Advertisement

Fotografien in Schulbüchern deuten lernen

Ein Beitrag zur politisch-historischen Bildung in binationalen Kontexten
  • Carla SchelleEmail author
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Gegenstand des vorliegenden Beitrags sind Abbildungen zum Ersten Weltkrieg je eines Schulbuchs aus Frankreich und aus Deutschland. Methodengeleitet kann exemplarisch gezeigt werden, worauf es ankommt, wenn Fotografien nicht bloß motivationstaktisch als Aufhänger zu Unterrichtsbeginn fungieren. Es sind vor allem die verborgenen Geschichten und Praktiken, die zur Entstehung des Bildmaterials geführt haben mögen, die die Interpretationskompetenz der Rezipient*innen fordern und darüber hinaus zu einer historisch-politischen Urteilskraft beitragen können. Wüsste man mehr über die Entstehung der Fotos, ließen sich diese vermutlich eher „begreifen“. Aber auch so regen die teils verstörenden Einblicke zum neugierigen Weiterfragen an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Audoin-Rouzeau, S. (2013). Ein Desaster kann man nicht feiern. Spiegel Geschichte 5, 54–55.Google Scholar
  2. Baumgärtner, U. (Hrsg.). (2010). Horizonte 9: Geschichte Gymnasium Rheinland-Pfalz. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  3. Becker, J.-J. & Krumeich, G. (2010). Der Große Krieg. Deutschland und Frankreich 1914–1918. Essen: Klartext.Google Scholar
  4. Beier, T. (2017). Zur Analyse eines kompetenzorientierten Schulbuchs. In S. Manzel & C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung zur politischen Bildung S. 139-147, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bendick, R. (1999). Kriegserwartung und Kriegserfahrung. Der Erste Weltkrieg in deutschen und französischen Schulgeschichtsbüchern (1900–1939/45). Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  6. Besand, A. (2004). Angst vor der Oberfläche: zum Verhältnis ästhetischen und politischen Lernens im Zeitalter neuer Medien. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  7. Blanchard, E. Veber, M., & Lozac’h, A. (Hrsg.). (2012). Histoire Géographie Éducation civique 3e – Programme. Paris: Lelivrescolaire.fr.Google Scholar
  8. Burri, R. V. (2008). Bilder als soziale Praxis: Grundlegungen einer Soziologie des Visuellen. Zeitschrift für Soziologie, 37 (4), 342–358.Google Scholar
  9. Clark, C. M. (2013). Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog. München: DVA Verlag.Google Scholar
  10. Friedrichs, E. (1924). Krieg dem Kriege. Berlin: Zweitausendeins.Google Scholar
  11. Hirschfeld, G., & Krumeich, G. (2013). Deutschland im Ersten Weltkrieg. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  12. Höltershinken, D. (2011). Comenius, Johann Amos (Jan Amos Komensky) (1592–1670). In K.P. Horn, H. Chemnitz, W. Marotzki, & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft Bd. 1, (S. 231-232). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Hofmeier, F. (2013). Der Erste Weltkrieg. Für Kinder und Erwachsene. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  14. Holzer, A. (2012). Die andere Front. Fotografie und Propaganda im ersten Weltkrieg. Darmstadt: Primus.Google Scholar
  15. Holzer, A. (2014). Die Schützengräben und der Heldentod. Fotografien formen die Erinnerung. Neue Zürcher Zeitung (25. Januar 2014, zugegriffen: 11.05.2017).Google Scholar
  16. Klönne, A. (2014). „Stahlgewitter“ Der erste Weltkrieg und die Erinnerungspolitik. Journal für politische Bildung 1, 18–21.Google Scholar
  17. Kruse. W. & Ulrich, B. (2013). Dossier. Der Erste Weltkrieg. Bundeszentrale für politische Bildung, http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/ersterweltkrieg. Zugegriffen: 24.02.2016.
  18. Müller-Doohm, S. (1993). Visuelles Verstehen – Konzepte kultursoziologischer Bildhermeneutik. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 438–457). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Münckler, H. (2013). Der Große Krieg: die Welt 1914 bis 1918. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  20. Röhl, T. (2013). Dinge des Wissens. Schulunterricht als sozio-materielle Praxis. Stuttgart: Lucius.Google Scholar
  21. Schelle, C. (2001). Politisches Lernen an Abbildungen – Bildbotschaften deuten und reflektieren. In G. Weißeno (Hrsg.), Politikunterricht im Informationszeitalter. Medien und neue Lernumgebungen (S. 210–222). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  22. Schelle, C. & Meister, N. (2007). Ästhetische Zugänge – politische Bildung mit Grundschülern und Grundschülerinnen. In D. Richter (Hrsg.), Politische Bildung von Anfang an – Grundlagen und Themenfelder für die Grundschule (S. 305–320). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  23. Straub, C. (2015). „le conseil municipal des enfants“ – Zur Konzeption des citoyen in einem französischen Schulbuch für den Politikunterricht. In G. Weißeno & C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung in gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken (S. 99–110). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Sontag, S. (2003). Das Leiden anderer betrachten. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  25. Waldenfels, B. (2002). Bruchlinien der Erfahrung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Weißeno, G. (2012). Éducation Civique – konzeptuelles Lernen mit Schulbüchern. In C. Schelle, O. Hollstein, & N. Meister (Hrsg.), Schule und Unterricht in Frankreich (S. 183–199). Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Wernet, A. (2000). Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft AG Schulforschung/ SchulpädagogikJohannes-Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations