Advertisement

WAS und WANN: Kommunikationserfordernisse junger Unternehmen

  • Angela Bittner-FesselerEmail author
  • Michael Häfelinger
Chapter

Zusammenfassung

Im Kap. 4 werden das „Aufgabenorientierte Phasenmodell der Gründung“ und seine fünf wichtigsten Phasen – Geschäftsidee, Unternehmenskonzept, Markteintritt, Stabilisierung und Wachstum – vorgestellt. Der Aufbau von Unternehmen wird so in typische Phasen der Unternehmensentwicklung zerlegt, die durch charakteristische unternehmerische Aufgaben abgegrenzt werden, aus denen Kommunikationserfordernisse abgeleitet werden.

Literatur

  1. Becker, C. (2015). Krisenkommunikation unter den Bedingungen von Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (2. Aufl., S. 437–454). Berlin: UVK.Google Scholar
  2. Deming, W. E. (2000). Out of the crisis. Massachusetts: MIT-Press.Google Scholar
  3. Kollmann, T., Stöckmann, C., Hensellek S., & Kensboc, J.(2017). Deutscher Startup Monitor. Berlin: KPMG. deutscherstartupmonitor.de/fileadmin/dsm/dsm-17/daten/dsm_2017.pdf. Zugegriffen: 1. Juli 2017.
  4. Liebl, F. (1991). Schwache Signale und künstliche Intelligenz im strategischen Issue Management. Europäische Hochschulschriften: Reihe 5. Volks- und Betriebswirtschaft (Bd. 1187). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  5. Möhrle, H., & Hoffmann, P. (2012). Risiko- und Krisenkommunikation (1. Aufl.). Berlin: Helios Media.Google Scholar
  6. MOZ. (2012). Zalando im Zwielicht. Mathias Hausding (23.08.2012). http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1034747. Zugegriffen: 12. Dez. 2017.
  7. Nationales Netzwerk Gründungsunterstützung. (2004). Nationales Netzwerk Gründungsunterstützung (Hrsg.). Ergebnisse und Handlungsempfehlungen des Nationalen Netzwerks „Gründungsunterstützung“, Dokumentation der Arbeit des Netzwerks des Themenfelds „Unternehmensgründung“ im Rahmen des Mainstreaming-Prozesses der Gemeinschaftsinitiative EQUAL. Solingen 2004.Google Scholar
  8. Porter, M. (1999). Wettbewerbsstrategie (10. Aufl.). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  9. Schwarz, A., & Löffelholz, M. (2014). Krisenkommunikation: Vorbereitung, Umsetzung, Erfolgsfaktoren. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (2. vollst. überarb. Aufl., S. 1303–1320). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Startupcommons. (2017). http://www.startupcommons.org/startup-development-phases.html. Zugegriffen: 1. Nov. 2017.
  11. Steinke, L. (2014). Kommunizieren in der Krise. Nachhaltige PR-Werkzeuge für schwierige Zeiten. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  12. Thiessen, A. (2011). Organisationskommunikation in Krisen. Reputationsmanagement durch situative, integrierte und strategische Krisenkommunikation. http://www.prmagazin.de/meinung-analyse/hintergrund/organisationskommunikation-in-krisen.html. Zugegriffen: 21. Juli 2017.CrossRefGoogle Scholar
  13. UWG. (2004/2016). https://www.gesetze-im-internet.de/uwg_2004/. Zugegriffen: 1. Dez. 2017.
  14. Wiktionary (2017). Schindluder. https://de.wiktionary.org/wiki/mit_etwas_Schindluder_treiben. Zugegriffen: 19. Nov. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Fernhochschule – The Mobile UniversityBerlinDeutschland
  2. 2.UnternehmerCoachesBerlinDeutschland

Personalised recommendations