Advertisement

Gesundheit wird zum Erfolgsfaktor – Unternehmen müssen beim Thema Strategie, Kultur und Führung umdenken

  • Peter BuchenauEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Führung sieht heute leider in deutschen Unternehmen so aus: 33 % aller Führungskräfte schicken ihreMitarbeiter bei einer ernsten Erkrankung nicht nach Hause. 17 % sagen, von häufig kranken Mitarbeitern sollteman sich trennen. 10 % aller Chefs halten ein individuelles Prämiensystem bei wenigen Krankheitstagen für ein geeignetes Steuerungsinstrument. So das Ergebnis einer Umfrage der Hochschule Coburg aus dem Jahr 2012. Ein Armutszeugnis für deutsche Führungskräfte. Doch was muss sich ändern? In Chefsache Gesundheit zeigt Peter Buchenau auf, was Unternehmer tun müssen, um morgen noch an der Spitze dabei zu sein. Gesundheit wird immer mehr und mehr zum Erfolgsfaktor in Unternehmen und ist aus der Unternehmensvision und Strategie nicht mehr wegzudenken. Das ganze hat auch betriebswirtschaftliche Auswirkungen. Ob Unternehmer Geld verlieren oder Geld gewinnen hängt vom jeweiligen Unternehmertyp ab. Wie immer gibt es Verlierer und Gewinner. Es liegt bei Ihnen, welcher Gattung Sie angehören möchten. Chefsache Gesundheit ist für Gewinner geschrieben.

Weiterführende Literatur

  1. BGW Mitteilungen Ausgabe 3/2011. Gesundheit wird zur Führungsaufgabe. Hamburg.Google Scholar
  2. BKK Bundesverband (2010). BKK-Gesundheitsreport 2010: Gesundheit in einer älter werdenden Gesellschaft. BKK interne Zeitschrift. Druck: Schröers-Druck, Essen.Google Scholar
  3. Buchenau, P., & Hofmann, A. (2011). Die Performer-Methode – Gesunde Führung. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  4. Checkliste der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. www.bptk.de.
  5. Deutsche Gesellschaft für Personalführung (2011). Mit psychisch beanspruchten Mitarbeitern umgehen: ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalmanager. PraxisPapier Bd. 6. Düsseldorf.Google Scholar
  6. Fundraising Akademie (2008). Fundraising: Handbuch für Grundlagen, Strategien und Methoden (4. Aufl). Gabler Verlag.Google Scholar
  7. Kuhlmann, T. (1998). Manchmal hilft ein intensives Gespräch. Unternehmermagazin ASU/BJU, 46(46), 44–45.Google Scholar
  8. Nefiodow, L. A. (2006). Der sechste Kondratieff: Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. St. Augustin: Rhein-Sieg Verlag.Google Scholar
  9. Petermann, F. T., & Studer, D. (2003). Burnout – Herausforderung an die anwaltliche Beratung. Aktuelle Juristische Praxis AJP, 7, 761–767.Google Scholar
  10. Pichler, M. (2011). Wie Leistungsträger an sich selbst scheitern. wirtschaft+weiterbildung 09, 38–41.Google Scholar
  11. Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Studium. Studienarbeit Semesterklasse 05/06. Hochschule Coburg Studie. Wintersemester 2005/06.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WaldbrunnDeutschland

Personalised recommendations