Öffentlichkeit, Soziologie und digitale Selbstdarstellung

Chapter
Part of the Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel book series (OEWGW)

Zusammenfassung

Personenwebpages erscheinen zunächst als eine Möglichkeit, Öffentliche Soziologie ohne den Umweg über Medienorganisationen betreiben und verbreiten zu können. Die empirische Inspektion des Feldes ernüchtert jedoch: Die digitale öffentliche Selbstdarstellung der Soziologie erschöpft sich meistens in Kontaktadressen und Listen von Veröffentlichungen. Diesen Umstand gilt es jedoch gesellschaftstheoretisch angeleitet zu verstehen und nicht umstandslos einen weiteren Imperativ in die Erwartungsstruktur persönlicher digitaler Selbstdarstellung einzufügen. Die Analyse bringt ein mehrdimensionales Spannungsfeld zu Tage, das die persönliche Lösung der dilemmatischen Erwartungen existenter Selbstdarstellungen unterstreicht. Gegen vorschnelle Verurteilungen fachinterner Diskussionszusammenhänge ist die Zurückhaltung in letztendlich unkontrollierbaren öffentlichen Umgebungen auch als Sicherung fachlicher Agenden und Qualitätssicherungen zu deuten.

Schlüsselbegriffe

Soziologie Personenwebpage Öffentliche Soziologie Selbstdarstellung Multiple Differenzierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermüller, J. (2010). Wissenschaft zählen. Regieren im digitalen Panoptikum. In L. Hempel, S. Krasmann, & U. Bröckling (Hrsg.), Sichtbarkeitsregime. Überwachung, Sicherheit und Privatheit im 21. Jahrhundert. Leviathan Sonderheft 25/2010 (S. 174–190). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Badura, B. (Hrsg.) (1976). Seminar: Angewandte Sozialforschung. Studien über Voraussetzungen und Bedingungen der Produktion, Diffusion und Verwertung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Barbour, K., & Marshall, D. (2012). The academic online: Constructing persona through the World Wide Web. First Monday. doi:10.5210/fm.v0i0.3969
  4. Barlösius, E. (2004). „Klassiker im Goldrahmen“ – Ein Beitrag zur Soziologie der Klassiker. Leviathan, 32(4), 514–542.Google Scholar
  5. Beck, U. (2005). Editorial. Soziale Welt, 56(4), 345–346.Google Scholar
  6. Beck, U., & Bonß, W. (Hrsg.) (1989a). Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U., & Bonß, W. (1989b). Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? Zum Strukturwandel von Sozialwissenschaft und Praxis. In Dies. (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens (S. 7–45). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Best, J. (2003). Killing the Messenger: The Social Problems of Sociology. Social Problems, 50(1), 1–13.Google Scholar
  9. Bosch, A., Kreatsch, C., & Renn, J. (2001). Paradoxien des Wissenstransfers. Die Neue Liaison zwischen sozialwissenschaftlichen Wissen und sozialer Praxis durch pragmatische Öffnung und Grenzerhaltung. Soziale Welt, 52(2), 199–218.Google Scholar
  10. Bude, H. (2005). Kommentar zu Michael Burawoy. Auf der Suche nach einer öffentlichen Soziologie. Soziale Welt, 56(4), 375–380.Google Scholar
  11. Bukvová, H. L. (2011). Scientists’ self-presentation on the Internet. www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/8759/Lovasz_Bukvova_2011.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  12. Burawoy, M. (2005). For Public Sociology. American Sociological Review, 70(1), 4–28.Google Scholar
  13. Burawoy, M. (2015). Public Sociology. Öffentliche Soziologie gegen Marktfundamentalismus und globale Ungleichheit. Hg. v. B. Aulenbacher & K. Dörre mit einem Nachwort von H.-J. Urban. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Burrows, R. (2012). Living with the h-index? Metric assemblages in the contemporary academy. The Sociological Review, 60(2), 355–372.Google Scholar
  15. Collins, R. (1994). Why the Social Sciences Won’t Become High-Consensus, Rapid-Discovery Science. Sociological Forum, 9(2), 155–177.Google Scholar
  16. Dierschke T., & Korte, J. (2012). „… wäre dieses Buch einer der Gründe warum ich von der Soziologie angefixt wurde.“ Deutungen soziologischer Klassiker im Diskurs der Laien. Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 35(1), 143–159.Google Scholar
  17. Fleck, C. (2013). Tertiärer Analphabetismus. Soziologie, 42(2), 185–209.Google Scholar
  18. Gibbons, M., Limoges, C., Nowotny, C., Schwartzmann, S., Scott, P., & Trow, M. (1994). The New Production of Knowledge. The Dynamics of Science and Research in Contemporary Societies. London: Sage.Google Scholar
  19. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Horn, K. (Hrsg.) (1979). Aktionsforschung: Balanceakt ohne Netz? Methodische Kommentare. Frankfurt a.M.: Syndikat.Google Scholar
