Advertisement

Einsatz von Testverfahren

  • Thorsten KringsEmail author
Chapter
  • 9.4k Downloads

Zusammenfassung

Testverfahren erfreuen sich großer Beliebtheit bei der Personalauswahl. Die meisten psychologischen Testverfahren sind nicht zur Auswahl geeignet, da sie auch nicht zu diesem Zweck entwickelt wurden. Doch selbst seriöse Verfahren erfordern die Erarbeitung komplexer Sollprofile, sodass der Aufwand in den meisten Fällen nicht gerechtfertigt ist. Leistungstests können eine sinnvolle Ergänzung in einem mehrstufigen Auswahlverfahren sein. Zu beachten ist jedoch, dass die gewählten Kriterien auch tatsächlich für die Stelle relevant sind und dass diese Tests regelmäßig aktualisiert werden. Intelligenztests sind ebenfalls wenig tauglich, da es kaum eine taktvolle Möglichkeit zur Rückmeldung beim Nichtbestehen gibt. Da Testverfahren zu einer negativen Validität im Entscheidungsprozess führen können, ist es wichtig, dass diese ausschließlich von geschulten Anwendern verwendet werden. In der Regel sind dies Psychologen, die auch für den jeweiligen Test zertifiziert sind. Da sich in der Branche sehr viele unseriöse Anbieter tummeln, empfiehlt es sich, Test und Anbieter genau zu prüfen. Auch dies sollte nur ein Experte tun. Verfahren wie Physiognomie, Grafologie u. ä. entbehren jeglicher wissenschaftlicher Grundlage und sind nicht zur Personalauswahl geeignet.

Literatur

  1. Becker, M. (2002). Personalentwicklung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Hossiep, R. (2013). Explizite Maße. In W. Sarges (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 592 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Kanning, U. (2013). Situational judgement tests. In W. Sarges (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 637 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. McGrew, K. S. (2005). The Catell-Horn-Carroll theory of cognitive abilities. In D. Flanagan & P. Harrison (Hrsg.), Contemporary intellectual assessment (S. 136–181). New York: Guilford Press.Google Scholar
  5. Sarges, W. (2013). Interview. In W. Sarges (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 575 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Schuler, H. (2014). Psychologische Personalauswahl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Süß, H., & Beauducel, A. (2013). Intelligenztests. In W. Sarges (Hrsg.), Management Diagnostik (S. 616 ff.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations