Advertisement

Die dänische Handelskammer – Historische Wurzeln und aktuelle Reformen

  • Karsten RonitEmail author
Chapter
  • 571 Downloads

Zusammenfassung

Im europäischen Vergleich ist die geschichtliche Entwicklung der dänischen Handelskammer eng mit dem Prozess der Verbandsgründungen und -fusionen insbesondere in den Domänen des Groß- und Einzelhandels verbunden. Traditionell weisen die dänischen Unternehmen eine starke Assoziationsbereitschaft und -fähigkeit auf. Eine bedeutende Anzahl von Industrieverbänden repräsentiert eine Vielzahl spezifischer Interessen. Diese sind normalerweise in einer begrenzten Anzahl von Dachverbänden organisiert (Verbandsverbände), die umfassende, aber unterschiedliche Teile der Wirtschaft vertreten. Solche Organisationen sind beispielsweise in der Industrie, dem Handwerk, bei Banken und Versicherungen wie auch in der Schifffahrt zu finden. Es gibt jedoch keine Organisation, welche die Gesamtheit der dänischen Wirtschaft repräsentiert. Im Zeitverlauf haben diese Dachverbände relativ klar umgrenzte Domänen mit eher wenigen Überschneidungen zu benachbarten Dachverbänden organisiert. Obwohl es kaum formale Vereinbarungen zwischen den Dachverbänden gibt, sind die Domänengrenzen weithin anerkannt und respektiert worden. Allerdings fordern ökonomische und politische Entwicklungen die bisherige Praxis heraus. In einigen Bereichen haben sich Dachorganisationen nun in einen Wettbewerb begeben, insofern sie die gleichen Firmen und Unternehmen ansprechen und versuchen, diese als Mitglieder zu gewinnen.

Literatur

  1. Andersen, H. L. 2002. Grosserer-Societetet 1942–1987 og Handelskammeret 1987–2002. Kopenhagen: HTS Interesseorganisationen.Google Scholar
  2. Christiansen, P. M. 2011. Interest group dynamics and representation in Denmark. In The scale of interest organization in democratic politics, hrsg. D. Halpin und G. Jordan, 161–179. Houndsmills: Palgrave.Google Scholar
  3. Dansk Erhverv. 2012. Vedtægter Dansk Erhverv. Vedtaget 12. maj 2012. Kopenhagen: Dansk Erhverv.Google Scholar
  4. Dansk Erhverv. 2014. Politisk holdningskatalog 2014–2015. Kopenhagen: Dansk Erhverv.Google Scholar
  5. Dansk Erhverv. 2015. Kontingentregulativ for Dansk Erhverv 2015. Vedtaget på Dansk Erhvervs Generalforsamling den 13. maj 2014. Kopenhagen: Dansk Erhverv.Google Scholar
  6. Det Danske Handelskammer. 1992. Handelens veje er altid kulturens vej. Det Danske Handelskammer 1942–1992. Kopenhagen: Det Danske Handelskammer.Google Scholar
  7. Hannan, M. T. und J. Freeman. 1977. The population ecology of organizations. American Journal of Sociology 82 (5): 929–964.Google Scholar
  8. Hannan, M. T., L L. Polos, und G. R. Carroll. 2007. Logics of organization theory: audiences, code, and ecologies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Jansen, C. R. 1983. Grosserer-Societetets arkiv. En registratur. Århus: Erhvervsarkivet.Google Scholar
  10. Lancalaco, L. 2007. Business Associations. In The Oxford Handbook on business history, hrsg. G. Jones und J. Zeitlin, 293–315. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Lang, A., K. Ronit und V. Schneider. 2008. From simple to complex: an evolutionary sketch of theories of business association. In Organized business interests in changing environments, hrsg. J. R. Grote, A. Lang und V. Schneider, 17–41. Houndsmills: Palgrave.Google Scholar
  12. Lijphart, A. 2012. Patterns of democracy: government forms & performance in thirty-six countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  13. Lorenzen, V. D. 1942. Grosserer-Societetet 1742–1942. Copenhagen: Gyldendal.Google Scholar
  14. Lowery, D. und V. Gray. 2015. An introduction to the population ecology approach. In The organization ecology of interest communities: assessment and agenda, hrsg. D. Lowery, D. Halpin, und V. Gray, 1–15. Houndmills: Palgrave.Google Scholar
  15. Mahoney, J. und K. Thelen. 2010. A theory of gradual institutional change. In Explaining institutional change. Ambiguity, agency and power, hrsg. J. Mahoney und K. Thelen, 1–37. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Olson, M. 1965. The logic of collective action. Public goods and the theory of groups. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Pfeffer, J. und G. R. Salancik. 1978. The external control of organizations: a resource dependence perspective. New York: Harper and Row.Google Scholar
  18. Ronit, K. 1988. Oprettelsen af Det Danske Handelskammer - et skridt på korporatismens vej. Politica 4: 448–461.Google Scholar
  19. Ronit, K. 1995. Fusioner og nye aktører blandt erhvervsorgansationerne. Samfundsøkonomen 1995 2: 5–10.Google Scholar
  20. Sack, D., K. van Elten, und S. Fuchs. 2014. Legitimität und Self-Governance. Organisationen, Narrative und Mechanismen bei Wirtschaftskammern. Nomos: Baden-Baden.Google Scholar
  21. Schmitter, P. C. und W. Streeck. 1999. The organization of business interests. Köln: MPI.Google Scholar
  22. Schovelin, J. 1924. Fra den danske handels renaissance, Vol I-II. Kopenhagen: Gyldendal.Google Scholar
  23. Vibæk, M. 1932–1938. Den danske Handels Historie fra de ældste Tider til vore Dage, Vol. I–III. Kopenhagen: Gyldendal.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Faculty of Social SciencesUniversity of CopenhagenKopenhagenDänemark

Personalised recommendations