Advertisement

Transformatorische Bildungsprozesse in universitären Berufsbiographien

Eine autobiographische Spurensuche zur Genese von Fremdheit
Chapter
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 9)

Zusammenfassung

Im Kern unserer Überlegungen zur Idee der Handlungsbefähigung durch Sportunterricht steht die Unterscheidung zwischen schulischen Formen des konventionellen Bewegen-Lernens in kulturellen Feldern von Sport und Spiel und solchen transformatorischer Bildung, die in Formen schulischen Verstehen-Lernens „Sport“ als eine modernetypische kulturelle Rahmung auch des unterrichtlichen Bewegen-Lernens der Schule sichtbar macht, irritiert und auf Möglichkeiten bzw. Grenzen der Transformation befragt. In der Schule Sich-Bewegen-Lernende müssen in unserer Sicht also im allgemeinbildenden Unterricht der Schule mehr und anderes lernen, als sich nur nach den Vorgaben der Schule zu bewegen – in welchem fachdidaktischen Konzept auch immer diese Vorgaben begründet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arens, S., Fegter, S. Hoffarth, B. et al. (2013). Wenn Differenz in der Hochschule thematisch wird. Einführung in die Reflexion eines Handlungszusammenhangs. In S. Arens et al. (Hrsg.), Differenz unter Bedingungen von Differenz. Zu Spannungsverhältnissen universitärer Lehre (S. 7-27). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bonnet, A. & Breidbach, S. (2007). Reflexion inszenierbar machen. Die Bedeutung der Bildungsgangforschung für die Fremdsprachendidaktik. In H. Decke-Cornill, A. Hu & M. Meyer (Hrsg.), Sprachen lernen und lehren. Die Perspektive der Bildungsgangforschung (S. 251-270). Opladen & Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  3. Derrida, J. (2001). Die unbedingte Universität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Ellis, C. & Bochner, A. P. (2000). Autoethnography, personal narrative, reflexivity. In N. Denzin & Y. Lincoln (Eds.), Handbook of qualitative research (S. 733-768). Thousand Oaks. Sage.Google Scholar
  5. Ellis, C., Adams, T.E. & Bochner, A. P. (2011). Autoethnographie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch qualitativer Forschung in der Psychologie (S. 345-358). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Fuchs, M. & Berg, E. (1993). Phänomenologie der Differenz. Reflexionsstufen ethnographischer Repräsentation. In E. Berg & M. Fuchs (Hrsg.), Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation (S. 11-108). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Hedtke, R. (2000). Das unstillbare Verlangen nach Praxisbezug – Zum Theorie-Praxis-Problem der Lehrerbildung am Exempel Schulpraktischer Studien. [Zugriff unter URL: http://www.sowi-onlinejournal.de/lehrerbildung/hedtke.htm]
  8. Heymann, H. W. (1996). Allgemeinbildung und Mathematik. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  9. Heymann, H. W. (Hrsg.) (1997). Allgemeinbildung und Fachunterricht. Hamburg: Bergmann und Helbig.Google Scholar
  10. Kieserling, A. (2004). Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Küsters, L. (2007). Entwicklungsaufgabe und bildender Anlass – Impulse zur Gestaltung fremdsprachlicher Lern- und Bildungsprozesse. In H. Decke-Cornill, A. Hu & M. Meyer (Hrsg.), Sprachen lernen und lehren. Die Perspektive der Bildungsgangforschung (S. 43-62). Opladen & Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  13. Lenzen, D. (1999). Orientierung Erziehungswissenschaft. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1993). Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Band 2. FrankfurtGoogle Scholar
  15. Marotzki, W. (2006). Forschungsmethoden und –methodologie in der Erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung, 2. Aufl. (S. 111-136). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Mechling, H. (2001). Sportwissenschaftliche Bewegungslehre – Zwischen Verstehen und Erklären. In R. Prohl (Hrsg.), Bildung und Bewegung (S. 223-231). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  17. Meinel, K. & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre – Sportmotorik. Abriss einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  18. Messmer, R. (1999). Orte und Nicht-Orte der Lehrerbildung. Eine historische und empirische Untersuchung zur Handlungs- und Wissensorientierung und der damit verbundenen Mythen in der Lehrerbildung. Bern u. a.: Peter Lang.Google Scholar
  19. Mollenhauer, K. (1990). Ästhetische Bildung zwischen Kritik und Selbstgewissheit. In Zeitschrift für Pädagogik 36, 481-494.Google Scholar
  20. Nittel, D. (2006). Das Erwachsenenleben aus Sicht der Biographieforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung, 2. Aufl. (S. 317-340). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Otto, G (1998). Ästhetische Rationalität. Erste Annäherung an einen neuen Horizont des Kunstunterrichts. In G. Otto (Hrsg.), Lehren und Lernen zwischen Didaktik und Ästhetik, Bd. 2, 125-130.Google Scholar
  22. Plöger, W. (2011). Lernen – ein blinder Fleck in Unterrichtstheorien?! In W. Meseth, M. Proske & F.-O. Radtke (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 85-102). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  23. Prohl, R. (2001). „Bewegung & Bildung“ – Einführung in das Tagungsthema. In R. Prohl (Hrsg.), Bildung und Bewegung (S. 11-16). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  24. Radtke, F.-O. (1999). Lehrerbildung an der Universität. Zur Wissensbasis pädagogischer Professionalität. Frankfurt a. M.: Johann-Wolfgang-Goethe Universität.Google Scholar
  25. Reh, S. & Schelle, C. (2006). Biographieforschung in der Schulpädagogik. Aspekte biographisch orientierter Lehrerforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung, 2. Aufl. (S. 391-412). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Schierz, M. & Thiele, J. (2013). Weiter denken – Umdenken – Neu denken. Argumente zur Fortentwicklung der sportdidaktischen Idee der Handlungsfähigkeit. In H. Aschebrock & G. Stibbe (Hrsg.), Didaktische Konzepte für den Schulsport (S. 123-143). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  27. Simmel, G. (1908). Exkurs über den Fremden. [Zugriff am 09.10.2016 unter http://socio.ch/sim/soziologie/soz_9_ex3.htm]
  28. Tamboer, J. (1979). Sich-Bewegen – ein Dialog zwischen Mensch und Welt. In sportpädagogik 3 (2), 14-19.Google Scholar
  29. Trebels, A. H. (1992). Das dialogische Bewegungskonzept. Eine pädagogische Auslegung von Bewegung. In Sportunterricht 41 (1), 20-29.Google Scholar
  30. Thiele, J. (2003). „Entscheidend ist auf’m Platz…“ – Überlegungen zur Theorie-Praxis-Konstellation in der Sportwissenschaft. In I. Lüsebrink (Hrsg.), Theorie und Praxis im Sportstudium (S. 26-43). St. Augustin: Academia.Google Scholar
  31. Thiele, J. & Schierz, M. (2011). Handlungsfähigkeit revisited. Plädoyer für eine Wiederaufnahme einer didaktischen Leitidee. Spectrum der Sportwissenschaft 23 (1), 52-75.Google Scholar
  32. Von Felden, H. (2014). Transformationen in Lern- und Bildungsprozessen und Transitionen in Übergängen. In H. von Felden, O. Schäffter & H. Schicke (Hrsg.), Denken in Übergängen. Weiterbildung in transitorischen Lebenslagen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Waldenfels, B. (1990). Der Stachel des Fremden. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Waldenfels, B. (2011). Universität als Grenzort. In U. Haß & N. Müller-Schöll (Hrsg.), Was ist eine Universität? Schlaglichter auf eine ruinierte Institution (S. 11-25). Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland
  2. 2.DortmundDeutschland

Personalised recommendations