Advertisement

Personalmarketing

  • Thorsten KringsEmail author
Chapter
  • 9.6k Downloads

Zusammenfassung

Eine Stellenanzeige hat einerseits die Aufgabe, dem Kandidaten die notwendigen Informationen zu vermitteln, um zu entscheiden, ob es sinnvoll ist, sich für eine Stelle zu bewerben. Gleichzeitig soll sie auch einen Anreiz schaffen, sich zu bewerben. Eine professionelle Stellenanzeige ist daher immer präzise, aber auch so gestaltet, dass sie den Bewerber emotional anspricht. In einer sich immer schneller verändernden Gesellschaft verlieren traditionelle Ansprachekanäle wie Tageszeitungen an Bedeutung. Daher ist es von großer Bedeutung, seine Zielgruppe zu kennen und zu wissen, auf welchem Weg diese effektiv erreicht werden kann. Spezialisierte Job-Börsen gewinnen dabei zunehmend an Bedeutung. Gerade für kleinere Unternehmen empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit externen Agenturen, um den Außenauftritt zu professionalisieren. Jedoch ist nicht nur das „Wie“ einer Stellenanzeige entscheidend, sondern auch, was man anbietet. Längst hat sich der Arbeitsmarkt vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt gewandelt. Daher ist es auch an diesem Punkt entscheidend, die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse zu kennen, um seine Angebote darauf zuzuschneiden. Gerade die Generationen Y und Z haben deutlich differenziertere Bedürfnisse als die vorangegangene. Unter motivatorischen Gesichtspunkten ist vor allem zu berücksichtigen, wie man eine Stelle inhaltlich ausgestaltet. Nur wenn der Kandidat die Möglichkeit hat, sich in dieser Stelle inhaltlich weiter zu entwickeln, kann man sie stabil besetzen. Der Einsatz von Personalberatern kann eine sinnvolle Strategie zur Besetzung von Stellen sein. Jedoch ist zu beachten, dass der Markt sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt hat und sich neben seriösen Anbietern auch zahlreiche Berater tummeln, die keinen klassischen Beratungsprozess durchführen und auch nicht über die dafür notwendigen Ressourcen verfügen.

Literatur

  1. Blumenstock, H. (1994). Personalmarketing in kleinen und mittleren Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  2. Csikszentmihalyi, M. (2008). Flow. New York: HarperCollins.Google Scholar
  3. Esch, F. AIDCAS Formel. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/81836/aidcas-formel-v6.html, Abgerufen: 20. Aug., 11.34.
  4. Krings, T. (2015). Erfolgsfaktoren strategischen Personalmanagements. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Maslow, A. (2014). Motivation und Persönlichkeit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Müller-Albrecht, R. (2008). Der Gesamtmarkt- Player, Konzepte und Erfolgsstrategien in der professionellen Personalbeartung. In: S. Füchtner & T. Wegerich (Hrsg.), Das Handbuch der Personalberatung (S. 24 ff.). Frankfurt: FAZ.Google Scholar
  7. Redler, J. (2012). Grundzüge des Marketings. Berlin: BWV.Google Scholar
  8. Schaub, G., & Koch, U. (2014). Arbeitsrecht von A-Z. München: DTV.Google Scholar
  9. Schirmer, U., Volker, W., & Woydt, S. (2009). Mitarbeiterführung. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  10. Sprenger, R. (2010). Mythos Motivation. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  11. Wegerich, C. (2008). Unternehmensbefragung: Die Zusammenarbeit mit Personalberatungen. In: S. Füchtner & T. Wegerich (Hrsg.), Das Handbuch der Personalberatung (S. 277 ff.). Frankfurt: FAZ.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HeilbronnDeutschland

Personalised recommendations