Advertisement

Einleitung

  • Andreas FrodlEmail author
Chapter
  • 3.5k Downloads

Zusammenfassung

Ähnlich wie beispielsweise die Industriebetriebslehre, Handelsbetriebslehre oder Bankbetriebslehre befasst sie die Gesundheitsbetriebslehre mit einer speziellen Betriebsart, den Gesundheitsbetrieben. Ausgehend von dem System der Wissenschaften, das sich in Formal- und Realwissenschaften unterteilen lässt, ist sie somit bei den Realwissenschaften angesiedelt, da sie über Eigenschaften von Gesundheitsbetrieben als reale Objekte oder über reale betriebliche Sachverhalte im Gesundheitswesen informiert. Indem sie auch das menschliche Verhalten in Gesundheitsbetrieben analysiert und das betriebliche Geschehen durch Interessen und Verhaltensweisen der dortigen Mitarbeiter stark beeinflusst wird, sind die Sozialwissenschaften innerhalb der Realwissenschaften ein Bereich, dem sich die Gesundheitsbetriebslehre wiederum zuordnen lässt.

Literatur

  1. Borsi, G. (1994). Pflegemanagement im Wandel. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Braun, G. E. (1999). Handbuch Krankenhausmanagement – Bausteine für eine moderne Krankenhausführung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Breyer, F., Zweifel, P., & Kifmann, M. (2013). Gesundheitsökonomik (6. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (Hrsg.). (2016). Förderdatenbank. Förderprogramme und Finanzhilfen des Bundes, der Länder und der EU – Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU-Definition), Berlin. http://www.foerderdatenbank.de/Foerder-DB/Navigation/Foerderrecherche/suche.html?get=4aa561e46fff16fb87d819d09c769842;views;document&doc=2018. Zugegriffen: 31. Jan. 2016.
  5. Busse, R., & Schreyögg, J. (2013). Management im Gesundheitswesen – Einführung in Gebiet und Buch. In R. Busse, J. Schreyögg, & T. Stargardt (Hrsg.), Management im Gesundheitswesen (3. Aufl., S. 1–9). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. DAAD/DFG. (Hrsg.). (2016). Research Explorer – Das deutsche Forschungsverzeichnis, Bonn. http://www.research-explorer.de/research_explorer.de.html?schritt=profisuche. Zugegriffen: 06. Febr. 2016.
  7. Deutsche Gesellschaft für Krankenhausgeschichte – DGKG. (Hrsg.). (1966). Historia Hospitalium (Bd. 1–29). Düsseldorf: Triltsch.Google Scholar
  8. Eichhorn, S. (1975). Krankenhausbetriebslehre. Theorie und Praxis des Krankenhausbetriebes (3. Aufl., Bd. 1). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Eiff W. von. (Hrsg.). (1980). Kompendium des Krankenhauswesens – Beiträge zu ökonomischen, technischen und rechtlichen Problemen im Krankenhaus (Bd. 1). Bad Homburg: Bettendorf.Google Scholar
  10. Europäischer Gerichtshof – EuGH. (2013). Urteil des Gerichtshofs (Dritte Kammer) vom 21. März 2013 in der Rechtssache C–91/12 betreffend ein Vorabentscheidungsersuchen nach Art. 267 AEUV, eingereicht vom Högsta förvaltningsdomstol (Schweden) mit Entscheidung vom 8. Februar 2012, beim Gerichtshof eingegangen am 17. Februar 2012, in dem Verfahren Skatteverket gegen PFC Clinic AB. ECLI:EU:C:2013:198.Google Scholar
  11. Fleßa, S., & Greiner, W. (2013). Grundlagen der Gesundheitsökonomie (5. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Frodl, A. (1995). Kostenmanagement in der Zahnarztpraxis. Stuttgart: Georg Thieme.Google Scholar
  13. Graf von der Schulenburg, J.-M. (1998). Die Entwicklung der Gesundheitsökonomie und ihre methodischen Ansätze. In O. Schöffski, P. Glaser, & J.-M. Graf von der Schulenburg (Hrsg.), Gesundheitsökonomische Evaluationen – Grundlagen und Standortbestimmung (S. 15–23). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Graf von der Schulenburg, J.-M. (2008). Gesundheitsbetriebslehre als Teil der Wirtschaftswissenschaften. In W. Greiner, J.-M. Graf von der Schulenburg, & C. Vauth (Hrsg.), Gesundheitsbetriebslehre – Management von Gesundheitsunternehmen (S. 1–3). Bern: Huber.Google Scholar
  15. Heinen, E. (1992). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (9. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Klinikum der Universität München. (Hrsg.). (2016). Das Klinikum der Universität München, München. http://www.klinikum.uni-muenchen.de/de/das_klinikum/index.html. Zugegriffen: 31. Jan.2016.
  17. Krönig F. K. (2007) Die Ökonomisierung der Gesellschaft – Systemtheoretische Perspektiven. Dissertation Universität Flensburg. Transcript, Bielefeld.Google Scholar
  18. Kümmerle, A., & Kümmerle, M. (2008). Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege. In K.-P. Schaps, O. Kessler, & U. Fetzner (Hrsg.), GK2 – Das Zweite – kompakt – Querschnittsbereiche (S. 59–83). Berlin: Springer.Google Scholar
  19. Lüngen, M., & Schrappe, M. (2010). Evidence-based policy making. In K. W. Lauterbach, M. Lüngen, & M. Schrappe (Hrsg.), Gesundheitsökonomie, Management und Evidence-based Medicine – Handbuch für Praxis, Politik und Studium (3. Aufl., S. 39–57). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  20. Riegl, G. F. (1990). Marketing für die Arzt-Praxis – Großes Handbuch der Praxisführung und Kommunikation. Augsburg: Prof. Riegl & Partner.Google Scholar
  21. Robert-Koch-Institut – RKI. (Hrsg.). (2002). Richtlinie über die ordnungsgemäße Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes. Stand: Januar 2002, Berlin. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Links/rechtsvortschriften_pdf1.pdf;jsessionid=1E48BB609A56EAEDBBDC89D68073C913.2_cid290?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 31. Jan. 2016.
  22. Rogowski, W., John, J., & Ijzerman, M. (2016). Translational health economics. In R. M. Scheffler (Hrsg.), World scientific handbook of global health economics and public policy (Bd. 1, S. 405–440). Singapore: World Scientific Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  23. Seelos, H.-J. (2012). Medizinmanagement – Gesamtausgabe. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.). (2016). DESTATIS – Gesundheit, Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/. Zugegriffen: 31. Jan. 2016.
  25. Thill, K. D. (2002). Professionelles Management. Von der Arztpraxis zum Dienstleistungsunternehmen in 21 Schritten. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  26. Uniklinik RWTH Aachen. (Hrsg.). (2015). Uniklinik RWTH Aachen – Zahlen, Daten, Fakten. Fact-Sheet. Aachen: Aachen University.Google Scholar
  27. Wernitz, M. H., & Pelz, J. (2015). Gesundheitsökonomie und das deutsche Gesundheitswesen (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations