Advertisement

Strukturen politischer Kommunikation I: Politik und politische Systeme

Chapter
  • 9.8k Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Wir hatten im ersten Kapitel Politik als soziales Handeln definiert, das auf kollektiv verbindliche Entscheidungen ausgerichtet ist. Im zweiten Kapitel wurde das Denken in Systemen als theoretische Konstruktion vorgestellt. Diese Überlegungen sollen nun vertieft und das politische System aus Sicht sozialwissenschaftlicher Basistheorien diskutiert werden (3.1). Wie Merkmale einzelner politischer Systeme die politische Kommunikation beeinflussen wird in Abschn. 3.2 erläutert. Stärker auf die Ebene institutioneller Ordnungen setzt der Begriff der Governance, der Politik als eine Form der Handlungskoordinierung definiert (3.3).

Literatur

  1. Benz, Arthur. (2004). Einleitung: Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In Arthur Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 11–28). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Benz, Arthur. (2007). Multilevel Governance. In Arthur Benz, Susanne Lütz, Uwe Schimank & Georg Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. (S. 297–310). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  3. Benz, Arthur. (2009). Politik in Mehrebenensystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Czada, Roland. (2000). Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. Konkordanz, Korporatismus, Politikverflechtung (= polis, Arbeitspapiere aus der FernUniversität Hagen, Nr. 46 Aufl.). Hagen: FernUniversität.Google Scholar
  5. Easton, David. (1953). The Political System. An Inquiry into the State of Political Science. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  6. Eising, Rainer, & Lenschow, Andrea. (2007). Die Europäische Union. In Arthur Benz, Susanne Lütz, Uwe Schimank & Georg Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. (S. 325–338). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  7. Gerhards, Jürgen, Offerhaus, Anke, & Roose, Jochen. (2009). Wer ist verantwortlich? Die Europäische Union, ihre Nationalstaaten und die massenmediale Attribution von Verantwortung für Erfolge und Misserfolge. In Frank Marcinkowski & Barbara Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. (S. 529–558). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Helms, Ludger. (2008). Governing in the Media Age: The Impact of the Mass Media on Executive Leadership in Contemporary Democracies. Government and Opposition, 43(1), 26–54.Google Scholar
  9. Klöti, Ulrich. (2006). Regierung. In Ulrich Klöti, Peter Knoepfel, Hanspeter Kriesi, Wolf Linder, Yannis Papadopoulos & Pascal Sciarini (Hrsg.), Handbuch der Schweizer Politik. (4., vollst. überarb. Aufl., S. 151–175). Zürich: NZZ Verlag.Google Scholar
  10. Lange, Stefan, & Schimank, Uwe. (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. In Stefan Lange & Uwe Schimank (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 9–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas. (2000). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Lüthi, Ruth. (2006). Das Parlament. In Ulrich Klöti, Peter Knoepfel, Hanspeter Kriesi, Wolf Linder, Yannis Papadopoulos & Pascal Sciarini (Hrsg.), Handbuch der Schweizer Politik. (4., vollst. überarb. Aufl., S. 125–149). Zürich: NZZ Verlag.Google Scholar
  13. Mayntz, Renate. (2005). Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? In Gunnar Folke Schuppert (Hrsg.), Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien (S. 11–20). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Münch, Richard. (1992). Gesellschaftliche Dynamik und politische Steuerung: Die Kontrolle technischer Risiken. In Heinrich Bußhoff (Hrsg.), Politische Steuerung. Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Ein Beitrag zur Grundlagendiskussion. (S. 81–105). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Münch, Richard. (1994). Politik und Nichtpolitik. Politische Steuerung als schöpferischer Prozeß. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46(3), 381–405.Google Scholar
  16. Münch, Richard. (1996). Risikopolitik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Nassehi, Armin. (2002). Politik des Staates oder Politik der Gesellschaft? Kollektivität als Problemformel des Politischen. In Kai-Uwe Hellmann & Rainer Schmalz-Bruns (Hrsg.), Theorie der Politik. Niklas Luhmanns politische Soziologie. (S. 38–59). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Nassehi, Armin. (2015). Die letzte Stunde der Wahrheit. Warum rechts und links keine Alternativen mehr sind und Gesellschaft ganz anders beschrieben werden muss. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  19. Pfetsch, Barbara. (2003). Politische Kommunikationskultur. Politische Sprecher und Journalisten in der Bundesrepublik und den USA im Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Richter, Rudolf, & Furubotn, Eirik G. (2003). Neue Institutionenökonomik. Eine Einführung und kritische Würdigung (3., überarb. und erw. Aufl. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Scharpf, Fritz W. (1993). Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen. In Adrienne Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (S. 57–83). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Schuppert, Gunnar Folke. (2005). Governance im Spiegel der Wissenschaftsdisziplinen. In Gunnar Folke Schuppert (Hrsg.), Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. (S. 371–469). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Schuppert, Gunnar Folke. (2008). Governance – auf der Suche nach Konturen eines “anerkannt uneindeutigen Begriffs”. In Gunnar Folke Schuppert & Michael Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 13–40). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Van Kersbergen, Kees, & Van Waarden, Frans. (2004). ‘Governance’ as a bridge between disciplines: Cross-disciplinary inspiration regarding shifts in governance and problems of governability, accountability and legitimacy. European Journal of Political Research, 43(2), 143–171.Google Scholar
  25. Winter, Thomas von, & Willems, Ulrich. (2009). Zum Wandel der Interessenvermittlung in Politikfeldern. Vergleichende Befunde der Policy- und Verbändeforschung. In Britta Rehder, Thomas von Winter & Ulrich Willems (Hrsg.), Interessenvermittlung in Politikfeldern. Vergleichende Befunde der Policy- und Verbändeforschung. (S. 9–29). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations