Advertisement

Prozesse politischer Kommunikation I: Prozesse der Politik

Chapter
  • 9.5k Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Überblick

Politik kann in die drei analytischen Dimensionen polity (Institutionen- und Normengefüge), policy (Politikinhalte und -ergebnisse) sowie politics- (Politikprozess als Konfliktaustragung und Aushandlung) differenziert werden (vgl. Abb. 10.1 und 10.2). Hier wird nun die Politics-Dimension betrachtet und der Verlauf politischer Prozesse unter Berücksichtigung der jeweils beteiligten Akteure, ihrer Wert- und Zielvorstellungen sowie ihres Einflusspotenzials fokussiert. Je nach dem Verständnis, was politische Prozesse sind, gibt es unterschiedliche Modellierungen – idealtypische Betrachtungen und Beschreibungen – des politischen Prozesses und seiner Elemente (vgl. Abschn. 10.1). Von diesen Modellen ist abhängig, welche Bedeutung der politischen Kommunikation generell oder den Medien zugewiesen wird. Eine Besonderheit bilden direktdemokratische Systeme, wie wir es in der Schweiz vorfinden (Abschn. 10.2). Abschließend werden Typen von Politik und ihre mediale Beachtung in einzelnen Entscheidungsprozessen vorgestellt.

Literatur

  1. Bandelow, Nils C. (2015). Advocacy Coalition Framework. In Georg Wenzelburger & Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Handbuch Policy-Forschung (S. 305–324). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Beyme, Klaus von. (1994). Die Massenmedien und die politische Agenda des parlamentarischen Systems. In Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (S. 320–336). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Beyme, Klaus von. (1997). Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von, & Weßler, Hartmut. (1998). Politische Kommunikation als Entscheidungskommunikation. In Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli & Ulrich Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. (S. 312–323). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Easton, David. (1953). The Political System. An Inquiry into the State of Political Science. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  6. Fuchs, Dieter. (1993). Eine Metatheorie des demokratischen Prozesses. Berlin: WZB (WZB-Paper FS III 93–202).Google Scholar
  7. Gerhards, Jürgen. (1993). Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung: eine Fallstudie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Hilgartner, Stephen, & Bosk, Chalres L. (1988). The Rise and Fall of Social Problems: A Public Arenas Model. American Journal of Sociology, 94(1), 53–78.Google Scholar
  9. Jann, Werner, & Wegrich, Kai. (2014). Phasenmodelle und Politikprozesse: Der Policy-Cycle. In Klaus Schubert & Nils C. Bandelow (Hrsg.), Lehrbuch der Politikfeldanalyse. (S. 97–131). München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Jarren, Otfried, Donges, Patrick, & Weßler, Hartmut. (1996). Medien und politischer Prozess. Eine Einleitung. In Otfried Jarren, Heribert Schatz & Hartmut Weßler (Hrsg.), Medien und politischer Prozeß. Politische Öffentlichkeits- und massenmediale Politikvermittlung im Wandel. (S. 9–37). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Klöti, Ulrich. (2006). Regierung. In Ulrich Klöti, Peter Knoepfel, Hanspeter Kriesi, Wolf Linder, Yannis Papadopoulos & Pascal Sciarini (Hrsg.), Handbuch der Schweizer Politik. (4., vollst. überarb. Aufl., S. 151–175). Zürich: NZZ Verlag.Google Scholar
  12. Koch-Baumgarten, Sigrid, & Voltmer, Katrin. (2009). Policy matters – Medien im politischen Entscheidungsprozess in unterschiedlichen Politikfeldern. In Frank Marcinkowski & Barbara Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. (S. 299–319). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Kriesi, Hanspeter. (2001). Die Rolle der Öffentlichkeit im politischen Entscheidungsprozess (WZB-Paper S. 1–701 Aufl.). Berlin: WZB.Google Scholar
  14. Linder, Wolf. (2005). Schweizerische Demokratie. Institutionen, Prozesse, Perspektiven (2., vollst. überarb. u. akt. Aufl.). Bern, Stuttgart, Wien: Paul Haupt.Google Scholar
  15. Rammstedt, Otthein. (1994). Prozess. In Werner Fuchs-Heinritz, Rüdiger Lautmann, Otthein Rammstedt & Hanns Wienold (Hrsg.), Lexikon zur Soziologie. (3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., S. 525–526). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Sabatier, Paul A. (1993). Advocacy-Koalitionen, Policy-Wandel und Policy-Lernen: Eine Alternative zur Phasenheuristik. In Adrienne Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (S. 116–148). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Wenzelburger, Georg, & Zohlnhöfer, Reimut. (2015). Konzepte und Begriffe in der Vergleichenden Policy-Forschung. In Georg Wenzelburger & Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Handbuch Policy-Forschung (S. 15–32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations