Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Definition, Ziele, Maßnahmen

Chapter
  • 4.7k Downloads

Zusammenfassung

Dieses Kapitel fasst grundlegendes Wissen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) zusammen. Ziel des BGM ist die systematische Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Unternehmens. Dabei bildet die Definition von Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Grundlage des Verständnisses des BGM. Eine Grundannahme des BGM ist, dass die Gesundheit der Mitarbeitenden eines Unternehmens von der auszuführenden Arbeit, von der Organisation und von der Person selbst abhängt. Auf diese Gesundheitsfaktoren kann das BGM über verschiedene Maßnahmen Einfluss nehmen. Diese setzen an bestimmten Stellgrößen an. Zu den Stellgrößen gehören der Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Prävention und Gesundheitsförderung, die Personal- und Organisationsarbeit, die Führungsarbeit und das Eingliederungs-, Fehlzeiten- und Versorgungsmanagement. Dieses Kapitel führt zunächst eine Definition des BGM an, erläutert, warum und wie die Gesundheit des Individuums mit der Arbeit einer Gesellschaft zusammenhängt, und stellt die oben genannten Stellgrößen vor.

Literatur

  1. Adolph, Lars (2012): Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung. Handbuch für Arbeitsschutzfachleute. 2. Aufl. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).Google Scholar
  2. Ajzen, Icek; Fishbein, Martin (1980): Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  3. Badura, Bernd; Steinke, Mika (2009): Betriebliche Gesundheitspolitik in der Kernverwaltung von Kommunen. Eine explorative Fallstudie zur aktuellen Situation. Hg. v. Hans Böckler Stiftung. Universität Bielefeld. o.O.Google Scholar
  4. Badura, Bernhard; Greiner, Wolfgang; Rixgens, Petra; Ueberle, Max; Behr, Martina (2013): Sozialkapital. Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. 2. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Badura, Bernhard; Schellschmidt, Henner; Vetter, Christian (Hg.) (2004): Fehlzeiten-Report 2003. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg.Google Scholar
  6. Baer, R. A. (2003): Mindfulness Training as a Clinical Intervention: A Conceptual and Empirical Review. In: Clinical Psychology: Science and Practice 10 (2), S. 125–143. DOI:  https://doi.org/10.1093/clipsy/bpg015.
  7. Bakker, Arnold B.; Demerouti, Evangelia (2007): The job demands-resources model: state of the art. In: Journal of Managerial Psych 22 (3), S. 309–328.CrossRefGoogle Scholar
  8. Barsade, Sigal G. (2002): The ripple effect: Emotional contagion and its influence on group behavior. In: Adm Sci Q 47 (4), S. 644. DOI:  https://doi.org/10.2307/3094912.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beckmann, O.; Meschede, M.; Zok, K. (2016): Unternehmenskultur und Gesundheit: Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Erwerbstätigen. In: Bernhard Badura, Antje Ducki, Helmut Schröder, Joachim Klose und Markus Meyer (Hg.): Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Mit 130 Abbildungen und 253 Tabellen. Berlin, Heidelberg: Springer (Fehlzeiten-Report, 2016), S. 43–70.CrossRefGoogle Scholar
  10. Belsky, Jay; Pluess, Michael (2009): Beyond diathesis stress. Differential susceptibility to environmental influences. In: Psychological bulletin 135 (6), S. 885–908. DOI:  https://doi.org/10.1037/a0017376.CrossRefGoogle Scholar
  11. Böhm, Andreas; Kuhn, Joseph (2007): Stressmanagement im Betrieb. In: Andreas Weber und Georg Hörmann: Psychosoziale Gesundheit im Beruf. Mensch – Arbeitswelt – Gesellschaft. Hg. v. Andreas Weber und Georg Hörmann. Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  12. Bothe, Patricia; Huber, Magdalena; Pfaff, Holger (2016): Aufs Wohlsein bauen. Betriebliches Gesundheitsmanagement zahlt sich aus. In: Return – Magazin für Unternehmensführung und Sanierung (4), S. 72–73.Google Scholar
