Advertisement

Moral und Politik: Geschwister, die sich nicht lieben?

  • Horst BiedermannEmail author
  • Fritz Oser
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Angelegenheiten des Gemeinwesens werden in Form von politischen Auseinandersetzungen nicht nur unter Rückgriff auf politische Kategorien geführt, sondern es werden auch immer wieder Kategorien des Moralischen eingebracht. Während dem politischen Denken und Urteilen Faktoren wie Macht und Konsenssuche zugrunde liegen, sind es in Bezug auf das moralische Denken und Urteilen Größen wie Gerechtigkeit und Fürsorglichkeit. In Prozessen gemeinnütziger Regelungen können beide Kategorien akzentuiert werden, wobei dann dieselben Situationen unterschiedlich gesehen bzw. gerahmt (framed) werden können. In diesem Beitrag wird der Frage nachgegangen, ob sich derartiges framing auch tatsächlich datenerhärtet nachweisen lässt bzw. inwieweit sich Situationen des Politischen auch „moralisieren“ lassen. Basierend auf den Schweizer Daten von ICCS 2009 lässt sich zeigen, dass Dimensionen des Politischen nach dem Kriterium der „Moralisierbarkeit“ differenziert werden können – in ein individuell Nahes und Fernes. Es scheint also so zu sein, dass sich diese Geschwister zwar nicht lieben, aber zumindest sich lieben lernen könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (2007). Über das Böse. Eine Vorlesung zu Fragen der Ethik. München: Piper.Google Scholar
  2. Gert, B. (1983). Die moralischen Regeln. Eine neue rationale Begründung der Moral. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Biedermann, H., Oser, F., Konstantinidou, L., & Widorski, D. (2011). In Liechtenstein wird man in eine Partei geboren“. Ein Vergleich zur Wirksamkeit politischer Bildung in Liechtenstein mit 37 anderen Ländern. Fribourg (CH): Departement Erziehungswissenschaften der Universität Fribourg.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (2001). Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vernunft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Habermas, J. (1996). Der Einbezug des Anderen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Hoerster, N. (2013). Was ist eine gerechte Gesellschaft. Eine philosophische Grundlegung. München: Beck.Google Scholar
  7. Hondrich, K. O. (2002). Enthüllung und Entrüstung. Eine Phänomenologie des politischen Skandals. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hösle, V. (1997). Moral und Politik. München: Beck.Google Scholar
  9. Höffe, O. (1979). Ethik und Politik. Grundmodelle und -probleme der praktischen Philosophie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  11. Margalit, A. (1997). Politik der Würde. Berlin: Fest-Verlag.Google Scholar
  12. Massing, P., & Breit, G. (2003). Demokratie-Theorien: von der Antike bis zur Gegenwart. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  13. Meyer, T. (1993). Die Transformation des Politischen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Meyer, T. (2006). Was ist Politik? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Michelson, D., & Walter, F. (2013). Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Platon (1958/1982). Der Staat. Stuttgart: Reclam (übersetzt und herausgegeben von K. Vretska).Google Scholar
  17. Schulz, W., Ainley, J., Fraillon, J., Kerr, D., & Losito, B. (2010). ICCS 2009 International Report: Civic Knowledge, Attitudes, and Engagement Among Lower-Secondary School Students in 38 Countries. Amsterdam: IEA.Google Scholar
  18. Schulz, W., Ainley, J., & Fraillon, J. (Eds.) (2011). ICCS 2009 Technical Report. Amsterdam: IEA.Google Scholar
  19. Weißeno, G. (2008). Politikkompetenz: Neue Aufgaben für Theorie und Praxis. In ders. (Hrsg.), Politikkompetenz: Was Unterricht zu leisten hat (S. 11–20). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule St. GallenSt.GallenSchweiz
  2. 2.Université de FribourgFreiburgSchweiz

Personalised recommendations