Advertisement

Strukturen politischer Kommunikation IV: Das intermediäre System der Interessenvermittlung

Chapter
  • 9.8k Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Innerhalb des politischen Systems lässt sich ein intermediäres System der Interessenvermittlung als relevante Struktur politischer Kommunikation ausmachen. Das intermediäre System vermittelt zwischen der Lebenswelt der Bürgerinnen und Bürger auf der einen und den politischen Entscheidungsträgern auf der anderen Seite. Im folgenden Kapitel werden zunächst die Begriffe Interessen- und Entscheidungsvermittlung definiert und auf die Komplexität dieser Prozesse hingewiesen (Abschn. 6.1). Später werden die einzelnen Vermittlungsebenen des intermediären Systems eingeführt (Abschn. 6.2) und dieses als constraint für politische Akteure modelliert (Abschn. 6.3). Somit stellen Veränderungen des intermediären Systems, etwa in Folge der Medialisierung von Politik, unmittelbar eine Herausforderung für die politischen Akteure dar (Abschn. 6.4). Die drei wichtigsten Typen von intermediären Akteuren – Parteien, Verbände und soziale Bewegungen – werden dann im nächsten Kapitel behandelt.

Literatur

  1. Berkhout, Douwe Joost. (2010). Political activities of interest organizations: Conflicting interests, converging strategies. Leiden: Proefschrift Universiteit Leiden.Google Scholar
  2. Neidhardt, Friedhelm. (2007). Massenmedien im intermediären System moderner Demokratien. In Otfried Jarren, Dominik Lachenmeier & Adrian Steiner (Hrsg.), Entgrenzte Demokratie? Herausforderungen für die politische Interessenvermittlung. (S. 33–47). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Rucht, Dieter. (1991). Parteien, Verbände und Bewegungen als Systeme politischer Interessenvermittlung. Berlin: Wissenschaftszentrum (WZB Discussion Paper FS III 91–107).Google Scholar
  4. Rucht, Dieter. (2007). Das intermediäre System politischer Interessenvermittlung. In Otfried Jarren, Dominik Lachenmeier & Adrian Steiner (Hrsg.), Entgrenzte Demokratie? Herausforderungen für die politische Interessenvermittlung. (S. 19–32). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Sarcinelli, Ulrich. (2014). Gesellschaftlicher Wandel, Demokratie und Politikvermittlung - Entwicklungen und Perspektiven. In Franziska Oehmer (Hrsg.), Politische Interessenvermittlung und Medien. Funktionen, Formen und Folgen medialer Kommunikation von Parteien, Verbänden und sozialen Bewegungen. (S. 27–48). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Steiner, Adrian, & Jarren, Otfried. (2009). Intermediäre Organisationen unter Medieneinfluss? Zum Wandel der politischen Kommunikation von Parteien, Verbänden und Bewegungen. In Frank Marcinkowski & Barbara Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. (S. 251–269). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Streeck, Wolfgang. (1987). Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39(4), 471–495.Google Scholar
  8. von Winter, Thomas. (2013). Parteien, Verbände und Bewegungen. In Oskar Niedermayer (Hrsg.), Handbuch Parteienforschung (S. 387–412). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Zimmer, Annette, & Speth, Rudolf. (2015). Einleitung. Von Interessenvertretung zu „Lobby Work„. In Rudolf Speth & Annette Zimmer (Hrsg.), Lobby Work (S. 9–27). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations