Advertisement

Gamification als Change-Management-Methode im Prozessmanagement

  • Thomas Voit
Chapter
Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Gamification propagiert den Einsatz von Spielmechanismen in spielfremden Domänen. Aus Sicht der Wirtschaftsinformatik stellt sich die Frage, welchen Beitrag der Einsatz von Spielmechanismen bei der Gestaltung von Informationssystemen leisten kann, zumal diese als sozio-technische Systeme stets auch den Menschen als Aufgabenträger beinhalten.

Dieser Beitrag zeigt an einem Beispiel aus der Automobilindustrie, wie sich Gamification als Change-Management-Methode im Prozessmanagement nutzen lässt. Hierbei gelang es nach einer Organisationsveränderung, den überwiegenden Teil der Führungskräfte dazu zu motivieren, ihre neuen Führungsrollen innerhalb einer prozessorientierten Matrixorganisation anzunehmen und auszufüllen. Da der spielerische Ansatz allerdings nicht bei allen Führungskräften funktionierte, zeigt dieses Beispiel auch, an welche Grenzen der betriebliche Einsatz von Gamification stoßen kann.

Schlüsselwörter

Gamification Prozessmanagement Change Management Layered Process Audit Logistikorganisation 

Literatur

  1. Alexander C, Ishikawa S, Silverstein M (1977) A pattern language. Towns, buildings, construction. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  2. Bauer J (2013) Arbeit. Warum unser Glück von ihr abhängt und wie sie uns krank macht. Blessing, MünchenGoogle Scholar
  3. Burke B (2014) Gamify. How gamification motivates people to do extraordinary things. Bibliomotion, BrooklineGoogle Scholar
  4. Csikszentmihalyi M (2010) Das flow-Erlebnis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Ferstl OK, Sinz EJ (2013) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  6. Gamma E, Helm R, Johnson R, Vlissides J (1995) Design patterns. Elements of reusable object-oriented software. Addison-Wesley, ReadingzbMATHGoogle Scholar
  7. Huizinga J (2009) Homo ludens. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  8. Kraus G, Becker-Kolle C, Fischer T (2006) Handbuch Change-Management. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  9. Kumar J, Herger M (2013) Gamification at work. Designing engaging business software. The International Design Foundation, AarhusCrossRefGoogle Scholar
  10. McGonigal J (2012) Besser als die Wirklichkeit. Warum wir von Computerspielen profitieren und wie sie die Welt verändern. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  11. Salen K, Zimmerman E (2004) Rules of play. Game design fundamentals. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  12. Sinz E (2004) Unternehmensarchitekturen in der Praxis – Architekturdesign am Reißbrett vs. situationsbedingte Realisierung von Informationssystemen. Wirtschaftsinformatik 46:315–316, ISSN: 0937-6429Google Scholar
  13. Wendel S (2014) Designing for behaviour change. Applying psychology and behavioural economics. O’Reilly, SebastopolGoogle Scholar
  14. Werbach K, Hunter D (2012) For the win. How game thinking can revolutionize your business. Wharton Digital Press, PhiladelphiaGoogle Scholar
  15. Zeller E (2013) Layered process audit (LPA). Leitfaden zur Umsetzung. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon OhmNürnbergDeutschland

Personalised recommendations