Advertisement

Einführung: Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft

Chapter
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

In diesem einführenden Kapitel werden die unterschiedlichen Konzepte vorgestellt, um politische Kommunikation als Forschungsgegenstand zu beschreiben und zu definieren (Abschn. 1.1). Eine einheitliche oder zumindest in weiten Teilen der Wissenschaft akzeptierte Definition des Begriffs existiert nicht. Allein die Begriffe „Politik“ und „Kommunikation“ ermöglichen unterschiedliche theoretische Zugänge mit jeweils eigenen Vorstellungen darüber, was politische Kommunikation ist bzw. sein sollte. Diese Normativität setzt sich fort, wenn nach dem Verhältnis von Politik und Medien gefragt wird: Dominieren Medien die Politik? Führt die Berichterstattung gar zu einer „schlechteren“ Politik? Solche Fragen sind vor allem vor dem Hintergrund relevant, dass sich moderne Gesellschaften zu Mediengesellschaften entwickeln, in denen Massenmedien immer mehr zur Voraussetzung gesellschaftlicher Kommunikation werden (vgl. Abschn. 1.2). Ferner wird der eigene theoretische Ansatz vorgestellt, politische Kommunikation als ein Handlungssystem zu verstehen (vgl. Abschn. 1.3).

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von. (1989). Politikbegriffe. In Dieter Nohlen & Rainer-Olaf Schultze (Hrsg.), Politikwissenschaft. Theorien – Methoden – Begriffe. (S. 705–707). München, Zürich: Piper.Google Scholar
  2. Beck, Klaus. (2013). Kommunikation. In Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius & Otfried Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2., überarb. und erw. Aufl., S. 155–156). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Berg-Schlosser, Dirk, & Stammen, Theo. (2013). Politikwissenschaft. Eine grundlegende Einführung. (8. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Bernauer, Thomas, Jahn, Detlef, Kuhn, Patrick, & Walter, Stefanie. (2013). Einführung in die Politikwissenschaft (2., überarb. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Chadwick, Andrew. (2013). The Hybrid Media System. Politics and Power. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Dohle, Marco, Jandura, Olaf, & Vowe, Gerhard. (2014). Politische Kommunikation in der Online-Welt. Dimensionen des strukturellen Wandels politischer Kommunikation. ZfP Zeitschrift für Politik, 61(4), 414–436. doi:  10.5771/0044-3360-2014-4-414.
  7. Donges, Patrick. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Graber, Doris, & Smith, James M. (2005). Political Communication Faces the 21st Century. Journal of Communication, 55(3), 479–507. doi:  10.1111/j.1460-2466.2005.tb02682.x.
  9. Habermas, Jürgen. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Henn, Philipp, Dohle, Marco, & Vowe, Gerhard. (2013). „Politische Kommunikation“: Kern und Rand des Begriffsverständnisses in der Fachgemeinschaft. Publizistik, 58(4), 367–387. doi:  10.1007/s11616-013-0186-9.
  11. Henn, Philipp, & Vowe, Gerhard. (2015). Conclusion. Political Communication Research in the Online World. In Gerhard Vowe & Philipp Henn (Hrsg.), Political Communication in the Online World. Theoretical Approaches and Research Designs (S. 275–280). New York, London: Routledge.Google Scholar
  12. Japp, Klaus P., & Kusche, Isabel. (2004). Die Kommunikation des politischen Systems: Zur Differenz von Herstellung und Darstellung im politischen System. Zeitschrift für Soziologie, 33(6), 511–531.Google Scholar
  13. Jarren, Otfried. (2008). Massenmedien als Intermediäre. Zur anhaltenden Relevanz der Massenmedien für die öffentliche Kommunikation. Medien & Kommunikationswissenschaft, 56(3–4), 329–346.Google Scholar
  14. Jarren, Otfried. (2015). Ordnung durch Medien? In Klaus-Dieter Altmeppen, Patrick Donges, Matthias Künzler, Manuel Puppis, Ulrike Röttger & Hartmut Wessler (Hrsg.), Soziale Ordnung durch Kommunikation? (S. 29–50). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Loer, Kathrin, Reiter, Renate, & Töller, Annette Elisabeth. (2015). Was ist ein Politikfeld und warum entsteht es? der moderne staat–Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management, 8(1), 7–28.Google Scholar
  16. Marcinkowski, Frank. (2001). Politische Kommunikation und Politische Öffentlichkeit. Überlegungen zur Systematik einer politikwissenschaftlichen Kommunikationsforschung. In Frank Marcinkowski (Hrsg.), Die Politik der Massenmedien. Heribert Schatz zum 65. Geburtstag. (S. 237–256). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  17. Marcinkowski, Frank. (2013). Konstruktivismus. In Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius & Otfried Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2., überarb. und erw. Aufl., S. 167–168). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Marcinkowski, Frank. (2015). Die „Medialisierung“ der Politik. Veränderte Bedingungen politischer Interessenvermittlung. In Rudolf Speth & Annette Zimmer (Hrsg.), Lobby Work (S. 71–95). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. McNair, Brian. (2011). An Introduction to Political Communication (5. Aufl.). London, New York: Routledge.Google Scholar
  20. Münch, Richard. (1991). Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Nassehi, Armin. (2002). Politik des Staates oder Politik der Gesellschaft? Kollektivität als Problemformel des Politischen. In Kai-Uwe Hellmann & Rainer Schmalz-Bruns (Hrsg.), Theorie der Politik. Niklas Luhmanns politische Soziologie. (S. 38–59). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Reinemann, Carsten. (2014). Political communication research. A brief history of the field and the idea of this handbook. In Carsten Reinemann (Hrsg.), Political Communication (S. 1–17). Berlin, Boston: De Gruyter.Google Scholar
  23. Rommerskirchen, Jan. (2014). Soziologie & Kommunikation. Theorien und Paradigmen von der Antike bis zur Gegenwart. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Sarcinelli, Ulrich. (1998). Politikvermittlung. In Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli & Ulrich Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. (S. 702–703). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Sarcinelli, Ulrich. (2011). Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System (3., erw. und überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Saxer, Ulrich. (1998). System, Systemwandel und politische Kommunikation. In Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli & Ulrich Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. (S. 21–64). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Saxer, Ulrich. (2012). Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Schulz, Winfried. (2009). Politischer Medieneinfluss: Metamorphosen des Wirkungskonzepts. In Frank Marcinkowski & Barbara Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. (S. 103–125). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Schulz, Winfried. (2011). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung (3., überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Schwer, Katja, & Brosius, Hans-Bernd. (2008). Sphären des (Un-)Politischen. Ein Modell zur Analyse von Politikdarstellung und -rezeption. In Heinz Bonfadelli, Kurt Imhof, Roger Blum & Otfried Jarren (Hrsg.), Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel. (= Mediensymposium Luzern Band 10 Aufl., S. 191–209). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Stöber, Rudolf. (2011). Ohne Redundanz keine Anschlusskommunikation. Zum Verhältnis von Information und Kommunikation. Medien und Kommunikationswissenschaft, 59(3), 307–323.Google Scholar
  32. Vowe, Gerhard. (2013). Politische Kommunikation. In Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius & Otfried Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2., überarb. und erw. Aufl., S. 266–268). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Vowe, Gerhard, & Henn, Philipp. (2015). “Konvergenz”-Klärung eines kommunikationswissenschaftlichen Schlüsselbegriffs. Kommunikationspolitik für die digitale Gesellschaft (Digital Communication Research 1). doi: http://dx.doi.org/10.17174/dcr.v1.4.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations