Advertisement

Prozesse politischer Kommunikation II: Kampagnen und Wahlkämpfe

Chapter
  • 9.8k Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Politische Kampagnen (Abschn. 11.1) und Wahlkämpfe (Abschn. 11.2) sind zwei wichtige Spezialfälle von Prozessen politischer Kommunikation. In ihnen verdichten sich Auseinandersetzungen und werden Streitfragen zugespitzt. Zugleich folgen Kampagnen und Wahlkämpfe dramaturgischen Regeln, die von den strukturellen und kulturellen Kontexten abhängig sind, in denen sie stattfinden.

Literatur

  1. Arzheimer, Kai, & Schmitt, Annette. (2014). Der ökonomische Ansatz. In W. Jürgen Falter & Harald Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung (S. 331–403). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Baringhorst, Sigrid. (1998). Politik als Kampagne. Zur medialen Erzeugung von Solidarität. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Bianchi, Matthias, & Korte, Karl-Rudolf. (2015). Die Wahlkommunikation zur Bundestagswahl 2013: Perspektiven der Parteien- und Mediendemokratie. In Karl-Rudolf Korte (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2013 (S. 293–315). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Blumler, Jay G., & Kavanagh, Dennis. (1999). The Third Age of Political Communication: Influences and Features. Political Communication, 16(3), 209–230.Google Scholar
  5. Dusch, Andreas, Gerbig, Stefan, Lake, Mario, Lorenz, Sabrina, Pfaffenberger, Fabian, & Schulze, Urs. (2015). Post, reply, retweet – Einsatz und Resonanz von Twitter im Bundestagswahlkampf 2013. In Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf (S. 275–294). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Greven, Michael T. (1995). Kampagnenpolitik. Vorgänge, 34(4), 40–54.Google Scholar
  7. Harfst, Philipp. (2011). Wahlsysteme: institutionelle Entwicklung und politische Auswirkungen. In Florian Grotz & Ferdinand Müller-Rommel (Hrsg.), Regierungssysteme in Mittel- und Osteuropa (S. 107–126). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Holtz-Bacha, Christina. (2015). Bundestagswahlkampf 2013: Der Kandidat, der sich nicht inszenieren lassen wollte. In Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf (S. 1–12). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Imhof, Kurt, & Eisenegger, Mark. (1999). Politische Öffentlichkeit als Inszenierung. In Peter Szyszka (Hrsg.), Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselwort der Organisationskommunikation. (S. 195–218). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Klingemann, Hans Dieter, & Voltmer, Katrin. (1998). Politische Kommunikation als Wahlkampfkommunikation. In Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli & Ulrich Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. (S. 396–405). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Kriesi, Hanspeter, Bernhard, Laurent, & Hänggli, Regula. (2009). The Politics of Campaigning – Dimensions of Strategic Action. In Frank Marcinkowski & Barbara Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. (S. 345–365). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Lipset, Seymour M, & Rokkan, Stein. (1967). Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction. In Seymour M Lipset & Stein Rokkan (Hrsg.), Party Systems and VoterAlignments: Cross-National Perspectives (S. 1–64). New York, London: Collier-Macmillan.Google Scholar
  13. Maurer, Marcus. (2009). Wissensvermittlung in der Mediendemokratie. Wie Medien und politische Akteure die Inhalte von Wahlprogrammen kommunizieren. In Frank Marcinkowski & Barbara Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. (S. 151–173). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Maurer, Marcus, & Reinemann, Carsten. (2007). Warum TV-Duelle Wahlen entscheiden können Befunde und Konsequenzen der TV-Duell-Studie 2005 Schröder gegen Merkel (S. 229–246). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Nohlen, Dieter. (2010). Wahlen und Wahlsysteme. In Hans-Joachim Lauth (Hrsg.), Vergleichende Regierungslehre (3. Aufl., S. 237–263). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Norris, Pippa. (2003). Preaching to the Converted? Pluralism, Participation and Party Websites. Party Politics, 9(1), 21–45.Google Scholar
  17. Norris, Pippa, & Curtice, John. (2008). Getting the message out: a two-step model of the role of the internet in campaign communication flows during the 2005 British general election. http://www.hks.harvard.edu/fs/pnorris/Acrobat/JITP%20Paper%20Draft%202.pdf.
  18. Röttger, Ulrike. (1998). Kampagnen. In Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli & Ulrich Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. (S. 667). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Sarcinelli, Ulrich. (2011). Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System (3., erw. und überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Schmitt-Beck, Rüdiger, & Mackenrodt, Christian. (2009). Politikvermittlung durch Massenmedien bei der Bundestagswahl 2005: Nutzungsintensität und Einflüsse auf Einstellungen und Wahlverhalten. In Frank Marcinkowski & Barbara Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. (S. 415–446). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Schoen, Harald. (2014a). Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In W. Jürgen Falter & Harald Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung (S. 169–239). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Schoen, Harald. (2014b). Wahlkampfforschung. In W. Jürgen Falter & Harald Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung (S. 661–728). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Schoen, Harald, & Weins, Cornelia. (2014). Der sozialpsychologische Ansatz zur Erkärung von Wahlverhalten. In W. Jürgen Falter & Harald Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung (S. 241–329). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Schweitzer, Eva Johanna. (2010). Normalisierung 2.0. Die Online-Wahlkämpfe deutscher Parteien zu den Bundestagswahlen 2002–2009. In Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Medien im Wahlkampf. Das Wahljahr 2009. (S. 189–244). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Schweitzer, Eva Johanna. (2011). Mediatisierung im Online-Wahlkampf: Befunde einer vergleichenden Inhaltsanalyse deutscher Partei-Websites zu den Wahljahren 2002–2009. In Eva Johanna Schweitzer & Steffen Albrecht (Hrsg.), Das Internet im Wahlkampf. (S. 267–296). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Stärk, Marie-Therese. (2015). Der Wahlkampf im Internet: Eine Analyse deutscher Parteiwebsites zur Bundestagswahl 2013. In Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf (S. 41–70). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Tapper, Christoph, & Quandt, Thorsten. (2015). „Frau Bundeskanzlerin, der Herausforderer ist in einer gewissen Dysbalance…“: Eine dialoganalytische Untersuchung des TV-Duells im Bundestagswahlkampf 2013. In Christina Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf: Die Bundestagswahl 2013 (S. 121–144). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  28. Vowe, Gerhard. (2009). Feldzüge um die öffentliche Meinung. Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Mururoa. In Ulrike Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen (S. 69–86). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations