Advertisement

Lehre im Kino pp 109-123 | Cite as

Poetische Reflexionen des Lehrens im Gebirge im Film Blackboards

  • Karl-Josef Pazzini
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 38)

Zusammenfassung

Der Beitrag ist angeregt durch den Film Blackboards (2000) von Samira Makhmalbaf: Damit Schule in Erscheinung tritt und wirkt, bedarf es eines individuellen wie auch gemeinsamen Phantasmas, eines Schirms/Screens. Dieser wird im Film als Schultafel durch das Gebirge im ehemaligen iranisch-irakischen Kriegsgebiet getragen. Die Schultafel ist Last, Bildungsmedium, Geradhalter und Schutz. Herausgearbeitet wird die poetische Darstellungsweise, die gleichzeitig realistisch und struktural ist, und damit Erfahrung verdichtet, die wiederum zu Forschungsgrundlage für die Untersuchung des Lehrens werden kann. Raum- und Zeitkonstellationen, auch Gespräche ändern sich, wenn die Schultafel als Medium und Projektionsschirm auftaucht. Der Platz des Lehrers wird definiert. Eine symbolische Ordnung erscheint, die sich über den Alltag legt. So wird das Begehren des Lehrers ,sichtbar‘.

Schlüsselwort

Begehren Empirie Lehrer Lehren Makhmalbaf Medium Phantasma Poesie Schule Screen Tafel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freud, S. (1975). Notizen über den Wunderblock (1925). In Mitscherlich, A., Richards, A. & Strachey, J. (Hrsg.), Studienausgabe (Bd. 3, S. 363–369). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Lacan, J. (1966). L’objet de la psychanalyse (1965–1966). Seminaire 13, http://www.valas.fr/Jacques-Lacan-l-objet-de-la-psychanalyse,258. Zugegriffen: 24.2.2015.
  3. Lacan, J. (1991). Das Spiegelstadium als Bildner der Ich-Funktion wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint (1949). In Lacan, J. Schriften 1 (3. korr. Aufl., S. 62–70). Weinheim/Berlin: Quadriga.Google Scholar
  4. Lacan, J. (2015). Struktur. Andersheit. Subjektkonstitution. In Finkelde, D. & Zizek, S. (Hrsg.), Lacanian Explorations (Bd. 1, S. 11–44 dt., p. 45–70 engl.). Berlin: August.Google Scholar
  5. Lemosof, Alain (2015). Das Objekt der Psychoanalyse. Teil I: Die Wissenschaft und die Wahrheit. Ein Kommentar (Übersetzt von Cadiot, J., Hamad, A., Lefkowitz, U., Pazzini, K.-J. & Meyer zum Wischen, M.), In Y. Revue für Psychoanalyse 2/2013. Psychoanalyse und Wissen (S. 37–49.). Berlin: Parodos.Google Scholar
  6. Nancy, J.-L. (2014). »Zum Sinn der Kunst«. Gespräch mit Hans-Joachim Lenger und Christoph Tholen. In Lerchenfeld 22, Newsletter der Hochschule für bildende Künste Hamburg (S. 12–13). Hamburg: Hochschule für bildende Kunst.Google Scholar
  7. Pazzini, K.-J. (1990). Geradhalter – Innen und Außen. Apparate für Körper, Blick und Seele. Von Dürer über Schreber zu Freud. In Wissenschaftlichen Zentrum II der Gesamthochschule Kassel (Hrsg.), Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse (11/12, S. 175–222). Kassel: Gesamhochschule Kassel.Google Scholar
  8. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  9. Zahn, M. & Pazzini, K.-J. (2011) (Hrsg.). Lehr-Performances. Filmische Inszenierungen des Lehrens. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  10. Zahn, M. (2011). »Blackboards«. Filmische Reflexionen der Lehre jenseits von Schule. In Zahn, M. & Pazzini, K.-J. (Hrsg.), Lehr-Performances. Filmische Inszenierungen des Lehrens (S. 97–112). Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations