Advertisement

Betriebsführung

  • Andreas FrodlEmail author
Chapter
  • 3.5k Downloads

Zusammenfassung

Die Ziele, die sich ein Gesundheitsbetrieb setzt, sind zunächst allgemein als erwünschte Zustände, Zustandsfolgen oder auch Leitwerte für zu koordinierende Aktivitäten anzusehen, von denen ungewiss ist, ob sie erreicht werden. Die konkrete Zielbildung für Gesundheitsbetriebe ist ein komplexes Problem, da es eindimensionale Zielsetzungen (monovariable Zielbildung) oft nicht gibt. Werden hingegen mehrere Ziele (multivariable Zielbildung) verfolgt, so sind ihre Zielverträglichkeiten zu untersuchen.

Literatur

  1. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin. (Hrsg.). (2016a). 4 Eckpunkte des Qualitätsmanagements in der Praxis. Berlin. http://www.aezq.de/aezq/kompendium_q-m-a/4-eckpunkte-des-qualitaetsmanagements-in-der-praxis. Zugegriffen: 28. Febr. 2016.
  2. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin. (Hrsg.). (2016b). CIRSmedical. Berlin. http://www.aezq.de/patientensicherheit/cirs. Zugegriffen: 06. März. 2016.
  3. Approbationsordnung für Ärzte (ÄApprO) vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405), zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 2. Aug. 2013 (BGBl. I S. 3005) geändert.Google Scholar
  4. Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. (Hrsg.). (2015). Krankenhausplan des Freistaats Bayern. (40. Fortschreibung). München.Google Scholar
  5. Behar, B., Guth, C., & Salfeld, R. (2016). Modernes Krankenhausmanagement – Konzepte und Lösungen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berresheim, K., & Christ, H. (2008). Ausbildung der Medizinischen Fachangestellten – Leitfaden für die ausbildende Arztpraxis. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  7. Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931), zuletzt durch Artikel 436 der Verordnung vom 31. Aug. 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert.Google Scholar
  8. Bühle, E. H. (2014). Erfolgreiche Strategien zur Fehlervermeidung, -erkennung und -korrektur sowie zur Fehlerbehebung. In W. Merkle (Hrsg.), Risikomanagement und Fehlervermeidung im Krankenhaus (S. 41–58). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesärztekammer (Hrsg.). (2015). Ärztliche Ausbildung in Deutschland. http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=1%2E101%2E169&all=true#Weiterbildung. Zugegriffen: 06. März 2016.
  10. Bundesärzteordnung (BÄO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Apr. 1987 (BGBl. I S. 1218), zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 21. Juli 2014 (BGBl. I S. 1301) geändert.Google Scholar
  11. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe – BBK. (2008). Schutz Kritischer Infrastruktur: Risikomanagement im Krankenhaus. In: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg.), Schriftenreihe „Praxis im Bevölkerungsschutz“. Reihe 2. Bonn: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.Google Scholar
  12. Bundesgerichtshof. (Hrsg.). (2006). Direktansprache am Arbeitsplatz. Urteil des I. Zivilsenats vom 09.02.2006. Az I ZR 73/02. Karlsruhe.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (Hrsg.). (2015). Berufsbildungsbericht 2015. Bonn.Google Scholar
  14. Cartes, M. (2008). Einführung von Critical Incident Reporting System an der Medizinischen Hochschule Hannover – „Das 3Be-System – Berichts-, Bearbeitungs-, Behebungssystem für Beinahe-Zwischenfälle“. Hannover. https://www.mh-hannover.de/fileadmin/organisation/ressort_krankenversorgung/downloads/risikomanagement/RMAktuellerStand/2008/Das_3Be-System_Cartes.pdf. Zugegriffen: 06. März 2016.
  15. Eiff, W. von., & Middendorf, C. (2004). Klinisches Risikomanagement – Kein Bedarf für Krankenhäuser? Das krankenhaus, 96(7), S 537–542. Kohlhammer: Stuttgart.Google Scholar
  16. Fortbildungsordnung der Bayerischen Ärztekammer. Beschluss des 72. Bayerischen Ärztetages. Inkrafttreten am 01.01.2014.Google Scholar
  17. Frodl, A. (2013). Betriebsführung im Gesundheitswesen – Führungskompendium für Gesundheitsberufe. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gemeinsamer Bundesausschuss –G-BA. (Hrsg.). (2016). Qualitätssicherung. Berlin. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/qualitaetssicherung/. Zugegriffen: 06. März 2016.
  19. Gesundheit Nord gGmbH Klinikverbund Bremen. (Hrsg.). (2016). Der Teilersatzneubau – Das neue Klinikum Bremen-Mitte. Bremen http://www.gesundheitnord.de/krankenhaeuserundzentren/kbm/das-neue-klinikum-bremen-mitte.html. Zugegriffen: 28. Febr. 2016.
  20. Henke, F. (2015). Formulierungshilfen zur Pflegeplanung – Dokumentation der Pflege und Betreuung nach ATL, ABEDL und entbürokratisierten SIS-Themenfeldern mit Hinweisen aus Expertenstandards, NBA und MDK-Richtlinien. 8. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) vom 12. April 1976 (BGBl. I S. 965), zuletzt durch Artikel 8a des Gesetzes vom 17. Juli 2015 (BGBl. I S. 1368) geändert.Google Scholar
  22. Kehl, T., Güntensperger, M., Schmidt, W., & Friedag, H. (2005). Strategieentwicklung und ihre Umsetzung mit der Balanced Scorecard – das Praxis-Beispiel der Zürcher Höhenkliniken. In Der Controlling-Berater. Sonderdruck aus. 4(2005). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  23. Klinikum Kassel. (Hrsg.). (2016). Qualitätskontrolle. Kassel. http://www.klinikum-kassel.de/index.php?parent=5428. Zugegriffen: 06. März 2016.
  24. Kuratorium Deutsche Altershilfe. (Hrsg.). (2016). KDA-Fehlervermeidungssystem. Köln. http://www.kda.de/fehlervermeidungssytem.html. Zugegriffen: 06. März 2016.
  25. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung – MDK. (Hrsg.). (2016). Aufgaben und Leistungen der medizinischen Dienste. Essen. http://www.mdk.de/317.htm. Zugegriffen: 12. März 2016.
  26. Miller, T. (2009). Vertrauen ist gut – aber Kontrolle darf nicht fehlen. Neue caritas nc, 13(2009). Freiburg.Google Scholar
  27. (Muster-)Weiterbildungsordnung. (2003). (MWBO) der Bundesärztekammer in der Fassung vom 23.10.2015.Google Scholar
  28. Naegler, H. (2008). Personalmanagement im Krankenhaus – Grundlagen und Praxis. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  29. Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim gGmbH. (Hrsg.). (2016). Pflegeleitbild. Frankfurt a. M. http://www.orthopaedische-uniklinik.de/therapie-und-pflege/pflegeleitbild/. Zugegriffen: 28. Febr. 2016.
  30. Publizitätsgesetz (PublG) vom 15. August 1969 (BGBl. I S. 1189), zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 17. Juli 2015 (BGBl. I S. 1245) geändert.Google Scholar
  31. Schmola, G. (2016). Grundlagen und Instrumente des Risikomanagements. In G. Schmola & B. Rapp (Hrsg.), Compliance, Governance und Risikomanagement im Krankenhaus – Rechtliche Anforderungen – Praktische Umsetzung – Nachhaltige Organisation (S. 289–340). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schirmer, H. (2003). Krankenhäuser – Controlling gewinnt an Bedeutung. Deutsches Ärzteblatt, 100(18), S. A 1212.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2015). Bildung und Kultur – Berufliche Schulen (Schuljahr 2014/2015). Fachserie 11. Reihe 2. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2016). Studierende – Studienfach Medizin (Allgemein-Medizin). Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/LangeReihen/Bildung/lrbil05.html. Zugegriffen: 06. März 2016.
  35. Teilzeit- und Befristungsgesetz. (TzBfG) vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt durch Artikel 23 des Gesetzes vom 20. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2854) geändert.Google Scholar
  36. Treml, M. K. (2009). Controlling immaterieller Ressourcen im Krankenhaus – Handhabung und Konsequenz von Intangibles in Einrichtungen des in stationären Gesundheitswesens. Wiesbaden: Gabler GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  37. Verordnung über die Berufsausbildung zum Medizinischen Fachangestellten/zur Medizinischen Fachangestellten (MedFAusbAngV) vom 26. April 2006 (BGBl. I S. 1097).Google Scholar
  38. Vogd, W. (2004). Ärztliche Entscheidungsfindung im Krankenhaus – Komplexe Fallproblematiken im Spannungsfeld von Patienteninteressen und administrativ-organisatorischen Bedingungen. Zeitschrift für Soziologie, 33(1), S 26–47. Lucius & Lucius: Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations