Advertisement

Diagnostische Kompetenz von Lehramtsstudierenden fördern

Das Videotool ViviAn
  • Marie-Elene Bartel
  • Jürgen Roth
Chapter
Part of the Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik book series (KSHLM)

Zusammenfassung

Mit dem von uns entwickelten Videotool ViviAn „Videovignetten zur Analyse von Unterrichtsprozessen“ (http://vivian.uni-landau.de) stellen wir Studierenden eine Lernumgebung zur Verfügung, mit der sie ihre diagnostische Kompetenz trainieren können. Im Zentrum unseres Tools befindet sich eine Videovignette, die einen Gruppenarbeitsprozess zeigt. Zudem können die Studierenden auf weitere Informationen zugreifen. Diese Kombination schafft eine ähnliche Informationslage, wie sie Lehrkräften auch in einer Unterrichtssituation zur Verfügung steht. Geleitet durch fokussierende Diagnoseaufträge analysieren die Studierenden die Lernprozesse und Lernschwierigkeiten der einzelnen Lernenden sowie der gesamten Lerngruppe. Nach der Bearbeitung der Diagnoseaufträge können die Studierenden ihre Ergebnisse mit Expertendiagnosen vergleichen. So trainieren Studierende einen differenzierten Blick auf heterogene Lerngruppen.

Literatur

  1. Abs, H. J. (2007). Überlegungen zur Modellierung diagnostischer Kompetenz bei Lehrerinnen und Lehrern. In M. Lüders & J. Wissinger (Hrsg.), Forschung zur Lehrerbildung. Kompetenzentwicklung und Programmevaluation (S. 63–84). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Brophy, J. E. (2004). Discussion. In J. E. Brophy (Hrsg.), Using video in teacher education Advances in research on teaching, (Bd. 10, S. 287–304). Amsterdam: JAI.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brühwiler, C. (2014). Adaptive Lehrkompetenz und schulisches Lernen. Effekte handlungssteuernder Kognitionen von Lehrpersonen auf Unterrichtsprozesse und Lernergebnisse der Schülerinnen und Schüler. Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie, Bd. 91. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Van Es, E., & Sherin, M. G. (2008). Mathematics teachers’ “learning to notice” in the context of a video club. Teaching and Teacher Education, 24(2), 244–276.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hanke, P. (2005). Unterschiedlichkeit erkennen und Lernprozesse in gemeinsamen Lernsituationen fördern – förderdiagnostische Kompetenzen als elementare Kompetenzen im Lehrerberuf. In K. Bräu & U. Schwerdt (Hrsg.), Heterogenität als Chance. Vom produktiven Umgang mit Gleichheit und Differenz in der Schule Paderborner Beiträge zur Unterrichtsforschung und Lehrerbildung, (Bd. 9, S. 115–128). Münster: Lit.Google Scholar
  6. Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts (4. Aufl.). Seelze-Velber: Kallmeyer.Google Scholar
  7. Horstkemper, M. (2004). Diagnosekompetenz als Teil pädagogischer Professionalität. Neue Sammlung, 44(2), 201–214.Google Scholar
  8. Janik, T., Minarikova, E., & Najvar, P. (2013). Der Einsatz von Videotechnik in der Lehrerbildung. Eine Übersicht leitender Ansätze. In U. Riegel (Hrsg.), Videobasierte Kompetenzforschung in den Fachdidaktiken Fachdidaktische Forschungen, (Bd. 4, S. 63–78). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Lampert, M., & Ball, D. L. (1998). Teaching, multimedia, and mathematics. Investigations of real practice. The practitioner inquiry series. New York: Teachers College Press.Google Scholar
  10. Lipowsky, F. (2009). Unterrichtsentwicklung durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrpersonen. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 27(3), 346–360.Google Scholar
  11. Van Ophuysen, S. (2010). Professionelle pädagogisch-diagnostische Kompetenz – eine theoretische und empirische Annäherung. In N. Berkemeyer, W. Bos, H. G. Holtappels, N. McElvany & R. Schulz-Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung Band 16. Daten, Beispiele und Perspektiven (S. 203–234). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Praetorius, A.-K., Lipowsky, F., & Karst, K. (2012). Diagnostische Kompetenz von Lehrkräften: Aktueller Forschungsstand, unterrichtspraktische Umsetzbarkeit und Bedeutung für den Unterricht. In R. Lazarides & A. Ittel (Hrsg.), Differenzierung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht (S. 115–146). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Schrader, F.-W. (2006). Diagnostische Kompetenz von Eltern und Lehrern. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 95–100). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Schrader, F.-W. (2013). Diagnostische Kompetenz von Lehrpersonen. Beiträge zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 31(2), 154–165.Google Scholar
  15. Seidel, T., Blomberg, G., & Stürmer, K. (2010). „Observer“ – Validierung eines videobasierten Instruments zur Erfassung der professionellen Wahrnehmung von Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 56(Beiheft), 296–306.Google Scholar
  16. Weinert, F. E. (2000). Lehren und Lernen für die Zukunft – Ansprüche an das Lernen in der Schule. Pädagogische Nachrichten Rheinland-Pfalz, 2, 1–16.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Marie-Elene Bartel
    • 1
  • Jürgen Roth
    • 1
  1. 1.Institut für Mathematik, Didaktik der Mathematik (Sekundarstufen)Universität Koblenz-LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations