Advertisement

Öffentliche Soziologie als experimentalistische Kollaboration

Zum Verhältnis von Theorie und Methode im Kontext disruptiven sozialen Wandels
  • Tanja BoguszEmail author
  • Martin Reinhart
Chapter
Part of the Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel book series (OEWGW)

Zusammenfassung

Die Gesellschaftswissenschaften stehen vor einer doppelten Herausforderung: Die jüngere Gesellschaftsgeschichte ist von schnellen und tiefgreifenden Veränderungen geprägt, die ausgehend von tradierten gesellschaftswissenschaftlichen Konzepten nur ungenügend gedeutet werden können; gleichzeitig werden die Gesellschaftswissenschaften von unterschiedlichen Akteuren dazu aufgefordert, sich an der Bewältigung dieses disruptiven sozialen Wandels zu beteiligen. Wir argumentieren, dass insbesondere die Soziologie eine solche Herausforderung bewältigen kann, wenn sie sich auf Formen der öffentlichen und experimentalistischen Kollaboration einlässt. Die Frage, mit wem und für wen die Soziologie Wissen produziert, lässt sich mit Rückgriff auf den sozialphilosophischen Experimentalismus nach John Dewey und die Gesellschaftstheorie von Luc Boltanski und Laurent Thévenot so beantworten, dass Forschungsarrangements auszuprobieren sind, die methodologisch den drei Kriterien von analytischer Reflexivität, Strukturationsfähigkeit und Reversibilität Rechnung tragen. Wir schlagen ausgehend vom Fall der globalen Biodiversitätsforschung ein methodologisches Modell für eine Öffentliche Soziologie vor, das gleichzeitig eine gesellschaftstheoretische Folgenabschätzung leisten kann.

Schlüsselbegriffe

Wissenschaft & Öffentlichkeit Kollaboration Experimentalismus Pragmatismus Öffentliche Soziologie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barry, A., & Born, G. (Hrsg) (2013). Interdisciplinarity. Reconfigurations of the social and the natural sciences. London: Routledge.Google Scholar
  2. Beck, U. (2014, 14. Oktober). Sinn und Wahnsinn der Moderne. Tageszeitung. http://www.taz.de/Soziologe-Zygmunt-Bauman/!147628/. Zugegriffen: Nov 2014.
  3. Bogusz, T. (2013). Experimentalismus statt Explanans? Zur Aktualität der pragmatistischen Forschungsphilosophie John Deweys. Zeitschrift für Theoretische Soziologie, 2(2), 239–252.Google Scholar
  4. Bogusz, T. (2014). Why (Not) Pragmatism? In S. Susen, B. S. Turner (Hrsg.), The Spirit of Luc Boltanski. Essays on the ‘Pragmatic Sociology of Critique’ (S. 129–152). London (u. a.): Anthem Press.Google Scholar
  5. Bogusz, Tanja (2016): Experimentalismus und Soziologie. Von der Krisen- zur Erfahrungswissenschaft. Habilitationsschrift, vorgelegt am 23.11.2016 der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Monographie in Vorbereitung zur Veröffentlichung).Google Scholar
  6. Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2008. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007 [1991]). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  8. Brunkhorst, H. (Hrsg) (1998). Demokratischer Experimentalismus. Politik in der komplexen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Burawoy, M. (2005). For public sociology. American Sociological Review, 70, 4–28.Google Scholar
  10. Calhoun, C. (2005). The promise of public sociology. British Journal of Sociology, 56(3), 355–363.Google Scholar
  11. Callon, M. (1999 [1986]). Some elements of a sociology of translation. Domestication of the scallops and the fishermen of St. Brieuc Bay. In M. Biagiolo (Hrsg.), The Science Studies Reader (S. 67–83). London: Routledge.Google Scholar
  12. Descola, P. (2014 [2011]). Die Ökologie der Anderen. Die Anthropologie und die Frage der Natur. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  13. Dewey, J. (1995 [1927]). Die Öffentlichkeit und ihre Probleme. Bodenheim: Philo.Google Scholar
  14. Dewey, J. (2001 [1929]). Die Suche nach Gewißheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Dewey, J. (2008). Logik. Die Theorie der Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Elias, N. (1987 [1983]). Engagement und Distanzierung. Arbeiten zur Wissenssoziologie I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Escobar, A. (1998). Whose knowledge, whose nature? Biodiversity, conservation, and the political ecology of social movements. Journal of Political Ecology, 5, 53–82.Google Scholar
  18. Groß, M. (Hrsg) (2011). Handbuch Umweltsoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Groß, M., Hoffman-Riehm, H., & Krohn, W. (2005). Realexperimente. Ökologische Gestaltungsprozesse in der Wissensgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Hilgartner, S. (1990). The dominant view of popularization: Conceptual problems, political uses. Social Studies of Science, 20(3), 519–539.Google Scholar
  21. Jasanoff, S. (2006). States of knowledge. The co-production of science and the social order. London: Routledge.Google Scholar
  22. Jentsch, A., Wittmer, H., Jax, K., Ring, I., & Henle, K. (2003). Biodiversity. Emerging issues for linking natural and social sciences. Gaia, 12(2), 121–128.Google Scholar
  23. Knoll, L. (2012). Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns. CO2-Handel in der kommunalen Energiewirtschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Krohn, W., & Weyer, J. (1989). Gesellschaft als Labor. Die Erzeugung sozialer Risiken durch experimentelle Forschung. Soziale Welt, 40(3), 349–373.Google Scholar
  25. Lamla, J. (2013). Arenen des demokratischen Experimentalismus. Zur Konvergenz von nordamerikanischem und französischem Pragmatismus. Berliner Journal für Soziologie, 23(3-4), 345–365.Google Scholar
  26. Latour, B. (2004). Why has critique run out of steam? From matters of fact to matters of concern. Critical Inquiry, 30, 225–248.Google Scholar
  27. Lessenich, S. (2014). Soziologie – Krise – Kritik. Zu einer kritischen Soziologie der Kritik. Soziologie, 43(1), 7–24.Google Scholar
  28. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Marres, N. (2012). Material participation. Technology, the environment and everyday publics. London: Palgrave Macmillian.Google Scholar
  30. Niewöhner, J. (2014). Ökologien der Stadt. Zur Ethnografie bio- und geopolitischer Praxis. Zeitschrift für Volkskunde, 2, 184–214.Google Scholar
  31. Reinhart, M. (2016). Rätsel und Paranoia als Methode – Vorschläge zu einer Innovationsforschung der Sozialwissenschaften. In A. Froese, D. Simon & J. Böttcher (Hrsg.), Sozialwissenschaften und Gesellschaft. Neue Verortungen von Wissenstransfer (S. 159–192). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Robin, L. (2011). The rise of the idea of biodiversity: crises, responses and expertise. Quaderni, 76, 25–37.Google Scholar
  33. Schmid, M. (2014). Disruptiver sozialer Wandel und das Problem der Resilienz. In M. Endreß & A. Maurer (Hrsg.), Soziale Resilienz. Theoretische und empirische Analysen (S. 57–85). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Sennett, R. (2012). Together. The rituals, pleasures and politics of cooperation. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  35. Shapin, S., & Schaffer, S. (1985). Leviathan and the air-pump: Hobbes, Boyle, and the experimental life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  36. Thévenot, L., Moody, M., & Lafaye, C. (2011). Formen der Bewertung von Natur: Argumente und Rechtfertigungsordnungen in französischen und US-amerikanischen Umweltdebatten. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie, (125–166). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Turnhout, E., Bloomfield, B., Hulme, M., Vogel, J., & Wynne, B. (2012). Listen to the voices of experience. Nature, 488, 455–456.Google Scholar
  38. United Nations (1992). Convention on biological diversity. http://www.cbd.int/doc/legal/cbd-en.pdf. Zugegriffen: Nov 2014.
  39. Wilson, E. (Hrsg) (1988). Biodiversity. Washington: The National Academies Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations