Advertisement

Das Theorieproblem der Politikdidaktik

  • Thomas GollEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Wissenschaftlichkeit der Politikdidaktik erweist sich an ihren theoretischen Grundlagen. Deshalb ist die Frage nach ihrer theoretischen Basis eine nicht umgehbare Grundsatzfrage ihres Selbstverständnisses als Wissenschaftsdisziplin. Der Beitrag befasst sich daher zunächst mit diesem Selbstverständnis auf der Basis einiger aktueller Veröffentlichungen und Interviewäußerungen zum Stellenwert der Theorie in der Politikdidaktik. Dem folgt ein Abriss von Problembereichen der politikdidaktischen Theoriebildung. Auf dieser Grundlage erfolgt die Einordnung der aktuellen Beiträge Georg Weißenos zur Theorieentwicklung in der Politikdidaktik. Abschließend wird die Bedeutung des Befundes für die Fachdiskussion in der Politikdidaktik skizziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorengruppe Fachdidaktik (Hrsg.) (2016). Was ist gute politische Bildung? Leitfaden für den sozialwissenschaftlichen Unterricht. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  2. Deichmann, C. (2004). Lehrbuch Politikdidaktik. München, Wien: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  3. Detjen, J. (2007). Politische Bildung. Geschichte und Gegenwart in Deutschland. München, Wien: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  4. Hedtke, R. (2014). Fachwissenschaftliche Grundlagen politischer Bildung – Positionen und Kontroversen. In W. Sander (Hrsg.), Handbuch politische Bildung (S. 42–52). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  5. Juchler, I. (2014). Wissenschaftstheoretische Grundlagen politischer Bildung: Hermeneutik. In W. Sander (Hrsg.), Handbuch politische Bildung (S. 53–65). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  6. Jungert, M., Romfeld, E., Sukopp, T., & Voigt, U. (Hrsg.) (2013). Interdisziplinarität. Theorie, Praxis, Probleme. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Pohl, K. (2011). Gesellschaftstheorie in der Politikdidaktik. Die Theorierezeption bei Hermann Giesecke. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  8. Pohl, K. (Hrsg.) (2016). Positionen der politischen Bildung 2. Interviews zur Politikdidaktik. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  9. Reinhardt, S. (2005). Politikdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  10. Reinhardt, S. (2014). „Ich freue mich, dass Sie Spaß am Politik-Unterricht haben“: Ein Streifzug durch das Werk der politikdidaktischen Klassikerin Sibylle Reinhardt. Herausgegeben von Tilman Grammes und Andreas Petrik. Opladen, Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  11. Sander, W. (2014). Wissenschaftstheoretische Grundlagen politischer Bildung: Konstruktivismus. In ders. (Hrsg.), Handbuch politische Bildung (S.77–89). 4. Aufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  12. Scherb, A. (2014). Wissenschaftstheoretische Grundlagen politischer Bildung: Pragmatismus. In W. Sander (Hrsg.), Handbuch politische Bildung (S. 66–67). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  13. Schülein, J. A, & Reitze, S. (2016). Wissenschaftstheorie für Einsteiger. 4. Aufl. Wien: Facultas Verlag.Google Scholar
  14. Stein, R., & Müller, T. (2016). Wissenschaftstheorie für Sonderpädagogen. Ein Arbeitsbuch zu Theorien und Methoden. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  15. Weißeno, G. (2016). Merkmale eigenständiger politikdidaktischer Theorien. In T. Goll, M. Oberle, & S. Rappenglück (Hrsg.), Herausforderung Migration: Perspektiven der politischen Bildung (S. 159–165). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Didaktik der SozialwissenschaftenTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations