Advertisement

Prägende Kräfte

Medien und Technologie(n) an Hochschulen
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 36)

Zusammenfassung

Vor zwei-drei Jahren wurden digitale Medien und das Internet erst erfunden, oder? Zumindest für Debatten in der Bildungslandschaft scheint das zu gelten. In nahezu allen Zeitungen und Zeitschriften ist jüngst von digitaler Bildung, Lernen 4.0 oder der digitalen Transformation der Hochschulen zu lesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, G. (2015). Passt der traditionelle Campus zum Studieren von heute? In: T. Škerlak; H. Kaufmann & G. Bachmann (Hrsg.), Lernumgebungen an der Hochschule. Auf dem Weg zum Campus von morgen (S. 93-121). Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  2. Bachmann, G., Bertschinger, A. & Miluska, J. (2009). E-Learning ade – tut scheiden weh? In: N. Apostolopoulos, Nicolas, H. Hoffmann, V. Mansmann & A. Schwill (Hrsg.), E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter (S. 118-128). Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Ball, R. (2014). Bibliotheken im 21. Jahrhundert. In: K. Ceynowa & M. Hermann (Hrsg.), Bibliotheken: Innovation aus Tradition. (S. 226–231). Berlin: de Gruyter. https://www.degruyter.com/downloadpdf/books/9783110310511/9783110310511.226/9783110310511.226.pdf. Zugegriffen am 10.10.2017
  4. Ball, R. (2016). Weg mit den Büchern. NZZ am Sonntag. https://www.nzz.ch/nzzas/nzzam-sonntag/bibliotheken-weg-mit-den-buechern-interview-rafael-ball-eth-ld.5093. Zugegriffen am 10.10.2017
  5. Bremer, C., Ebner, M., Gumpert, A., Hofhues, S., Döbeli Honegger, B., Köhler, T., Lorenz, A. & Wollersheim, H. W. (2016). Mediale Megatrends und die Position(-ierung) der Hochschulen zur Digitalisierung. In: M. Ebner et al. (2016), Digitale Medien. Zusammenarbeit in der Bildung (GMW’16). Reihe Medien in der Wissenschaft (S. 345–347). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Flechsig, K.-H. (1975). Handlungsebenen der Hochschuldidaktik ZIFF Papiere: FernUniversität Hagen.Google Scholar
  7. Friedrich, J.-F. & Persike, M. (2016). Lernen mit digitalen Medien aus Studierendenperspektive. HFD 17, http://www.che.de/downloads/HFD_AP_Nr_17_Lernen_mit_digitalen_Medien_aus_Studierendenperspektive.pdf. Zugegriffen am 10.10.2017.
  8. Goffman, E. (1956). The Presentation of Self in Everyday Life. New York: Anchor Books (Penguin).Google Scholar
  9. Grell, P. & Rau, F. (2011). Partizipationslücken – Social Software in der Hochschullehre. Medienpädagogik (21). http://www.medienpaed.com/article/download/144/144. Zugegriffen am 10.10.2017.
  10. Grosch, M. & Gidion, G. (2012). Media Use for Learning by Students in Higher Education An International Empirical Survey. In: Proceedings of World Conference on E-Learning in Corporate, Government, Healthcare, and Higher Education 2012 (S. 1805-1812). Chesapeake, VA: AACE.Google Scholar
  11. Grosch, M. & Gidion, G. (2011). Mediennutzungsgewohnheiten im Wandel – Ergebnisse einer Befragung zur studiumsbezogenen Mediennutzung. Karlsruhe: KIT. http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000022524. Zugegriffen am 10.10.2017.
  12. Hagen, L. M. (1998). Online-Nutzung und Nutzung von Massenmedien: Eine Analyse von Substitutions- und Komplementärbeziehungen. In: P. Rössler (Hrsg.), Online-Kommunikation. Beiträge zur Nutzung und Wirkung (S. 105-122). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Kerres, M. (2016). E-Learning vs. Digitalisierung der Bildung: Neues Label oder neues Paradigma? In: A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning. 61. Ergänzungslieferung. Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  14. Lerg, W.B. (2002). Verdrängen oder ergänzen die Medien einander? Innovation und Wandel in Kommunikationssystemen. In: H. Haas & O. Jarren (Hrsg.), Mediensysteme im Wandel. Struktur, Organisation und Funktion der Massenmedien (S. 89-97). Wien: new academic press. http://international.uni-graz.at/fileadmin/sowi-institute/Informationswissenschaft/Publikationen/Lerg-VerdrängenOderErgänzenMedienEinander.pdf. Zugegriffen am 10.10.2017.
  15. Löw, M. (1999). Vom Raum zum Spacing. Räumliche Neuformationen und deren Konsequenzen für Bildungsprozesse. In: E. Liebau, G. Miller-Kipp & C. Wulf (Hrsg.), Metamorphosen des Raums. (S. 48-59). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. MPFS. (2014). 15 Jahre JIM Studie. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM15/PDF/15JahreJIMStudie.pdf. Zugegriffen am 10.10.2017
  17. Meyer, T. (2008). Zwischen Kanal und Lebens-Mittel : pädagogisches Medium und mediologisches Milieu. In: J. Fromme & W. Sesink (Hrsg.), Pädagogische Medientheorie (S. 71-94). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Noelle-Neumann, E. (1980). Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut. München: Langen Müller.Google Scholar
  19. Nolda, S. (2002). Pädagogik und Medien. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Petko, D. (2014). Einführung in die Mediendidaktik: Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  21. Puhl, T., Tsovaltzi, D., & Weinberger, A. (2015). A long-term view on learning to argue in Facebook: The effects of group awareness tools and argumentation scripts. In: O. Lindwall, P. Häkkinen, T. Koschman, P. Tchounikine & S. Ludvigsen (Eds.), Exploring the Material Conditions of Learning: The Computer Supported Collaborative Learning (CSCL) Conference 2015: Volume 1 (pp. 110-117). Gothenburg, Sweden: The International Society of the Learning Sciences.Google Scholar
  22. Reich, K. (1977). Theorien der Allgemeinen Didaktik. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  23. Sesink, W. (2008). Bildungstheorie und Medienpädagogik. Versuch eines Brückenschlags. In: W. Sesink & J. Fromme (Hrsg.), Pädagogische Medientheorie (S. 13-35). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. van den Berg, K. (2014). Bildungsräume zwischen Inszenierung und Aneignung. Nutzungsmuster in Museum und Schule. In: M. Schneider & M. Pries (Hrsg.), Bildungsräume in Bewegung. Perspektiven aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis (S. 83 – 99). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KaiserslauternDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations