Advertisement

Institutioneller Wandel europäischer Chambers of Commerce im Vergleich – Fazit

  • Detlef SackEmail author
Chapter
  • 635 Downloads

Zusammenfassung

Auf der Grundlage der Daten aus 28 europäischen Kammersystemen und acht Fallstudien werden die Phänomene und Dynamiken des institutionellen Wandels der Industrie- und Handelskammern in der Europäischen Union diskutiert. Es werden sechs wesentliche Erklärungsfaktoren identifiziert, die den Wandel der Kammern befördern, nämlich die Polarisierung der Unternehmensstruktur, die Pluralisierung des Parteiensystems mit dem Aufstieg von Anti-Establishment-Parteien, die Staats- und Policy-Reformen der Regierung, die Population und Interaktionen der Wirtschaftsverbände, das Leistungsvermögen der Organisationen und die Mobilisierung in der Mitgliedschaft. Im Vergleich der unterschiedlichen Prozesse werden nachfolgend sowohl Mechanismen der intentionalen Reform als auch des Wandels als Nebenfolge von gänzlich anders gelagerten Policy- und Staatsreformen ausgewiesen. In diesem Zusammenhang wird in einem weiteren Schritt das Konzept des institutionellen Wandels nach Mahoney und Thelen um den Faktor der organisatorischen Dilemmata erweitert. Das Fazit gibt einen Ausblick auf die zukünftige Forschung.

Literatur

  1. Bennett, R. J. 2011. Local business voice. The history of Chambers of Commerce in Britain, Ireland, and revolutionary Americy, 1760-2011. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Bennett, R. J. und P. J. A. Robson. 2001. Exploring the market potential and bundling of business association services. Journal of Services Marketing 15 (3): 222–239.Google Scholar
  3. Blyth, M. M. 2013. Austerity. The history of a dangerous idea. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  4. CCI France. 2014. Note sur la situation des réseaux CCI européens de droit public. Paris.Google Scholar
  5. Chupin, C. 2011. Chambres de commerce et d’industrie. Un nouveau départ? Paris: La Documentation francaise.Google Scholar
  6. Cour de Comptes. 2008. Rapport public thématique. Les aéroports francais face aux mutations du transport aérien. Paris.Google Scholar
  7. Crouch, C. 2004. Post-democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Crowley, S. und M. Stanojevic. 2011. Varieties of capitalism, power resources, and historical legacies. Explaining the Slovenian exception. Politics & Society 39 (2): 268–295.Google Scholar
  9. Czada, R. 1994. Konjunkturen des Korporatismus. Zur Geschichte eines Paradigmenwechsels in der Verbändeforschung. In Staat und Verbände, hrsg. W. Streeck, 37–64. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Deutsche Bank Research. 2014. Unternehmensdemographie und -dynamik in Europa. Aktuelle Trends in der Unternehmenslandschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Easton, D. 1965. A systems analysis of political life. New York, London, Sydney: John Wiley & Sons.Google Scholar
  12. Eberhard, H. und U. E. Zellenberg, 2014. Kammern in einem sich wandelnden Umfeld. Wien: Jan Sramek Verlag.Google Scholar
  13. Eurochambres. 2010. The European chambers‘ system. Facts and figures EUROCHAMBRES‘ network. Brüssel.Google Scholar
  14. Fedotov, V. I. 2007. Organizational and legal models of chambers. Washington, D.C.Google Scholar
  15. Gualmini, E. und V. A. Schmidt. 2013. State transformation in Italy and France. Technocratic versus political leadership on the road from non-liberalism to neo-liberalism. In Resilient liberalism in Europe’s political economy, hrsg. V. A. Schmidt und M. Thatcher, 346–373. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Hall, P. A. und D. W. Soskice. 2001. Varieties of capitalism. The institutional foundations of comparative advantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Hall, P. A. und K. Thelen. 2009. Institutional change in varieties of capitalism. Socio-Economic Review 7 (1): 7–34.Google Scholar
  18. Hancké, B., M. Rhodes, und M. Thatcher. 2008. Beyond varieties of capitalism. Conflict, contradictions, and complementarities in the European economy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Heyne, K. 2011. § 4 Das Kammerwesen in anderen Staaten. In Handbuch des Kammerrechts, hrsg. Winfried Kluth, 92–105. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Hirschman, A. Otto. 2004. Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Höpner, M., A. Petring, D. Seikel, und B. Werner. 2010. Liberalisierungspolitik. Eine Bestandsaufnahme des Rückbaus wirtschafts- und sozialpolitischer Interventionen in entwickelten Industrieländern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63 (1): 1–32.Google Scholar
  22. Hood, C. 1991. A public management for all seasons? Public Administration 69 (1): 3–19.Google Scholar
  23. Huber, P. M. 2008. Die Kammern im Europäischen Verwaltungsverbund. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2007, hrsg. W. Kluth, 13–27. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Kohler-Koch, B. 2016. Deutsche Industrieverbände. Studie zur Heterogenität der Verbandswirklichkeit. Zeitschrift für Politikwissenschaft, Sonderheft 2/2016: 53–74.Google Scholar
  25. Kuhlmann, S. 2009. Politik- und Verwaltungsreform in Kontinentaleuropa. Subnationaler Institutionenwandel im deutsch-französischen Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Kuhlmann, S. und G. Bouckaert. 2016. Local public sector reforms in times of crisis. National trajectories and international comparisons. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  27. Kuhlmann, S. und H. Wollmann. 2013. Verwaltung und Verwaltungsreformen in Europa. Einführung in die vergleichende Verwaltungswissenschaft. Lehrbuch. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Lepsius, R. M. 1997. Institutionalisierung und Deinstitutionalisierung von Rationalitätskriterien. In Institutionenwandel, hrsg. G. Göhler, 57–69. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Lijphart, A. 2012. Patterns of democracy. Government forms and performance in thirty-six countries. New Haven & London: Yale University Press.Google Scholar
  30. Lowery, D. und V. Gray. 1995. The population ecology of Gucci Gulch, or the natural regulation of interest group numbers in the American states. American Journal of Political Science 39 (1): 1–29.Google Scholar
  31. Mahoney, J. und K. Thelen. 2010. Explaining institutional change. Ambiguity, agency, and power. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  32. Marćou, G. 2016. The impact of EU law on local public service provision. Competition and public service. In Public and social services in Europe. From public and municipal to private sector provision, hrsg. H. Wollmann, I. Koprić, und G. Marćou, 13–26. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  33. Martin, C. J. und D. Swank. 2008. The political origins of coordinated capitalism. Business organizations, party systems, and state structure in the age of innocence. American Political Science Review 102 (2): 181–198.Google Scholar
  34. Martin, C. J. und D. Swank. 2012. The political construction of business interests. Coordination, growth, and equality. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Marx, A., B. Rihoux, und C. Ragin. 2014. The origins, development, and application of qualitative comparative analysis. The first 25 years. European Political Science Review 6 (1): 115–142.Google Scholar
  36. McLaughlin, K., S. P. Osborne, und E. Ferlie. 2003. New public management. Current trends and future prospects. London, New York: Routledge.Google Scholar
  37. Möllering, J. 2003. Industrie- und Handelskammern in den neuen Marktwirtschaften. Ein vergleichender Überblick über die Entwicklungen des Kammerrechts in verschiedenen Staaten des ehemaligen Ostblocks. In Jahrbuch des Kammerrechts 2002, hrsg. W. Kluth, 335–350. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. O’Brien, R. und M. Williams. 2014. Global political economy. Evolution and dynamics. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  39. Rehberg, K.-S. 1994. Institutionen als symbolische Ordnungen. Leitfragen und Grundkategorien zur Theorie und Analyse institutioneller Mechanismen. In Die Eigenart der Institutionen. Zum Profil politischer Institutionentheorie, hrsg. G. Göhler, 47–84. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Reutter, W. 2012. Verbände und Interessengruppen in den Ländern der Europäischen Union. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.Google Scholar
  41. Sack, D., K. van Elten, und S. Fuchs. 2014. Legitimität und Self-Governance. Organisationen, Narrative und Mechanismen bei Wirtschaftskammern. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Sack, D. und S. Fuchs. 2016. Kammeropposition mit Oberwasser? Phänomene und Erklärungsfaktoren des Protestes in und gegen Wirtschaftskammern. Zeitschrift für Politikwissenschaft Sonderheft 2/2016: 93–113.Google Scholar
  43. Sack, D. und C. Strünck. 2016. Austritt und Widerspruch in Interessenorganisationen. Eine güter-zentrierte Theorie zur Analyse innerverbandlicher Konflikte. Zeitschrift für Politikwissenschaft, Sonderheft 2/2016: 1–23.Google Scholar
  44. Scharpf, F. W. 2000. Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  45. Schmidt, M. G. 2008. Demokratietheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Schmidt, V. A. und M. Thatcher. 2013. Resilient liberalism in Europe’s political economy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Schneider, C. Q. und C. Wagemann. 2012. Set-theoretic methods for the social sciences. A guide to qualitative comparative analysis. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. Silvia, S. J. und W. Schroeder. 2007. Why are German employers associations declining? Arguments and evidence. Comparative Political Studies 40 (12): 1433-1459.Google Scholar
  49. Stockmann, R. 2004. Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  50. Strausz, P. und P. Krisztián Zachar. 2010. Die ungarischen Kammerstrukturen als Spielball der Politik? In Jahrbuch Recht und Ökonomik des Dritten Sektors 2009/2010 (RÖDS). Welche Aufsicht braucht der Dritte Sektor?, hrsg. H.-J. Schmidt-Trenz und R. Stober, 227–255. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  51. Streeck, W. und K. A. Thelen. 2005. Beyond continuity. Institutional change in advanced political economies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  52. Traxler, F. 1986. Interessenverbände der Unternehmer. Konstitutionsbedingungen und Steuerungskapazitäten, analysiert am Beispiel Österreichs. Vorwort von Claus Offe. Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  53. Traxler, F. 2010. The long-term development of organised business and its implications for corporatism. A cross-national comparison of membership, activities and governing capacities of business interest associations, 1980-2003. European Journal of Political Research 49 (2): 151–173.Google Scholar
  54. Traxler, F. und G. Huemer. 2007. Handbook of business interest associations, firm size and governance. A comparative analytical approach. London, New York: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  55. Vambery, R. G. und P. Mayer. 2005. From government focus to customer focus. The challenge facing Chambers of Commerce in central and eastern Europe. Journal of Global Business and Technology 1 (2): 51–64.Google Scholar
  56. Wernicke, S. und P. S. Stöbener. 2013. Europäische Dimensionen des Kammerwesens. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2012, hrsg. W. Kluth, 11–39. Halle a. d. Saale: Peter Junkermann.Google Scholar
  57. Wollmann, H., I. Koprić, und G. Marćou. 2016. Public and social services in Europe. From public and municipal to private sector provision. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  58. Zachar, P. K. und P. Strausz. 2014. Die Situation der Wirtschaftskammern in Ungarn vor und nach der Beseitigung der Pflichtmitgliedschaft. In Kammern in einem sich wandelnden Umfeld, hrsg. H. Eberhard und U. E. Zellenberg, 205–229. Wien: Jan Sramek Verlag.Google Scholar
  59. Zellenberg, U. E. 2015. Die gesetzliche Kammerzugehörigkeit im Widerstreit der Argumente. In Jahrbuch des Kammer- und Berufsrechts 2014, hrsg. W. Kluth, 143–172. Halle a. d. Saale: Peter Junkermann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations