Advertisement

Lehren und Lernen digital

Ein umfangreiches Konzept zur Digitalisierung einer Lehr-Lernveranstaltung
  • Dennis Schäffer
  • Tanja Osterhagen
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 36)

Zusammenfassung

Um die Nutzung digitaler Medien in der Lehre zu erleichtern, hat die Hochschule Ostwestfalen-Lippe ein Konzept entwickelt, mit dem Lehrende durch wissenschaftliche und studentische „eTutorinnen“ und „eTutoren“ sowie Studierende durch studentische „eMentorinnen“ und „eMentoren“ bei der Nutzung digitaler Medien im Lehr-/Lernprozess unterstützt werden. Ein zentraler Bestandteil des Modells ist die Nutzung des Learning-Management-Systems ILIAS.

Der Beitrag aus dem Projekt „optes – Optimierung der Selbststudiumsphase“ (optes.de - Mathematik meistern mit optes – Für eine optimale Selbststudiumsphase 2016) – welches an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit den Teilprojekten eTutoring und eMentoring bereits seit 2012 aktiv ist möchte zeigen, dass sowohl Lehrende als auch Lernende in dieser Entwicklung nicht allein gelassen werden dürfen. Vielmehr bedarf es eines Konzeptes für die organisierte Begleitung und Unterstützung beider Zielgruppen. Der Beitrag behandelt dabei folgende Aspekte:
  • Kurze Vorstellung des Konzeptes des eTutoring und des eMentoring.

  • Anpassung des 5-Stufen-Modells für Online-Kurse von Gilly Salmon für die Hochschule OWL.

  • Einsatz des Modells durch eTutorinnen und eTutoren und eMentorinnen und eMentoren zur Unterstützung von Lehrenden und Studierenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R. & Siebert, H. (1997). Konstruktivistische Erwachsenenbildung. Von der Deutung zur Konstruktion von Wirklichkeit (Grundlagen der Berufs-und Erwachsenenbildung, Bd. 4, 2. Aufl.). Baltmannsweiler: Schneider Verl. Hohengehren.Google Scholar
  2. Bauernhansl, T. (2014). Die Vierte Industrielle Revolution – Der Weg in ein wertschaffendes Produktionsparadigma. In: T. Bauernhansl, M. ten Hompel & B. Vogel-Heuser (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendung, Technologien, Migration (S. 5–35). Wiesbaden: Springer Vieweg.Google Scholar
  3. Boud, D. (2001). Introduction: making the move to peer learning. In: D. Boud, R. Cohen & J. Sampson (Hrsg.), Peer learning in higher education. Learning from & with each other (S. 1–17). London: Kogan Page.Google Scholar
  4. Bremer, C. (2006). eModeration. http://www.bremer.cx/material/Bremer_eModeration.pdf. Zugegriffen: 26. März 2016.
  5. Dräger, J. & Müller-Eiselt, R. (2015). Die digitale Bildungsrevolution. Der radikale Wandel des Lernens und wie wir ihn gestalten können (1. Auflage). München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  6. Ehlers, U.-D. (2011). Qualität im E-Learning aus Lernersicht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Kerres, M. (Hrsg.). (2005). Hochschulen im digitalen Zeitalter. Innovationspotenziale und Strukturwandel (Education quality forum, Bd. 2). Münster, New York: Waxmann (Education Quality Forum 2004. Michael Kerres ; Reinhard Keil-Slawik (Hrsg.)).Google Scholar
  8. Kerres, M. (2016). E-Learning vs Digitalisierung der Bildung: Neues Label oder neues Paradigma? In: A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning. Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis. Köln: Dt. Wirtschaftsdienst. http://mediendidaktik.unidue.de/sites/default/files/elearning-vs-digitalisierung.pdf. Zugegriffen: 17. März 2017
  9. (2016). optes.de – Mathematik meistern mit optes – Für eine optimale Selbststudiumsphase. http://www.optes.de/.
  10. Passig, K. & Scholz, A. (Klett-Cotta Verlag, Hrsg.). (2015). Schlamm und Brei und Bits. Warum es die Digitalisierung nicht gibt. https://www.klett-cotta.de/media/14/mr_2015_11_0075-0081_0075_01_Passig_Scholz_Schlam_Brei_Bits_Digitalisierung.pdf. Zugegriffen: 28. März 2016.
  11. Rogers, E. M. (2003). Diffusion of innovations (5th ed.). New York: Free Press.Google Scholar
  12. Salmon, G. (2011). E-moderating. The key to teaching and learning online (3. ed.). New York, NY: Routledge.Google Scholar
  13. Salmon, G. (2013). E-tivities. The key to active online learning (2. ed.). New York, NY: Routledge.Google Scholar
  14. Siebert, H. (2004). Theorien für die Praxis (Studientexte für Erwachsenenbildung). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Single, P. B. & Muller, C. B. (2001). When Email and Mentoring Unite: The Implementation of a Nationwide Electronic Mentoring Program. In: L. K. Stromei (Hrsg.), Creating mentoring and coaching programs. Twelve case studies from the real world of training (In action, S. 107–122). Alexandria, VA: American Society for Training & Development. http://files.eric.ed.gov/fulltext/ED472832.pdf. Zugegriffen: 29. März 2016.
  16. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin 63 (6), 384–399.  https://doi.org/10.1037/h0022100

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LemgoDeutschland

Personalised recommendations