  21. Imhof, K. (2011). Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  22. Kaldewey, D. (2016). Die Sehnsucht nach der Praxis: Beobachtungen zur Identitätsarbeit der Sozialwissenschaften. In A. Froese, D. Simon, & J. Böttcher (Hrsg.), Sozialwissenschaften und Gesellschaft. Neue Verortungen von Wissenstransfer (S. 129–157). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Kohli, M. (1981). „Von uns selbst schweigen wir“: Wissenschaftsgeschichte aus Lebensgeschichten. In W. Lepenies, & W.-H. Krauth (Hrsg.), Geschichte der Soziologie: Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin (S. 428–465). 4 Bde. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Korte, J. W., & Späte, K. (2014). Forschung und Lehre – zur Einheit dieser Differenz. In M. Löw (Hrsg.), Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012 (CD-Rom). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Latour, B. (2006). Gebt mir ein Laboratorium und ich werde die Welt aus den Angeln heben. In A. Belliger, & D. J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie (S. 103–134). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  26. Lupton, D. (2015). Digital Sociology. New York: Routledge.Google Scholar
  27. Mautz, C., & Korte, J. W. (2016). Die öffentliche personale Selbstdarstellung der Soziologie. In A. Poferl, & R. Keller (Hrsg.), Soziologie der Wissenskulturen (im Druck). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Misoch, S. (2004). Identitäten im Internet. Selbstdarstellung auf privaten Homepages. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Mou, Y. (2014). Presenting professorship on social media: from content and strategy to evaluation. Chinese Journal of Communication, 7(4), 389–408.Google Scholar
  30. Mulkay, M., Pinch, T., & Ashmore, M. (1987). Colonizing the Mind: Dilemmas in the Application of Social Science. Social Studies of Science, 17(2), 231–256.Google Scholar
  31. Neuberger, C. (2014). Social Media in der Wissenschaftsöffentlichkeit. Forschungsstand und Empfehlungen. In P. Weingart, & P. Schulz (Hrsg.), Wissen – Nachricht – Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (S. 315–368). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  32. Osborne, T., & Rose, N. (1999). Do the social sciences create phenomena?: the example of public opinion research. British Journal of Sociology, 50(3), 367–396.Google Scholar
  33. Renn, J. (1999). Explikation und Transformation – Die Anwendung soziologischen Wissens als pragmatisches Übersetzungsproblem. In A. Bosch, H. Fehr, C. Kraetsch, & G. Schmidt (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 123–144). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  34. Renn, J. (2006): Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  35. Renn, J. (2014). Die Form des Milieus – Vergemeinschaftung, multiple Differenzierung und die tiefenhermeneutische Makroanalyse. In P. Isenböck, L. Nell, & J. Renn (Hrsg.), Die Form des Milieus. Zum Verhältnis von gesellschaftlicher Differenzierung und Formen der Vergemeinschaftung. 1. Sonderband der ZTS (S. 304–338). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Savage, M., & Burrows, R. (2007). The Coming Crisis of Empirical Sociology. Sociology, 41(5), 885–899.Google Scholar
  37. Scheffer, T., & Schmidt, R. (2013). Public Sociology. Eine praxeologische Reformulierung. Soziologie, 42(3), 255–270.Google Scholar
  38. Schelsky, H. (1963). Einsamkeit und Freiheit. Idee und Gestalt der deutschen Universität und ihrer Reform. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  39. Schwanitz, D. (1998). Alazon und Eiron. Formen der Selbstdarstellung in der Wissenschaft. In H. Willems, & M. Jurga (Hrsg.), Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch (S. 273–290). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Selke, S. (2015). Öffentliche Soziologie als Komplizenschaft. Vom disziplinären Bunker zum dialogischen Gesellschaftslabor. Zeitschrift für Theoretische Soziologie, 4(2), 179–207.Google Scholar
  41. Sneijderberg, C., Beit-Yaghoub, D., Goßmann, N., Heyde, J., Kornke, N. Kuznetsova, M., Meemann, J., Tiecke, S., & Tödtloff, M. (2015). Viele Daten – wenig Information für Studieninteressierte. Soziologie, 44(1), 78–98.Google Scholar
  42. Srubar, I. (2003). Lob des Archivs. In C. F. Cheung, I. Chvatik, I. Copoeru, L. Embree, J. Iribarne, & H. R. Sepp (Hrsg.), Essays in Celebration of the Founding of the Organization of Phenomenological Organizations. www.opo-phenomenology.org. Zugegriffen: 17. März 2015.
  43. Stehr, N. (1991). Praktische Erkenntnis. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Steuerungsgruppe der Pilotstudie Forschungsrating im Auftrag des Wissenschaftsrates (2008). Forschungsleistungen deutscher Universitäten und außeruniversitärer Einrichtungen in der Soziologie. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  45. Torka, M. (2009). Die Projektförmigkeit der Forschung. Wissenschafts- und Technikforschung, Bd. 3. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Treibel, A., & Selke, S. (2012). Soziologie für die Öffentlichkeit – zwei Perspektiven auf die Initiative „DGS goes public“. Soziologie, 41(4), 398–421.Google Scholar
  47. Turkle, S. (1998). Leben im Netz: Identität in Zeiten des Internets. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  48. Turkle, S. (2012). Verloren unter 100 Freunden. Wie wir in der digitalen Welt seelisch verkümmern. München: Riemann.Google Scholar
  49. Wade, L., & Sharp, G. (2013). Sociological images: blogging as public sociology. Social Science Computer Review, 31(2), 221–228.Google Scholar
  50. Weller, M. (2011): The Digital Scholar. How Technology is Transforming Scholarly Practice. London u.a.: Bloomsbury.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations