Advertisement

Betriebliche Leistungserstellung

  • Andreas FrodlEmail author
Chapter
  • 3.6k Downloads

Zusammenfassung

Einerseits lässt sich die Leistungserstellung im Gesundheitsbetrieb (Behandlungsleistungen, Pflegeleistungen, Patientenserviceleistungen etc.) als eine Phase des betrieblichen Prozesses definieren, die zwischen der Beschaffung der Einsatzfaktoren (medizinisches Personal, medizinische Verbrauchsmaterialien etc.) und der Absatzwirtschaft (beispielsweise das Marketing von Gesundheitsbetrieben) angesiedelt ist. Andererseits stellt die Leistungserstellung wie jedes betriebliche Geschehen einen Faktorkombinationsprozess dar, bei dem die Einsatzfaktoren zum Zwecke der Leistungserstellung miteinander kombiniert werden.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften – AWMF. (Hrsg.). (2016). AWMF-Regelwerk Leitlinien: Stufenklassifikation. Düsseldorf. http://www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/ll-entwicklung/awmf-regelwerk-01-planung-und-organisation/po-stufenklassifikation.html. Zugegriffen: 17. Apr. 2016.
  2. Arbeitsgemeinschaft Kardiologie und medizinischer Sachbedarf – AGKAMED. (Hrsg.). (2016). Beratungsleistungen. Essen. http://www.agkamed.de/index.php?id=38. Zugegriffen: 23. Apr. 2016.
  3. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin. (Hrsg.). (2016a). G-I-N (Guidelines International Network). Berlin. http://www.leitlinien.de/leitlinienmethodik/leitlinien-glossar/glossar/ahrq-agency-for-healthcare-research-and-quality/g-i-n-guidelines-international-network. Zugegriffen: 17. Apr. 2016.
  4. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin. (Hrsg.). (2016b). Definitionen und Konzepte des Qualitätsmanagements. Berlin. http://www.aezq.de/aezq/kompendium_q-m-a/2-definitionen-und-konzepte-des-qualitaetsmanagements. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  5. Baumann, H. (2008). Krankenhausbetriebswirtschaftslehre als spezielle Betriebswirtschaftslehre. In W. Hellmann, H. Baumann, L. Bienert, & D. Wichelhaus (Hrsg.), Krankenhausmanagement für Leitende Ärzte. (S. 32–50). Heidelberg: Economica.Google Scholar
  6. Bertelsmann-Stiftung. (Hrsg.). (2015). Europäisches Praxisassessment (EPA) – Integrierte Versorgung, Gütersloh. https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/abgeschlossene-projekte/abgeschlossenes-projekt/ppid/me-europaeisches-praxisassessment-epa-integrierte-versorgung-69064/. Zugegriffen: 26. Juli 2015.
  7. Bundesärztekammer. (Hrsg.). (2016). Richtlinien, Leitlinien, Empfehlungen und Stellungnahmen der Bundesärztekammer, Berlin. http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.7. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.
  8. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM. (Hrsg). (2007). Richtlinie 4114 – K (1.07) über Maßnahmen zur Sicherung von Betäubungsmittelvorräten im Krankenhausbereich, in öffentlichen Apotheken, Arztpraxen sowie Alten- und Pflegeheimen. Stand: 01.01.2007. Bonn.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (Hrsg.). (2005). Studie zur Situation der Medizintechnik in Deutschland im internationalen Vergleich – Zusammenfassung. Broschüre. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF. (Hrsg.). (2016a). Gesundheitsforschung – Geförderte Zentren und Institute. Berlin. http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/gefoerderte-zentren-und-institute.php. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.
  11. Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF. (Hrsg.). (2016b). Gesundheitsforschung – Gesundheitsforschungsprogramm. Berlin. http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/Gesundheitsforschungsprogramm.php. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.
  12. Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Abfall – LAGA. (Hrsg.). (2009). Vollzugshilfe zur Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes. Mitteilung der Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Abfall 18. Stand: 09/2009. Stuttgart.Google Scholar
  13. Busse, R. (2013). Leistungsmanagement im Gesundheitswesen – Einführung und methodische Grundlagen. In R. Busse, J. Schreyögg, & T. Stargardt (Hrsg). Management im Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 12–23). Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Busse, T. (2010). OP-Management – Grundlagen (4. Aufl.). Heidelberg: medhochzwei.Google Scholar
  15. Costa, S. (2014). Qualitätsmanagement im Krankenhaus – Nicht zum Nutzen der Patienten. Deutsches Ärzteblatt, 111(38), 1556–1557.Google Scholar
  16. cts – Medizinischen VersorgungsZentrum am CaritasKlinikum Saarbrücken, St. Theresia. (Hrsg.). (2016). Zertifizierung – KTQ. Saarbrücken. http://www.cts-mvz.de/Home/Zertifzierung-KTQ. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  17. Deutsches Institut für Normung – DIN. (Hrsg.). (2016a). DIN-Normenausschuss Medizin (NAMed). Berlin. http://www.din.de/de/mitwirken/normenausschuesse/named. Zugegriffen: 10. Apr. 2016.
  18. Deutsches Institut für Normung – DIN. (Hrsg.). (2016b). DIN-Normenausschuss Rettungsdienst und Krankenhaus (NARK). Berlin. http://www.din.de/de/mitwirken/normenausschuesse/nark. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.
  19. DIN-Normenausschuss Medizin. (Hrsg.). (2015). Jahresbericht DIN-Normenausschuss Medizin 2014. Berlin.Google Scholar
  20. DIN-Normenausschuss Rettungsdienst und Krankenhaus. (Hrsg.). (2016). Jahresbericht DIN-Normenausschuss Rettungsdienst und Krankenhaus 2015. Berlin.Google Scholar
  21. Döscher, O. (2011). Gerätewartung – Sorgfältig die Fristen einhalten. Deutsches Ärzteblatt, 108(8), 16–18.Google Scholar
  22. Dräger, J. (2007). Regeln für den Umgang mit Medizinprodukten. Deutsches Ärzteblatt, 104(15), 1000–1002.Google Scholar
  23. Eichhorn, S. (2008). Krankenhausbetriebliche Grundlagen. In S. Eichhorn & B. Schmidt-Rettig (Hrsg.), Krankenhaus-Managementlehre – Theorie und Praxis eines integrierten Konzepts (S. 81–104). Kohlhammer: Stuttgart.Google Scholar
  24. Fischer, M. (2016). Medizinisches Verbrauchsmaterial und medizinisch-technische Produkte – Medikbedarf, Neuwied. http://www.medikbedarf.de/epages/61639899.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61639899/Pages/Imprint. Zugegriffen: 23. Apr. 2016.
  25. Frodl, A. (2014). Gesundheitsbetriebe zukunftsfähig gestalten – Instrumentarien zur erfolgreichen Entwicklung von Einrichtungen des Gesundheitswesens. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  26. Gemeinsamer Bundesausschuss. (Hrsg.). (2016a). Aufgabe. Berlin. https://www.g-ba.de/institution/aufgabe/aufgabe/. Zugegriffen: 17. Apr. 2016.
  27. Gemeinsamer Bundesausschuss. (Hrsg.). (2016b). Qualitätssicherung. Berlin. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/qualitaetssicherung/. Zugegriffen: 06. März. 2016.
  28. Gesundheit Nordhessen Holding AG. (Hrsg.). (2016). Krankenhaus Bad Arolsen – Zertifizierte Qualität. Kassel. http://www.klinikum-kassel.de/index.php?parent=1223. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  29. Hensen, P. (2016). Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hölscher, U., Laurig, W., Lindenthal, M., & Hoffmeier, N. (2016). Sicherer Umgang mit Medizinprodukten in Kliniken. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (Hrsg). Landsberg: Ecomed.Google Scholar
  31. Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen – IQMP. (Hrsg.). (2016). IQMP-Reha – Theoretische Grundlagen. http://www.iqmp.de/qualitaetsmanagement.php/cat/74/title/Theoretische_Grundlagen. Berlin. Zugegriffen: 01. Mai 2016.
  32. Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen – IQTIG. (Hrsg.). (2016). Wer ist das IQTIG? Berlin. https://www.iqtig.org/index. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  33. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – IQWiG. (Hrsg.). (2016). Aufgaben und Ziele. Köln. https://www.iqwig.de/de/ueber-uns/aufgaben-und-ziele.2946.html. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  34. Kahla-Witzsch, H. A. (2009). Praxiswissen Qualitätsmanagement im Krankenhaus (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Kassenärztliche Bundesvereinigung – KBV. (Hrsg.). (2015). QEP – Qualität und Entwicklung in Praxen. Berlin. http://www.kbv.de/html/qep.php. Zugegriffen: 26. Juli 2015.
  36. Koerber, F., Dienst, R. C., John, J., & Rogowski, W. (2016). Einführung. In W. Rogowski (Hrsg.), Business Planning im Gesundheitswesen – Die Bewertung neuer Gesundheitsleistungen aus unternehmerischer Perspektive (S. 1–24). Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  37. Kooperation für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen – KTQ. (Hrsg.). (2016a). Über KTQ. Berlin. http://www.ktq.de/index.php?id=6. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  38. Kooperation für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen – KTQ. (Hrsg.). (2016b). Das KTQ-Verfahren. Berlin. http://www.ktq.de/index.php?id=9. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  39. Krause, G. (2015). Entmystifizierung der Produktivität psychiatrischer Krankenpflege. Vortragsunterlage zur 40. BFLK Jahrestagung vom 13.–15.04.2015. Eltville.Google Scholar
  40. Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) vom 24. Februar 2012 (BGBl. I S. 212), zuletzt durch Artikel 1a des Gesetzes vom 20. November 2015 (BGBl. I S. 2071) geändert.Google Scholar
  41. Krüger-Brand, H. (2008). RFID-Einsatz im Krankenhaus – Störungen bei medizinischen Geräten möglich. Deutsches Ärzteblatt, 105(33), 1749.Google Scholar
  42. Lamm, C., Ley, R., & Wankmüller, M. (2009). VOL-Handbuch – unter Berücksichtigung der Europäischen Vergaberichtlinien. Loseblattsammlung. 2. neu bearbeitete Auflage des 1991 erschienenen Werkes „Öffentliche Aufträge nach VOL/A“. Stand: Mai 2009. Heidelberg: Hüthig Jehle Rehm.Google Scholar
  43. Lobinger, W., Haas, J., & Groß, H. (2013). Qualitätsmanagement in der Pflege (2. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  44. LVR-Klinik Mönchengladbach. (Hrsg.). (2016). Qualitätsmanagement, Mönchengladbach. http://www.klinik-moenchengladbach.lvr.de/de/nav_main/ueber_uns/qualitaetsmanagement/qualitaetsmanagement_1.html. Zugegriffen: 01. Mai 2016.
  45. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen – MDS. (Hrsg.). (2016). Unsere Aufgabe und unserer Beitrag. Essen. https://www.mds-ev.de/der-mds/unsere-aufgabe-und-unser-beitrag.html. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  46. Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. August 2002 (BGBl. I S. 3396), zuletzt durch Artikel 3 der Verordnung vom 11. Dezember 2014 (BGBl. I S. 2010) geändert.Google Scholar
  47. Medizinproduktegesetz (MPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. August 2002 (BGBl. I S. 3146), zuletzt durch Artikel 278 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert.Google Scholar
  48. Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung (MPSV) vom 24. Juni 2002 (BGBl. I S. 2131), zuletzt durch Artikel 279 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert.Google Scholar
  49. Mittelrhein-Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz. (Hrsg.). (2016). Qualitätsmanagement nach IPQM-Reha, Boppard – Bad Salzig. http://www.mittelrhein-klinik.de/Qualitaetsmanagement.495.0.html. Zugegriffen: 01. Mai 2016.
  50. Paul-Ehrlich-Institut. (Hrsg.). (2016). Aufgaben des Paul-Ehrlich-Instituts. Langen. http://www.pei.de/DE/institut/aufgaben/aufgaben-node.html. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  51. proCum Cert GmbH Zertifizierungsgesellschaft. (Hrsg.). (2016). Unternehmen. Frankfurt a. M. http://www.procum-cert.de/Unternehmen.177.0.html. Zugegriffen: 30. Apr. 2016.
  52. QP Qualitätspraxen GmbH. (Hrsg.). (2016). Wir über uns. Bad Krozingen. http://www.qualitaetspraxen.de/ueber-uns/. Zugegriffen: 01. Mai. 2016.
  53. Robert-Koch-Institut – RKI. (Hrsg.). (2002). Richtlinie über die ordnungsgemäße Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes. Stand: Januar 2002. Berlin. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Links/rechtsvortschriften_pdf1.pdf;jsessionid=1E48BB609A56EAEDBBDC89D68073C913.2_cid290?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 31. Jan. 2016.
  54. Seelos, H.-J. (2012). Medizinmanagement – Gesamtausgabe. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Siegler, B. (2012). Abfallentsorgung: Müll ist nicht gleich Müll. Klinikzeitung Klinikum Nürnberg, 2012(2). https://www.klinikum-nuernberg.de/DE/aktuelles/knzeitung/2012/201202/abfall.html. Zugegriffen: 23. Apr. 2016.
  56. Sozialgesetzbuch (SGB V) – Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477, 2482), durch Artikel 4 des Gesetzes vom 21. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2424) geändert.Google Scholar
  57. Sozialgesetzbuch (SGB IX) – Neuntes Buch Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen – (Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Juni 2001, BGBl. I S. 1046, 1047), zuletzt durch Artikel 452 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert.Google Scholar
  58. Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH. (Hrsg.). (2016). Die aktuellen Ausschreibungen, Kiel. http://www.krankenhaus-kiel.de/aktuelles/die-aktuellen-ausschreibungen/. Zugegriffen: 24. Apr. 2016.
  59. Universitätsklinikum Jena. (Hrsg.). (2016). Das Universitätsklinikum Jena in Daten und Fakten, Jena. http://www.uniklinikum-jena.de/Klinikum_in_Zahlen.html. Zugegriffen: 24.Apr. 2016.
  60. Vergabeverordnung (VgV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Februar 2003 (BGBl. I S. 169), zuletzt durch Artikel 259 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert.Google Scholar
  61. Von dem Knesebeck, O. (2009). Zwischen Sozialepidemiologie und Versorgungsforschung. In H. Döhner, H. Kaupen-Haas, & O. Von dem Knesebeck (Hrsg.), Medizinsoziologie in Wissenschaft und Praxis – Festschrift für Alf Trojan (S. 29–39). Berlin: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations