Advertisement

Hybride Phänomene als Spielfelder des Neuen

Wissenssoziologische Überlegungen am Beispiel Hybrider Events
  • Gregor J BetzEmail author
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Wie sämtliche Bereiche unserer Gesellschaft durchlaufen inszenierte Ereignisse aller Art einen fortgesetzten sozialen Wandel. In diesem Aufsatz geht es um eine spezifische Form der Innovation von Events beziehungsweise um ein besonderes Phänomen sozialen Wandels, das historisch zwar nicht neu, bisher aber weder theoretisch noch empirisch umfassend verstanden und beschrieben worden ist: Hybride Events als Beispiel für hybride Phänomene. Als Hybrides Phänomen werden solche sozialen Phänomene bezeichnet, bei denen mindestens zwei zu einem spezifischen historischen Zeitpunkt gesellschaftlich als verschieden typisierte Phänomene augenfällig kombiniert sind. Anhand von fünf Thesen sowie mithilfe von ebenso vielen Empirieexkursen aus dem Bereich Hybrider Events werden wissenssoziologisch inspirierte Ansätze einer Theorie hybrider Phänomene formuliert.

Schlüsselwörter

Wissenssoziologie Hybridität Events Innovation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baković, Nikola (2016): Die Revolution verfolgend, der Zeit trassierend: Verortung der Ideologie jugoslawischer „Bruderheit und Einheit“ durch Karawanenrituale. Vortrag auf der Tagung ‚Hybridisierung inszenierter Ereignisse. Zur Diskussion zeitgeistiger Veranstaltungen‘ am 8. April 2016 am Institut für Soziologie der TU Dortmund.Google Scholar
  2. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (2010): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Betz, Gregor J. (2008): Von der Idee zum Titelträger. Regionale Kooperationsprozesse des Ruhrgebiets bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2010. In: Mittag, Jürgen (Hrsg.): Die Idee der Kulturhauptstadt Europas. Anfänge, Ausgestaltung und Auswirkungen europäischer Kulturpolitik. Essen: Klartext, 191–213.Google Scholar
  4. Betz, Gregor J. (2016): Vergnügter Protest. Erkundungen hybridisierter Formen kollektiven Ungehorsams. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Betz, Gregor J./Hitzler, Ronald/Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.) (2011): Urbane Events. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Betz, Gregor J./Arne Niederbacher (2011): Steuerung komplexer Projekte. Zur institutionellen Einbindung urbaner Mega-Event-Organisationen. In: Betz, Gregor J./Hitzler, Ronald/ Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Urbane Events. Wiesbaden: VS, 319–334.Google Scholar
  7. Blickstein, Susan/Hanson, Susan (2001): Critical mass: Forging a politics of sustainable mobility in the information age. Transportation 28 (4), 347–362.Google Scholar
  8. Dolata, Ulrich (2011): Wandel durch Technik. Eine Theorie soziotechnischer Transformation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Feldmann, Frank/Hellmann, Kai-Uwe (2016): Partizipation zum Prinzip erhoben. In: Knoll, Thorsten (Hrsg.): Neue Konzepte für einprägsame Events. Wiesbaden: Springer Gabler, 29–54.Google Scholar
  10. Franck, Georg (2014): Jenseits von Geld und Information. Zur Ökonomie der Aufmerksamkeit. In: Zerfaß, Ansgar/Piwinger, Manfred (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung. 2., vollständig überarbeitete Aufl. Wiesbaden: Springer VS, 193–202.Google Scholar
  11. Furness, Zack (2007): Critical Mass, Urban Space and Vélomobility. Mobilities 2 (2), 299–319.Google Scholar
  12. Gebhardt, Winfried/Hitzler, Ronald/Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.) (2000): Events. Soziologie des Außergewöhnlichen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Haken, Meike/Wetzels, Michael (2016): Jesus Christ Footballstar? – Hybride Gottesdienste im Spannungsfeld von intendierter Liturgie und Publikumspartizipation. Vortrag auf der Tagung ‚Hybridisierung inszenierter Ereignisse. Zur Diskussion zeitgeistiger Veranstaltungen‘ am 8. April 2016 am Institut für Soziologie der TU Dortmund.Google Scholar
  14. Hitzler, Ronald (2011): Eventisierung. Drei Fallstudien zum marketingstrategischen Massenspaß. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Hitzler, Ronald/Betz, Gregor J./Möll, Gerd/Niederbacher, Arne (2013): Mega-Event-Macher. Zum Management multipler Divergenzen am Beispiel der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Howaldt, Jürgen/Schwarz, Michael (2010): Soziale Innovation – Konzepte, Forschungsfelder und -perspektiven. In: Howaldt, Jürgen/Jacobsen, Heike (Hrsg.): Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma. Wiesbaden: VS, 87–108.Google Scholar
  17. Klemmt, Janine (2016): BarCamps: Partizipation in digital-kopräsenten Räumen. Vortrag auf der Tagung ‚Hybridisierung inszenierter Ereignisse. Zur Diskussion zeitgeistiger Veranstaltungen‘ am 8. April 2016 am Institut für Soziologie der TU Dortmund.Google Scholar
  18. Leibetseder, Bettina (2009): Critical Mass – Eine neue soziale Bewegung. In: KONTRASTE 2, 15–21.Google Scholar
  19. Lemke, Harald (2007): Die Kunst des Essens. Eine Ästhetik des kulinarischen Geschmacks. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Pleitgen, Fritz (2010): Ein Tag wie noch nie! Ältere Mitbürger haben manchmal wunderliche Einfälle. In: RUHR.2010 GmbH (Hrsg.): Ein Tag wie noch nie! Still-Leben Ruhrschnellweg 40. Essen: Klartext, 8–17.Google Scholar
  21. Prisching, Manfred (2016): Trauer, Protest, Politik. Die rituelle Bewältigung schrecklicher Ereignisse. Vortrag auf der Tagung ‚Hybridisierung inszenierter Ereignisse. Zur Diskussion zeitgeistiger Veranstaltungen‘ am 8. April 2016 am Institut für Soziologie der TU Dortmund.Google Scholar
  22. Reckwitz, Andreas (2012): Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schendel, Gunther (2016): Die „Heerschau“ der Mission. Das Hermannsburger Missionsfest 1939 – eine religiöse Großveranstaltung zwischen Spendenwerbung und dem Selbstbehauptungsversuch eines Milieus. Vortrag auf der Tagung ‚Hybridisierung inszenierter Ereignisse. Zur Diskussion zeitgeistiger Veranstaltungen‘ am 8. April 2016 am Institut für Soziologie der TU Dortmund.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations