lernen von Bewegungen. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  35. Schürmann, V. (2010a). Prototypen. Zur Methodologie einer Hermeneutik des Sports. Sport und Gesellschaft, 7 (3), 236-257.Google Scholar
  36. Schürmann, V. (2010b): Die Unverfügbarkeit der Bildung. In C. Kruse & V. Schürmann (Hrsg.), Wie viel Bildung braucht der Sport, wie viel Sport braucht die Bildung? Symposionsbericht (S. 61-73). Berlin: Lit.Google Scholar
  37. Schürmann, V. (2014a). Souveränität als Lebensform. Plessners urbane Philosophie der Moderne. München: Fink.Google Scholar
  38. Schürmann, V. (2014b): Sich zu dem, was man schon ist, erst machen zu müssen. Zur Logik von Personalität. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 62 (5), 801-822.Google Scholar
  39. Schürmann, V. (2015). Bedeutungen im Vollzug. Zum spezifischen Gewicht der Praxisphilosophie. Sport und Gesellschaft, 11 (3), 212-231.Google Scholar
  40. Spaemann, R. (1971). Autonomie, Mündigkeit, Emanzipation. Zur Ideologisierung von Rechtsbegriffen. In S. Oppolzer (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Zwischen Herkunft und Zukunft der Gesellschaft (S. 317-324). Wuppertal: Henn.Google Scholar
  41. Spaemann, R. (1996). Personen. Versuche über den Unterschied zwischen ‚etwas‘ und ‚jemand‘. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  42. Zdarzil, H. (1997). Die pädagogische Frage nach dem Menschen. Thesen zur Pädagogischen Anthropologie. Vierteljahrsschrift für Wissenschaftliche Pädagogik, 73, 405-414.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations