Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist Führungsaufgabe und Erfolgsfaktor

  • Axel Olaf KernEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Mitarbeiter werden gesucht, Menschen aber werden kommen.“ Dieses Max Frisch zugeschriebene Zitat fasst bestens zusammen, weshalb betriebliches Gesundheitsmanagement wichtig und schon heute unumgänglich ist. Mit dem viel zitierten Fachkräftemangel und dem Phänomen der alternden Belegschaften bei zugleich schrumpfender Bevölkerungszahl und sinkender Geburtenrate wird auch deutlich, dass zukünftig betriebliches Gesundheitsmanagement mehr noch an Bedeutung gewinnt. Diese Hauptfaktoren machen deutlich, dass die Gesundheit und damit die Arbeitskraft und Leistungsfähigkeit sowie Leistungsbereitschaft der Menschen in Unternehmen unerlässlich sind für den Erfolg eines Unternehmens. Hier wird deutlich, dass betriebliches Gesundheitsmanagement mehr ist als die Förderung und das Bewusstsein für die körperliche Gesundheit des einzelnen Mitarbeiters. Betriebliches Gesundheitsmanagement ist vor allem eine Führungsphilosophie, welches Elemente der Organisations- und Personalentwicklung umfasst wie auch das Verständnis für Kommunikation und Transparenz über alle Hierarchiebenen im Unternehmen. Gesundheit in Unternehmen ist Chefsache, wobei die Führungskräfte Unterstützung und Coaching benötigen, um den Anforderungen, die an Sie gestellt werden, gerecht zu werden und um diese moderne Unternehmensphilosophie leben zu können.

Literatur

  1. Badura, B., Ritter, W., & Scherf, M. (1999). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: edition sigma rainer bohn Verlag.Google Scholar
  2. Badura, B., Walter, U., & Hehlmann, T. (2010). Betriebliche Gesundheitspolitik – Der Weg zur gesunden Organisation. Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  3. Gesundheitsbericht für Deutschland (1998). http://www.gbe-bund.de/pdf/GBFD98KD.pdf. Zugegriffen: 21. Nov. 2017.
  4. Siegrist, J., & Rödel, A. (2005). Chronischer Distress im Erwerbsleben und depressive Störungen: epidemiologische und psychobiologische Erkenntnisse und ihre Bedeutung für die Prävention. In G. Junghanns, & P. Ullsperger (Hrsg.) Arbeitsbedingtheit depressiver Störungen, Schriftreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Tb 138, Bremerhaven, S. 27–37.Google Scholar
  5. Vincent, S. (2012). Burnout – Prävention als Führungsaufgabe? Kongressbericht der AHAB-Akademie (3. Kongress: Führung und Gesundheit in Berlin).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Ravensburg-Weingarten, Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und PflegeWeingartenDeutschland

Personalised recommendations