Advertisement

Institutioneller Wandel der Wirtschaftskammer Österreich

  • Ulrich E. ZellenbergEmail author
Chapter
  • 601 Downloads

Zusammenfassung

Obwohl ihre historischen Wurzeln in das Jahr 1849 zurückreichen, ist die bestehende Wirtschaftskammerorganisation Österreichs ein relativ junges Phänomen. Sie entstand im Jahr 1946. Der Beitrag widmet sich der Wirtschaftskammer Österreich und stellt deren komplexe Struktur im Detail vor. Er beschreibt die Herausforderungen, die aus einer veränderten Wirtschaftsstruktur, dem Anwachsen von Ein-Personen-Unternehmen und der Europäischen Integration erwachsen und präsentiert genaue und datenreiche Informationen über die dynamischen organisatorischen Anpassungsprozesse und die Entwicklung von Dienstleistungen für eine sich erheblich verändernde Mitgliedschaft. Hervorzuheben ist die konstitutionelle Aufwertung der Wirtschaftskammern 2007.

Literatur

  1. Fink, M. 2006. Unternehmerverbände. In Politik in Österreich, hrsg. H. Dachs, P. Gerlich, H. Gottweis, H. Kramer, V. Lauber, W. C. Müller, und E. Tálos, 443–498. Wien: Manz.Google Scholar
  2. Geißler, F. 1949. Die Entstehung und der Entwicklungsgang der Handelskammern in Österreich. In Hundert Jahre österreichischer Wirtschaftsentwicklung 1848–1948, hrsg. H. Meyer, 21–126. Wien: Springer.Google Scholar
  3. Gleißner, R. 2014. Kammern als Akteure der Soziapartnerschaft in Österreich. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2013, hrsg. W. Kluth, 153–166. Halle an der Saale: Peter Junkermann.Google Scholar
  4. Grabenwarter, C. 2006. Autonomie und interne Aufsicht in der wirtschaftlichen Selbstverwaltung. In Staat und Recht in europäischer Perspektive. Festschrift Heinz Schäffer, hrsg. M. Akyürek, G. Baumgartner, D. Jahnel, G. Lienbacher, und H. Stolzlechner, 175–201. Wien: Manz.Google Scholar
  5. Heider, M. und A. Fremuth-Wolf. 2015. Vienna International Arbitral Centre (VIAC). In Arbitration world, hrsg. K. Nairn und P. Heneghan, 267–288. London: Thomson Reuters/Sweet & Maxwell.Google Scholar
  6. Karlhofer, F. 2006. The long shadow of corporatism. Scope and limits of think tank activities in Austria. German Policy Studies 3: 347–381.Google Scholar
  7. Karlhofer, F. 2007. Filling the gap? Korporatismus und neue Akteure in der Politikgestaltung. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 36: 389–403.Google Scholar
  8. Korinek, K. 1970. Wirtschaftliche Selbstverwaltung. Wien und New York: Springer.Google Scholar
  9. Kreimer, F. 2001. Die Novelle zum Wirtschaftskammergesetz 1998 – WKG. Wirtschaftspolitische Blätter: 664–667.Google Scholar
  10. Marhold, F. 2005. Austria. In Freedom of association of workers and employers in the countries of the European Union, hrsg. F. Valdés Dal-Ré, 71–118. Madrid: Ministerio de Trabajo y Asuntos Sociales.Google Scholar
  11. Nausner, P. und K. Baumann. 2001. Die Reform der Wirtschaftskammern als Organisationsreform. Wirtschaftspolitische Blätter: 649–663.Google Scholar
  12. Pelinka, A. 1996. Kammern und Sozialpartnerschaft in Österreich. In Kammern auf dem Prüfstand, hrsg. A. Pelinka und C. Smekal, 11–21. Wien: Signum.Google Scholar
  13. Plasser, F. und P. A. Ulram. 1996. Akzeptanz und Unterstützung sozialpartnerschaftlicher Interessenvertretung in Österreich. In Kammern auf dem Prüfstand, hrsg. A. Pelinka und C. Smekal, 75–109. Wien: Signum.Google Scholar
  14. Preglau, M. 1994. Kammern und Pflichtmitgliedschaft in Österreich aus demoskopischer und soziologischer Sicht. In Kammern und Pflichtmitgliedschaft in Österreich, hrsg. Bundesarbeitskammer, 209–263. Wien: Österreichischer Gewerkschaftsbund.Google Scholar
  15. Rath-Kathrein, I. 2010. Wahlen in der österreichischen Selbstverwaltung. In Entwicklungen des Wahlrechts am europäischen Fallbeispiel, hrsg. A. Gamper, 453–518. Wien und New York: Springer.Google Scholar
  16. Reiger, H. 1992. Zur 8. Handelskammergesetznovelle. Wirtschaftspolitische Blätter 39: 123–129.Google Scholar
  17. Reiger, H. 1998. 150 Jahre österreichische Wirtschaftskammerorganisation. Wirtschaftspolitische Blätter 45: 539–547.Google Scholar
  18. Retter, K. 1997. Die Wirtschaftskammerorganisation. Wien: Österreich.Google Scholar
  19. Tálos, E. und C. Stromberger. 2004. Verhandlungsdemokratische Willensbildung und korporatistische Entscheidungsfindung am Ende? Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 33: 157–174.Google Scholar
  20. Traxler, F. 2007. Austria. In Handbook of business interest associations, firm size and governance, hrsg. F. Traxler und G. Huemer, 39–63. London und New York: Routledge.Google Scholar
  21. Ulram, P. A. 1991. Die Handelskammerorganisation aus der Sicht ihrer Mitglieder – Die Ergebnisse der Meinungsumfragen. Wirtschaftspolitische Blätter 38: 29–40.Google Scholar
  22. Zellenberg, U. E. 2007. Die österreichische Wirtschaftskammerorganisation. In Strategische Perspektiven des Kammerrechts, hrsg. C. Graf, M. Paschke, und R. Stober, 131–162. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  23. Zellenberg, U. E. 2008a. Rechtliche, ökonomische und politische Aspekte der Pflichtmitgliedschaft in Kammern. Wirtschaftspolitische Blätter 55: 425–452.Google Scholar
  24. Zellenberg, U. E. 2008b. Die Tätigkeit der österreichischen Wirtschaftskammern als gesellschaftliche Selbstverwaltung und deren Erfahrungen mit dem Prinzip der Einheitskammer. In Jahrbuch Recht und Ökonomik des Dritten Sektors 2007/2008 (RÖDS). Brauchen wir eine Wirtschaftskammer? hrsg. H.-J. Schmidt-Trenz und R. Stober, 11–38. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Zellenberg, U. E. 2009. Die bundesverfassungsrechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen der funktionalen Selbstverwaltung in Österreich. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2008, hrsg. W. Kluth, 259–294. Halle an der Saale: Peter Junkermann.Google Scholar
  26. Zellenberg, U. E. 2012. Was haben Kammern im Lobbygesetz verloren? Zeitschrift für Verwaltung 37: 769–776.Google Scholar
  27. Zellenberg, U. E. 2014. Mitgliederrepräsentation und Wahlrecht. In Kammern in einem sich wandelnden Umfeld, hrsg. H. Eberhard und U. E. Zellenberg, 65–99. Wien: Jan Sramek.Google Scholar
  28. Zellenberg, U. E. 2015. Die gesetzliche Kammerzugehörigkeit im Widerstreit der Argumente. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2014, hrsg. W. Kluth, 143–172. Halle an der Saale: Peter Junkermann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Recht und OrganeWirtschaftskammer ÖsterreichWienÖsterreich

Personalised recommendations