  13. Bothe, Patricia; Pfaff, Holger (2017): Gesundheitsmanagement zahlt sich aus. In: Der Mittelstand (1), S. 38–39.Google Scholar
  14. Bradtke, Elisa; Melzer, Marlen; Röllmann, Laura; Rösler, Ulrike (2016): Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt.Google Scholar
  15. Brandenburg, Uwe; Nieder, Peter (2003): Betriebliches Fehlzeiten-Management. Anwesenheit der Mitarbeiter erhöhen, Instrumente und Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Buchbinder, Rachelle; Jolley, Damien (2007): Improvements in general practitioner beliefs and stated management of back pain persist 4.5 years after the cessation of a public health media campaign. In: Spine 32 (5), E156–62. DOI:  https://doi.org/10.1097/01.brs.0000256885.00681.00.CrossRefGoogle Scholar
  17. Buchbinder, Rachelle; Jolley, Damien; Wyatt, Mary (2001): Population based intervention to change back pain beliefs and disability: three part evaluation. In: BMJ 322 (7301), S. 1516–1520. DOI:  https://doi.org/10.1136/bmj.322.7301.1516.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hg.) (2014): Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  19. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (o.J.): Arbeitsschutz. Online verfügbar unter https://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsschutz/erklaerung-arbeitsschutz.html.
  20. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016): Gesetzliche Unfallversicherung. Online verfügbar unter https://www.bmas.de/DE/Themen/Soziale-Sicherung/Gesetzliche-Unfallversicherung/Ueberblick-gesetzliche-unfallversicherung.html.
  21. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2018): Betriebliches Eingliederungsmanagement. Online verfügbar unter https://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsschutz/Gesundheit-am-Arbeitsplatz/betriebliches-eingliederungsmanagement.html, zuletzt geprüft am 17.01.2019.
  22. Busch, Christine; Roscher, Susanne; Ducki, Antje; Kalytta, Tanja (2009): Stressmanagement. Für Teams in Service, Gewerbe und Produktion – ein ressourcenorientiertes Trainingsmanual. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  23. Busch, Christine; Steinmetz, Brigitte (2002): Stressmanagement und Führungskräfte. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung 33 (4), S. 385–401.CrossRefGoogle Scholar
  24. Coleman, James S. (1990): Foundations of social theory. Cambridge: Harvard Univ. Press.Google Scholar
  25. Colman, Andrew M. (2009): A dictionary of psychology. In: Oxford reference online premium. Online verfügbar unter http://www.oxfordreference.com/.
  26. Coyne, James C. (1976a): Depression and the response of others. In: Journal of Abnormal Psychology 85 (2), S. 186–193. DOI:  https://doi.org/10.1037/0021-843X.85.2.186.CrossRefGoogle Scholar
  27. Coyne, James C. (1976b): Toward an interactional description of depression. In: Psychiatry: Journal for the Study of Interpersonal Processes 39 (1), S. 28–40.CrossRefGoogle Scholar
  28. Coyne, James C.; Gotlib, Ian H. (2013): The role of cognition in depression: a critical appraisal. In: Psychological bulletin 94 (3), S. 472–505.CrossRefGoogle Scholar
  29. Dettling, Warnfried (2004): Work-Life Balance als strategisches Handlungsfeld für die Gewerkschaften. Eine Expertise für die Hans-Böckler-Stiftung. Hg. v. Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf.Google Scholar
  30. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2017): DGUV Vorschrift 2. Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Online verfügbar unter http://www.is-bromberger.de/images/stories/downloads/isb_dguv2.pdf, zuletzt geprüft am 30.04.2019.
  31. Donabedian, Avedis (1980): Explorations in quality assessment and monitoring. Ann Arbor, Mich.: Health Administration Pr.Google Scholar
  32. Doran, G.T (1981): There’s a S.M.A.R.T. way to write management’s goals and objectives. In: Management Review 70 (11), S. 35–36.Google Scholar
  33. Dunkel, Wolfgang (2015): Wenn die Lebenswelt den Takt vorgibt. Pflegende Beschäftigte und das Problem der Alltagsorganisation. In: Nick Kratzer, Wolfgang Menz und Barbara Pangert (Hg.): Work-Life-Balance – eine Frage der Leistungspolitik. Analysen und Gestaltungsansätze. Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 143–170.Google Scholar
  34. Ehresmann, Cona (2017): Burn-out und Sozialkapital – Konzepte und Ergebnisse vergleichender Organisationsforschung. In: Bernhard Badura (Hg.): Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert. Mitarbeiterbindung durch Kulturentwicklung. Berlin: Springer Gabler, S. 153–173.CrossRefGoogle Scholar
  35. Elfenbein, H. A. (2014): The many faces of emotional contagion: An affective process theory of affective linkage. In: Organizational Psychology Review 4 (4), S. 326–362. DOI:  https://doi.org/10.1177/2041386614542889.CrossRefGoogle Scholar
  36. Engmann, Birk; Steinberg, Holger (2017): Russische Forschungen zur Massenpsychologie aus dem 19. Jahrhundert. In: Fortschritte der Neurologie-Psychiatrie 85 (5), S. 280–287. DOI:  https://doi.org/10.1055/s-0043-105793.CrossRefGoogle Scholar
  37. Fishbein, Martin; Ajzen, Icek (1975): Belief, attitude, intention and behavior: an introduction to theory and research. Reading, Mass: Addison-Wesley.Google Scholar
  38. Folkman, Susan; Lazarus, Richard S.; Dunkel-Schetter, Christine; DeLongis, Anita; Gruen, Rand J. (1986): Dynamics of a Stressful Encounter: Cognitive Appraisal, Coping, and Encounter Outcomes. In: Journal of Personality and Social Psychology 50 (5), S. 992–1003.CrossRefGoogle Scholar
  39. Förtsch, Gabi; Meinholz, Heinz (2014): Handbuch Betriebliches Umweltmanagement. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  40. Franz, Peter (1986): Der „Constrained Choice“-Ansatz als gemeinsamer Nenner individualistischer Ansätze in der Soziologie: Ein Vorschlag zur theoretischen Integration. In: KZfSS 38, S. 32–54.Google Scholar
  41. Freitag, Matthias (2010): Projektkommunikation – Eine kritische Betrachtung des Kommunikationsmodells im Projektmanagement. In: Matthias Freitag, Christiane Müller, Gebhard Rusch und Thomas Spreitzer (Hg.): Projektkommunikation, Bd. 38. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 87–174.CrossRefGoogle Scholar
  42. Gilbert, Marie-Hélène; Dagenais-Desmarais, Véronique; St-Hilaire, France (2017): Transformational leadership and autonomy support management behaviors. In: Leadership & Org Development J 38 (2), S. 320–332. DOI:  https://doi.org/10.1108/LODJ-08-2015-0173.CrossRefGoogle Scholar
  43. Gödecker-Geenen, Norbert; Keck, Thomas; Knoche, Karsten; Koch, Bernhard; Koletzko, Wilfried; Kröger, Christoph et al. (2013): Betriebliches Eingliederungsmanagement in Deutschland – eine Bestandsaufnahme. In: IGA Report 24, S. 1–55.Google Scholar
  44. Goesmann, Christina (2010): Wertschätzungsmarketing: Wie können Branchenvertretungen die öffentliche Meinung von benachteiligten Dienstleistungsberufen verbessern? In: Praeview 3, S. 22–23.Google Scholar
  45. Görlinger, M., Stöver, J., Vöpel, H., Hungerland, W.-F., Koller, C. & Quitzau, J. (2012): Gesundheit. Hg. v. Hamburgisches WeltWirtschafts Institut und Berenberg Bank HWWI. Online verfügbar unter http://www.hwwi.org/fileadmin/hwwi/Publikationen/Partnerpublikationen/Berenberg/Strategie-2030-Gesundheit.pdf, zuletzt geprüft am 26.08.2016.
  46. Granovetter, Mark; Soong, Roland (1983): Threshold models of diffusion and collective behavior. In: Journal of Mathematical Sociology 9, S. 165–179.CrossRefGoogle Scholar
  47. Gutzwiller, Felix; Paccaud, Fred (2007): Sozial- und Präventivmedizin – Public Health. Hg. v. Felix Gutzwiller und Fred Paccaud. Bern: Huber (3. Aufl).Google Scholar
  48. Hatfield, Elaine; Cacioppo, John T.; Rapson, Richard L. (1993): Emotional Contagion. In: Curr Dir Psychol Sci 2 (3), S. 96–100. DOI:  https://doi.org/10.1111/1467-8721.ep10770953.CrossRefGoogle Scholar
  49. Häusser, Jan Alexander; Mojzisch, Andreas; Niesel, Miriam; Schulz-Hardt, Stefan (2010): Ten years on. A review of recent research on the Job Demand–Control (-Support) model and psychological well-being. In: Work & Stress 24 (1), S. 1–35. DOI:  https://doi.org/10.1080/02678371003683747.CrossRefGoogle Scholar
  50. Hodas, Nathan O.; Lerman, Kristina (2014): The simple rules of social contagion. In: Sci Rep (Scientific Reports) 4, S. 4343. DOI:  https://doi.org/10.1038/srep04343.
  51. Hoert, Jennifer; Herd, Ann M.; Hambrick, Marion (2018): The Role of Leadership Support for Health Promotion in Employee Wellness Program Participation, Perceived Job Stress, and Health Behaviors. In: American journal of health promotion: AJHP 32 (4), S. 1054–1061. DOI:  https://doi.org/10.1177/0890117116677798.CrossRefGoogle Scholar
  52. Horstmann, David; Remdisch, Sabine (2016): Gesundheitsorientierte Führung in der Altenpflege. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A&O 60 (4), S. 199–211. DOI:  https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000223.CrossRefGoogle Scholar
  53. Hupfeld, Jens; Brodersen, Sören; Herdegen, Regina (2013): Arbeitsbedingte räumliche Mobilität und Gesundheit. Hg. v. AOK-Bundesverband, BKK-Bundesverband, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung und Verband der Ersatzkassen e.V. Initiative Gesundheit und Arbeit. o.O. (iga.reporte, 25).Google Scholar
  54. Jones, Marshal; Jones, Rachel (1995): Preferred pathways of behavioural contagion. In: Journal of Psychiatric Research 29 (3), 193-209.CrossRefGoogle Scholar
  55. Kaminski, Martin (2013): Betriebliches Gesundheitsmanagement für die Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  56. Kirchberg, S.; Kittelmann, M.; Matschke, B. (2016): Hinweise zur Vorbereitung und Durchführung der Gefährdungsbeurteilung. In: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hg.): Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung – Handbuch für Arbeitsschutzfachleute. Unter Mitarbeit von Lars Adolph, Beate Beermann, Frank Brenscheidt, Georg Brockt, Kersten Bux, Gustav Caffier et al. Dortmund.Google Scholar
  57. Knieps, Franz (2016): Gesundheit und Arbeit: Weichenstellung für eine neue Beziehung. In: Franz Knieps und Holger Pfaff (Hg.): Gesundheit und Arbeit: Zahlen, Daten, Fakten – mit Gastbeiträgen aus Wissenschaft. BKK Gesundheitsreport 2016. Berlin: Medizinisch Wiss. Verl.-Ges., S. 400–402.Google Scholar
  58. Körner, Ulrike; Müller-Thur, Kathrin; Lunau, Thorsten; Dragano, Nico; Angerer, Peter; Buchner, Axel (2019): Perceived stress in human-machine interaction in modern manufacturing environments – results of a qualitative interview study. In: Stress and health : journal of the International Society for the Investigation of Stress. DOI:  https://doi.org/10.1002/smi.2853.CrossRefGoogle Scholar
  59. Kramer, Ina; Oster, Stephan; Blum, Michael (2015): iga.report 29. Führungskräfte sensibilisieren und Gesundheit fördern – Ergebnisse aus dem Projekt iga.radar. 1. Aufl. Hg. v. AOK-Bundesverband, BKK-Dachverband, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung und Verband der Ersatzkassen e.V. Initiative Arbeit und Gesundheit. Berlin.Google Scholar
  60. Lazarus, Richard S. (1991): Emotion and adaption. New York: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  61. Lazarus, Richard S.; Folkman, Susan (1984): Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.Google Scholar
  62. Le Bon, Gustave (2016): Psychologie der Massen. aus dem französischen von Rudolf Eisler. Köln: Anaconda.Google Scholar
  63. Lebois, Lauren A. M.; Papies, Esther K.; Gopinath, Kaundinya; Cabanban, Romeo; Quigley, Karen S.; Krishnamurthy, Venkatagiri et al. (2015): A shift in perspective: decentering through mindful attention to imagined stressful events. In: Neuropsychologia 75, S. 505–524. DOI:  https://doi.org/10.1016/j.neuropsychologia.2015.05.030.CrossRefGoogle Scholar
  64. Lee, Bum-Joon; Park, Shin-Goo; Min, Kyoung-Bok; Min, Jin-Young; Hwang, Sang-Hee; Leem, Jong-Han et al. (2014): The relationship between working condition factors and well-being. In: Annals of occupational and environmental medicine 26, S. 34. DOI:  https://doi.org/10.1186/s40557-014-0034-z.
  65. Leoni, Thomas (2014): Arbeit, psychosoziale Belastungen und Gesundheit: Die Rolle der Gratifikation. In: WISO 37 (2), S. 67–87.Google Scholar
  66. Lichtenthaler, Philipp Wolfgang; Fischbach, Andrea (2018): Leadership, job crafting, and employee health and performance. In: Leadership & Org Development J 39 (5), S. 620–632. DOI:  https://doi.org/10.1108/LODJ-07-2017-0191.CrossRefGoogle Scholar
  67. Main, Chris J.; Foster, Nadine; Buchbinder, Rachelle (2010): How important are back pain beliefs and expectations for satisfactory recovery from back pain? In: Back Pain and Non-Inflammatory Spinal Disorders 24 (2), S. 205–217. DOI:  https://doi.org/10.1016/j.berh.2009.12.012.CrossRefGoogle Scholar
  68. Matyssek, Anne Katrin (2011a): Gesund Führen – das Arbeitsheft zur Veranstaltung. Materialiensammlung für teilnehmende Führungskräfte. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  69. Matyssek, Anne Katrin (2011b): Gesund führen – sich und andere! Trainingsmanual zur psychosozialen Gesundheitsförderung im Betrieb. 1. Aufl. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  70. Merton, R. K. (1995): The Thomas Theorem and The Matthew Effect. In: Social Forces 74 (2), S. 379–424.CrossRefGoogle Scholar
  71. Nagel, Ulla; Petermann, Olaf (2012): Psychische Belastung, Stress, Burnout? So erkennen Sie frühzeitig Gefährdungen für Ihre Mitarbeiter und beugen Erkrankungen erfolgreich vor! Heidelberg: ecomed.Google Scholar
  72. Neumann, Roland (2006): Emotionale Ansteckung. In: Hans-Werner Bierhoff und Dieter Frey: Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Hg. v. Hans-Werner Bierhoff und Dieter Frey. Göttingen: Hogrefe (Handbuch der Psychologie, 3), S. 510–514.Google Scholar
  73. Nicole Stab; Sandy Jahn; Anika Schulz-Dadaczynski (2016): Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. 4. Aufl. Dortmund, Berlin, Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).Google Scholar
  74. Niehaus, Mathilde; Magin, J.; Marfels, B.; Vater, E. G.; Werkstetter, E. (2008): Betriebliches Eingliederungsmanagement. Studie zur Umsetzung des Betrieblichen Eingliederungsmanagements nach § 84 Abs. 2 SGB IX. Köln. Hg. v. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Universität zu Köln. Köln.Google Scholar
  75. Nitzsche, Anika; Jung, Julia; Pfaff, Holger (2009): Work-Life-Balance – was das Unternehmen tun kann. In: Heinz Kowalski (Hg.): Arbeit, Gesundheit und Familie: Themenband VII. Essen: CW Haarfeld, S. 29–40.Google Scholar
  76. Pachler, Daniela; Kuonath, Angela; Specht, Julia; Kennecke, Silja; Agthe, Maria; Frey, Dieter (2018): Workflow interruptions and employee work outcomes. The moderating role of polychronicity. In: Journal of occupational health psychology 23 (3), S. 417–427. DOI:  https://doi.org/10.1037/ocp0000094.CrossRefGoogle Scholar
  77. Paschen, Ulrich (2012): Wörterbuch Qualitätsmanagement in der Medizin. Normgerechte Definitionen und Interpretationshilfen. 1. Aufl. s.l.: Beuth Verlag GmbH (Beuth Wissen).Google Scholar
  78. Penedo, Frank J.; Dahn, Jason R.; Molton, Ivan; Gonzalez, Jeffrey S.; Kinsinger, David; Roos, Bernard A. et al. (2004): Cognitive-behavioral stress management improves stress-management skills and quality of life in men recovering from treatment of prostate carcinoma. In: Cancer 100 (1), S. 192–200. DOI:  https://doi.org/10.1002/cncr.11894.CrossRefGoogle Scholar
  79. Pfaff, Holger (2015): Betriebliches Gesundheits- und Versorgungs-Management (BGVM): eine Zukunftsaufgabe. In: C. Trittin (Hg.): Versorgungsforschung. zwischen Routinedaten, Qualitätssicherung und Patientenorientierung. Siegburg: Asgard Verlagsservice GmbH (Gesundheitsanalyse, 35), S. 273–280.Google Scholar
  80. Prochaska, James (2005): Stages of change, readiness, and motivation. In: Jacqueline Kerr, Rolf Weitkunat und Manuel Moretti (Hg.): ABC of Behavior Change. A guide to successful diesease prevention and health promotion. Edingburgh, London, New York, Oxford, Philadelphia, St. Louis, Sydney, Toronto: Elsevier, S. 111–123.Google Scholar
  81. Prochaska, James O.; DiClemente, Carlo C. (1992): Stages of Change in the Modification of Problem Behaviors. In: Prog Behav Modif 28, S. 183–213.Google Scholar
  82. Prümper, J.; Reuter, T.; Sporbert, A. (Hg.) (2015): Betriebliches Eingliederungsmanagement erfolgreich umsetzen. Ergebnisse aus einem transnationalen Projekt. Berlin: HTW.Google Scholar
  83. Raspe, Heiner (2012): Rückenschmerzen. Hg. v. Robert-Koch-Institut. Berlin (Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 53).Google Scholar
  84. Rees, Jonas; Diewald, Martin (2018): Was ist Gesundheit? In: Peter Kriwy und Monika Jungbauer-Gans (Hg.): Handbuch Gesundheitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Living reference work), S. 1–17.Google Scholar
  85. Rigotti, Thomas; Holstad, Thomas; Hansen, Eric; Isaksson, Kerstin; Otto, Kathleen; Kinnunen, Ulla (2014): Rewarding and sustainable health-promoting leadership. Hg. v. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dortmund, Berlin, Dresden.Google Scholar
  86. Rüger, Heiko; Schulze, Alexander (2016): Zusammenhang von beruflicher Pendelmobilität mit Stresserleben und Gesundheit. In: Präv Gesundheitsf 11 (1), S. 27–33. DOI:  https://doi.org/10.1007/s11553-015-0521-2.CrossRefGoogle Scholar
  87. Rump, J.; Schiedhelm, M.; Eilers, S. (2016): Gesundheit anordnen? Die Rolle der Führungskultur im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Bernhard Badura, Antje Ducki, Helmut Schröder, Joachim Klose und Markus Meyer (Hg.): Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. Mit 130 Abbildungen und 253 Tabellen. Berlin, Heidelberg: Springer (Fehlzeiten-Report, 2016), S. 95–107.CrossRefGoogle Scholar
  88. Schneider, N. F.; Rüger, H.; Münster, E. (2009): Berufsbedingte räumliche Mobilität in Deutschland. In: Arbeitsmed.Sozialmed.Umweltmed. 44, S. 400–409.Google Scholar
  89. Schütte, Stefanie; Chastang, Jean-François; Malard, Lucile; Parent-Thirion, Agnès; Vermeylen, Greet; Niedhammer, Isabelle (2014): Psychosocial working conditions and psychological well-being among employees in 34 European countries. In: International archives of occupational and environmental health 87 (8), S. 897–907. DOI:  https://doi.org/10.1007/s00420-014-0930-0.CrossRefGoogle Scholar
  90. Schwarzer, Ralf (2008): Modeling health behavior change: How to predict and modify the adoption and maintenance of health behaviors. In: Applied Psychology 57 (1), S. 1–29. DOI:  https://doi.org/10.1111/j.1464-0597.2007.00325.x.CrossRefGoogle Scholar
  91. Shekelle, P. G.; Woolf, S. H.; Eccles, M.; Grimshaw, J. (1999): Clinical guidelines: Developing guidelines. In: BMJ 318 (7183), S. 593–596. DOI:  https://doi.org/10.1136/bmj.318.7183.593.CrossRefGoogle Scholar
  92. Siegrist, J. (1998): Berufliche Gratifikationskrisen und Gesundheit – ein soziogenetisches Modell mit differentiellen Erklärungschancen. In: Jürgen Margraf, Johannes Siegrist und Simon Neumer (Hg.): Gesundheits- oder Krankheitstheorie? Saluto- versus pathogenetische Ansätze im Gesundheitswesen. Berlin: Springer, S. 225–235.Google Scholar
  93. Siegrist, J.; Dragano, N. (2008): Psychosoziale Belastungen und Erkrankungsrisiken im Erwerbsleben. Befunde aus internationalen Studien zum Anforderungs-Kontroll-Modell und zum Modell beruflicher Gratifikationskrisen. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 51 (3), S. 305–312. DOI:  https://doi.org/10.1007/s00103-008-0461-5.CrossRefGoogle Scholar
  94. Siegrist, Johannes (2007): Effort-reward imbalance model. In: George Fink (Hg.): Encyclopedia of Stress, Second Edition Volume One A-E. San Diego: Academic Press, S. 893–896.CrossRefGoogle Scholar
  95. Siegrist, Johannes (2008): Chronic psychosocial stress at work and risk of depression. Evidence from prospective studies. In: European archives of psychiatry and clinical neuroscience 258 Suppl 5, S. 115–119. DOI:  https://doi.org/10.1007/s00406-008-5024-0.CrossRefGoogle Scholar
  96. Siegrist, Johannes (2015): Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Forschungsevidenz und präventive Maßnahmen. München: Urban & Fischer in Elsevier.Google Scholar
  97. Sirgy, M. Joseph; Lee, Dong-Jin (2018): Work-Life Balance: an Integrative Review. In: Applied Research Quality Life 13 (1), S. 229–254. DOI:  https://doi.org/10.1007/s11482-017-9509-8.CrossRefGoogle Scholar
  98. Skakon, Janne; Nielsen, Karina; Borg, Vilhelm; Guzman, Jaime (2010): Are leaders’ well-being, behaviours and style associated with the affective well-being of their employees? A systematic review of three decades of research. In: Work & Stress 24 (2), S. 107–139. DOI:  https://doi.org/10.1080/02678373.2010.495262.CrossRefGoogle Scholar
  99. Spieß, Erika; Stadler, Peter (2007): Gesundheitsförderliches Führen – Defizite erkennen und Fehlbelastungen der Mitarbeiter reduzieren. In: Andreas Weber und Georg Hörmann: Psychosoziale Gesundheit im Beruf. Mensch – Arbeitswelt – Gesellschaft. Hg. v. Andreas Weber und Georg Hörmann. Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  100. Stadler, Peter (2012): Mit Verstand und Verständnis. Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz. 4., korr. Aufl. Dortmund: Baua.Google Scholar
  101. Strunk, Wolfram; Böckler, Margret; Lux, Reinhard (2014): Arbeitsschutzgesetz. Hg. v. BG Etem.Google Scholar
  102. Stührenberg, Lutz (2004): Ökonomische Bedeutung des Personalbindungsmanagements. In: Reiner Bröckermann und Gisela Bausch-Weis (Hg.): Personalbindung. Wettbewerbsvorteile durch strategisches Human Resource Management. Berlin: Schmidt, S. 33–51.Google Scholar
  103. Thorn, B. E.; Dixon, K. E. (2007): Coping with chronic pain: a stress-appraisal coping model. In: Erin Martz und Hanoch Livneh: Coping with chronic illness and disability. Theoretical, empirical, and clinical aspects. Hg. v. Erin Martz und Hanoch Livneh. New York: Springer, S. 313–335.CrossRefGoogle Scholar
  104. Umweltbundesamt (o.J.): Chemikalien. Umweltbundesamt. Online verfügbar unter https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien, zuletzt geprüft am 27.11.2018.
  105. VBG (Hg.) (2010): BG-Arbeitsschutzpreis 2010. Eine Dokumentation von Beispielen guter Praxis. Online verfügbar unter https://www.inqa.de/DE/Angebote/Top-100-Impulse-aus-der-Praxis/Gesundheit/Pilkington-Deutschland-Fit-dank-Aktivpausen.html, zuletzt geprüft am 30.10.2018.
  106. Westerlund, Hugo; Nyberg, Anna; Bernin, Peggy; Hyde, Martin; Oxenstierna, Gabriel; Jäppinen, Paavo et al. (2010): Managerial leadership is associated with employee stress, health, and sickness absence independently of the demand-control-support model. In: Work (Reading, Mass.) 37 (1), S. 71–79. DOI:  https://doi.org/10.3233/WOR-2010-1058.CrossRefGoogle Scholar
  107. World Health Organization (WHO) (1946): Constitution of the world health organization. Online verfügbar unter http://apps.who.int/gb/bd/PDF/bd47/EN/constitution-en.pdf?ua=1, zuletzt geprüft am 06.11.2018.
  108. Zeike, Sabrina; Ansmann, Lena; Lindert, Lara; Samel, Christina; Kowalski, Christoph; Pfaff, Holger (2018): Identifying cut-off scores for job demands and job control in nursing professionals: a cross-sectional survey in Germany. In: BMJ open 8 (12), e021366. DOI:  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2017-021366.CrossRefGoogle Scholar
  109. Zimber, A.; Gregersen, S. (2011): Gesundheitsfördernd führen – Ein Projekt der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). In: Bernhard Badura, Antje Ducki, Helmut Schröder, Joachim Klose und Katrin Macco: Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit ; Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Hg. v. Bernhard Badura, Antje Ducki, Helmut Schröder, Joachim Klose und Katrin Macco. Berlin: Springer, S. 111–119.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und RehabilitationswissenschaftUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations