Advertisement

Akteure politischer Kommunikation III: Politische PR

Chapter
  • 9.7k Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Politische Public Relations hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung und Aufmerksamkeit gewonnen. Während die einen politische PR weitgehend mit dem Begriff der Propaganda gleichsetzen (vgl. L’Etang 2008), diagnostizieren andere ihre Modernisierung: „Politische PR [hat] unter allen politischen Aspekten in dem Maße an Bedeutung gewonnen […], wie kollektiv bindende Entscheidungen komplexer, pluraler, hektischer – in einem Wort: moderner – geworden sind. Umgekehrt hat politische PR einen gehörigen Anteil an dieser Veränderung von Politik“ (Vowe und Opitz 2015, S. 91). Anstelle einer Unterscheidung von Mikro-, Meso- und Makroperspektiven auf die politische PR, wie sie im vorangegangenen Kapitel zum Thema Journalismus vorgenommen wurde, beleuchtet dieses Kapitel die Merkmale und Besonderheiten der politischen PR aus einer kommunikationswissenschaftlichen Perspektive (vgl. Abschn. 9.1) und grenzt den Begriff von anderen Formen politischer Kommunikation ab (Abschn. 9.2).

Literatur

  1. Althaus, Marco. (2007). Public Affairs und Lobbying. In Manfred Piwinger & Ansgar Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 797–816). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  2. Bentele, Günter. (1998). Politische Öffentlichkeitsarbeit. In Ulrich Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. (S. 124–145). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Bentele, Günter. (2002). Inszenierung als Kulturtechnik Warum die moderne Gesellschaft ihre Spin Doctors braucht. Vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, 158(2), 55–58.Google Scholar
  4. Davidson, Scott. (2015). Everywhere and nowhere: Theorising and researching public affairs and lobbying within public relations scholarship. Public Relations Review, 41(5), 615–627. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.pubrev.2014.02.023
  5. Donges, Patrick. (2010). Wie „professionell“ ist das politische Marketing von Parteien? In Ulrich von Alemann, Martin Morlok & Julian Krüper (Hrsg.), (Partei-) Politik im Zeichen des Marketing. (S. 30–36). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Donges, Patrick. (2011). Politische Organisationen als Mikro-Meso-Makro-Link. In Thorsten Quandt & Bertram Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft. (S. 217–231). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Esser, Frank, Reinemann, Carsten, & Fan, David. (2001). Spin Doctors in the United States, Great Britain, and Germany: Metacommunication about Media Manipulation. The Harvard International Journal of Press/Politics, 6(1), 16–45. doi:  10.1177/1081180x01006001003
  8. Frederick, Howard H. (1993). Global communication and international relations. Belmont, CA: Wadsworth.Google Scholar
  9. Gibson, Rachel K., & Römmele, Andrea. (2009). Measuring the Professionalization of Political Campaigning. Party Politics, 15(3), 265–293.Google Scholar
  10. Gilboa, Eytan. (2008). Searching for a Theory of Public Diplomacy. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science, 616(1), 55–77. doi:  10.1177/0002716207312142
  11. Jarren, Otfried. (1994). Kann man mit Öffentlichkeitsarbeit die Politik „retten“? Überlegungen zum Öffentlichkeits-, Medien- und Politikwandel in der modernen Gesellschaft. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 25(4), 653–673. doi:  10.2307/24226716
  12. Kamps, Klaus. (2007). Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Klüver, Heike. (2013). Lobbying in the European Union: interest groups, lobbying coalitions, and policy change. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Köppl, Peter. (2008). Lobbying und Public Affairs. In Miriam Meckel & Beat F. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation: Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung (S. 187–220). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Kunczik, Michael. (1998). Politische Kommunikation als Marketing. In Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli & Ulrich Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. (S. 330–341). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. L’Etang, Jacquie. (2008). Public Relations, Persuasion and Propaganda: Truth, Knowledge, Spirituality and Mystique. In Ansgar Zerfass, Betteke van Ruler & Krishnamurthy Sriramesh (Hrsg.), Public Relations Research: European and International Perspectives and Innovations (S. 251–269). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Manheim, Jarol B. (1994). Strategic Public Diplomacy and American Foreign Policy: The Evolution of Influence. New York, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Marx, Stefan. (2008). Die Legende vom Spin Doctor. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Negrine, Ralph, & Lilleker, Darren G. (2002). The Professionalization of Political Communication. Continuities and Change in Media Practices. European Journal of Communication, 17(3), 305–323.Google Scholar
  20. Nye, Joseph S. (2008). Public Diplomacy and Soft Power. The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science, 616(1), 94–109. doi:  10.1177/0002716207311699
  21. Preusse, Joachim, Röttger, Ulrike, & Schmitt, Jana. (2013). Begriffliche Grundlagen und Begründung einer unpraktischen PR-Theorie. In Ansgar Zerfaß, Lars Rademacher & Stefan Wehmeier (Hrsg.), Organisationskommunikation und Public Relations: Forschungsparadigmen und neue Perspektiven (S. 117–141). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Raupp, Juliana, & Kocks, Jan Niklas. (2016). Theoretical Approaches to Grasp the Changing Relations Between Media and Political Actors. In Philipp Henn & Gerhard Vowe (Hrsg.), Political Communication in the Online World. Theoretical Approaches and Research Designs. (S. 133–147). New York, London: Routledge.Google Scholar
  23. Röttger, Ulrike. (2015). Leistungsfähigkeit politischer PR. Eine mikropolitische Analyse der Machtquellen politischer PR auf Bundesebene. In Romy Fröhlich (Hrsg.), Politik - PR - Persuasion (S. 11–32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Röttger, Ulrike (Hrsg.). (2009). PR-Kampagnen (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Röttger, Ulrike, & Zielmann, Sarah. (2009). Entwurf einer Theorie der PR-Beratung. In Ulrike Röttger & Sarah Zielmann (Hrsg.), PR-Beratung: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 35–58). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Röttger, Ulrike, & Zielmann, Sarah. (2012). PR-Beratung in der Politik: Rollen und Interaktionsstrukturen aus Sicht von Beratern und Klienten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Signitzer, Benno H., & Coombs, Timothy. (1992). Public relations and public diplomacy: Conceptual covergences. Public Relations Review, 18(2), 137–147. doi: http://dx.doi.org/10.1016/0363-8111(92)90005-J
  28. Speth, Rudolf. (2015). Public Affairs Agenturen. In Rudolf Speth & Annette Zimmer (Hrsg.), Lobby Work (S. 155–172). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Supa, Dustin W, & Zoch, Lynn M. (2009). Maximizing media relations through a better understanding of the public relations-journalist relationship: A quantitative analysis of changes over the past 23 years. Public Relations Journal, 3(4), 1–28.Google Scholar
  30. Tenscher, Jens. (2003). Professionalisierung der Politikvermittlung? Politikvermittlungsexperten im Spannungsfeld von Politik und Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Tuch, Hans N. (1990). Communicating with the world: U.S. public diplomacy overseas. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  32. Vowe, Gerhard, & Opitz, Stephanie. (2006). Professionelle Kommunikationsdienstleister - ein neuer Akteurstyp in der strategischen politischen Kommunikation? In Kurt Imhof, Roger Blum, Heinz Bonfadelli & Otfried Jarren (Hrsg.), Demokratie in der Mediengesellschaft (= Mediensymposium Luzern Band 9 Aufl., S. 58–76). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Vowe, Gerhard, & Opitz, Stephanie. (2015). Public Relations aus politikwissenschaftlicher Sicht. In Romy Fröhlich, Peter Szyszka & Günter Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon (S. 85–95). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations