Advertisement

Strukturen politischer Kommunikation II: Medien und Mediensysteme

Chapter
  • 10k Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Der Begriff des Mediums wird im Alltag wie in der Wissenschaft zwar vielfach verwendet, jedoch in höchst unterschiedlichen Zusammenhängen und mit verschiedenen Bedeutungen. Wir nennen technische Geräte wie einen Fernseher ebenso „Medium“ wie den Sender als Organisation, der ein entsprechendes Programm herstellt. Alle Formen von Medien zusammen werden dann noch als ein Mediensystem bezeichnet. Das Kapitel führt in die verschiedenen Medienbegriffe ein (Abschn. 4.1) und unterscheidet später verschiedene Formen der Medien, so die für die politische Kommunikation relevanten Leit-, Qualitäts- oder Prestigemedien (Abschn. 4.2). Ferner wird der Begriff des Mediensystems eingeführt und verschiedene Typologien von Mediensystemen vorgestellt, die vor allem für die international vergleichende Forschung im Feld der politischen Kommunikation relevant ist (Abschn. 4.3).

Literatur

  1. Altheide, David L., & Snow, Robert P. (1979). Media Logic. Beverly Hills, London: Sage.Google Scholar
  2. Altmeppen, Klaus-Dieter. (2006). Journalismus und Medien als Organisation: Leistungen, Strukturen und Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Arnold, Dirk. (2014). Medienregulierung in Europa. Vergleich der Medienregulierungsinstrumente und -formen der EU-Mitgliedstaaten vor dem Hintergrund technischer Konvergenz und Europäisierung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Asp, Kent. (2014). News media logic in a New Institutional perspective. Journalism Studies, 15(3), 256–270. doi:  10.1080/1461670x.2014.889456.
  5. Beck, Klaus. (2012). Das Mediensystem Deutschlands. Strukturen, Märkte, Regulierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Blum, Roger. (2014). Lautsprecher und Widersprecher: Ein Ansatz zum Vergleich der Mediensysteme. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  7. Donges, Patrick. (2006). Medien als Institutionen und ihre Auswirkungen auf Organisationen. Perspektiven des soziologischen Neo-Institutionalismus für die Kommunikationswissenschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft, 54(4), 563–578.Google Scholar
  8. Donges, Patrick, & Jarren, Otfried. (2014). Mediatization of Political Organizations: Changing Parties and Interest Groups? In Frank Esser & Jesper Strömbäck (Hrsg.), Mediatization of Politics: Understanding the Transformation of Western Democracies (S. 181–199). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  9. Hallin, Daniel C., & Mancini, Paolo. (2004). Comparing Media Systems. Three Models of Media and Politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Höflich, Joachim E. (2013). Interaktivität. In Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius & Otfried Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 131). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Jarren, Otfried, & Vogel, Martina. (2011). Leitmedien als Qualitätsmedien. Theoretisches Konzept und Indikatoren. In Roger Blum, Heinz Bonfadelli, Kurt Imhof & Otfried Jarren (Hrsg.), Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Vergangenheit und Zukunft der Qualitätsmedien. (S. 17–29). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Kubicek, Herbert (1997). Das Internet auf dem Weg zum Massenmedium? Ein Versuch, Lehren aus der Geschichte alter und neuer Medien zu ziehen. In Raymund Werle & Christa Lang (Hrsg.), Modell Internet? Entwicklungsperspektiven neuer Kommunikationsnetze. (S. 213–239). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas. (1996). Die Realität der Massenmedien (2., erw. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Lundby, Knut. (2009). Media Logic: Looking for Social Interaction. In Knut Lundby (Hrsg.), Mediatization: Concept, Changes, Consequences. (S. 101–119). New York: Peter Lang.Google Scholar
  15. Marcinkowski, Frank. (2002). Massenmedien und die Integration der Gesellschaft aus Sicht der autopoietischen Systemtheorie: Steigern die Medien das Reflexionspotential sozialer Systeme? In Kurt Imhof, Otfried Jarren & Roger Blum (Hrsg.), Integration und Medien. (S. 110–121). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Mazzoleni, Gianpietro. (2008a). Media Logic. In Wolfgang Donsbach (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication. (S. 2930–2932). Oxford, Malden: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  17. Mazzoleni, Gianpietro. (2008b). Media Logic. In Lynda Lee Kaid & Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Encyclopedia of Political Communication. Volume 2. (S. 445–446.). Los Angeles et al.: Sage.Google Scholar
  18. Saxer, Ulrich. (1980). Grenzen der Publizistikwissenschaft. Wissenschaftswissenschaftliche Reflexionen zur Zeitungs-/Publizistik-/Kommunikationswissenschaft seit 1945. Publizistik, 25(4), 525–543.Google Scholar
  19. Saxer, Ulrich. (1999). Der Forschungsgegenstand der Medienwissenschaft. In Joachim-Felix Leonhard, Hans-Werner Ludwig, Dietrich Schwarze & Erich Straßner (Hrsg.), Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. 1. Teilband. (S. 1–14). Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  20. Scott, W. Richard. (2001). Institutions and Organizations (2. Aufl.). Thousand Oaks u. a.: Sage.Google Scholar
  21. Seymour-Ure, Colin. (1974). The political impact of mass media. London: Constable.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations